Wenn Ladekabel für Kleinkinder zur Gefahr werden – Unfälle im Haushalt mit Baby & Kleinkind

  • Aktualisiert vor6 Monaten 
  • 4Minuten Lesezeit
  • 692Wörter
  • 4Leser (ab 06/2022)

Knapp zwei Drittel der Unfälle bei Kinder passieren im Haushalt. Und zwei Millionen Kinder in Deutschland verletzten sich jährlich im Haushalt mit der Folge: Ab in die Notaufnahme!

Die häufigsten Unfallursachen sind dabei im Baby- und Kleinkindalter, d. h. von sieben Monaten bis 4 Jahren, folgende:

  • Verschlucken von Gegenständen
  • Vergiftung / Verätzung
  • Verbrühung / Verbrennung
  • Stürze
  • Elektrounfälle (Steckdosen, Kabel)
  • Ertrinken

95 % der Stromunfälle passieren im Niedervoltbereich.
Das zeigt deutlich, dass der Niedervoltbereich viel zu oft unterschätzt wird.

Ladekabel im Niedervoltbereich können für Babys und Kleinkinder zur Gefahr werden. In der oralen Phase wird die Umgebung mit dem Mund erforscht. Das passiert vorwiegend im ersten und zweiten Lebensjahr, z. T. bis ins 4. Lebensjahr. Speichel ist elektrisch leitend und das Ladekabel birgt somit Gefahren, die unter anderem Eltern teilweise unterschätzen.

Tatsache ist: Gefährliche und tödliche Unfälle mit Ladekabeln nehmen weltweit zu – vor allem wegen der Netzteilqualität. Dazu ein paar wichtige Fakten:

  • Generell ist ein Trend zu mehr tödlichen Stromunfällen im Haushalt erkennbar. Vermehrt wird vor qualitativ minderwertigen Netzteilen gewarnt.
  • Bei Tests fällt die Mehrheit der als Originalware ausgewiesenen Ladegeräte und Netzteile durch – beispielsweise 397 von 400 durchgefallen wegen zu hoher Spannung und dem Risiko eines Stromschlags, geprüft durch: britische Chartered Trading Standards Institute.
  • Siegel, Zeichen und Typschilder werden oft gefälscht. Die Folge ist: Kundinnen und Kunden haben oft keine Chance, herauszufinden, ob sie ein sicheres oder gefährliches Produkt erworben haben.
  • Selbst Originalhersteller warnen: Vermeiden von Körperkontakt mit dem Connector (elektrischer Ladekontakt), wenn das Ladekabel an einer Stromquelle angeschlossen ist, da Hautirritationen und Verbrennungen die Folge sein können!
  • Speichel kann zu Beschädigungen und Fehlerfällen bei Ladekabeln führen.

Wenn die Ladegeräte und Netzteile qualitativ in Ordnung sind, sollte es unseren Kleinen i. d. R. „nur etwas wehtun“ … „nur“ ein Schreck – aber wer möchte das( oder ggf. sogar schlimmere Folgen) für sein Kind in Kauf nehmen?

Weltweit passieren immer mehr Unfälle bei Kontakt mit dem Ladekabelende – schlimme Unfälle und sogar Todesfälle bei Kleinkindern sind KEIN Einzelfall.
… und jeder einzelne dieser Fälle ist bereits einer ZU VIEL!

Dass es auch in Deutschland gefährlich werden kann, schildert uns Ina S.: „Bei uns daheim ist ein Ladekabel nach erfolgreichem Ansabbern so heiß geworden, dass es mit dem Teppich verschmolzen ist.“ Dass es insbesondere mit Ladekabeln für iPhone und Co. auch im deutschen Raum zu Vorfällen mit Verletzungen und Verbrennungen an der Haut kommen kann, wird in diversen Quellen beschrieben. Wird ein potenziell gefährliches Ladekabel z. B. von Kleinkindern in den Mund genommen, dann können die Auswirkungen u. a. durch den elektrisch leitenden Speichel schlimm ausfallen.

Und auch vor den schlimmeren Fällen dürfen die Augen nicht verschlossen werden – denn es sind mittlerweile mehr als ein öffentlich bekannter Fall weltweit, bei dem ein Niedervoltladekabel zur tödlichen Gefahr wurde. Eine Dunkelziffer muss angenommen werden. Hier die bekanntesten Vorfälle der letzten Jahre:

  • 2017: 19 Monate altes Mädchen erleidet schwere Verbrennungen im Mundbereich, nachdem sie das Ladekabel in den Mund nahm
  • Todesfälle von Kindern im Alter von ca. 2 Jahren, weil der Ladekontakt von an der Steckdose angeschlossenen Ladegeräten in den Mund genommen wurde (Ladegeräte für Smartphones), zwei bekannte Fälle in Brasilien und Indien

Nicht ohne Grund werden beispielsweise in den USA jährlich über 200 Kinder in der Notaufnahme wegen Stromverletzungen durch USB-Ladegeräte gemeldet.

Dass nicht immer außer der Reichweite von Kindern geladen werden kann und schnell auch mal das Ladekabel vergessen wird, abzuziehen, ist in vielen Haushalten Realität. Aus diesem Grund sollte auf jeden Fall der elektrische Ladekontakt abgesichert werden.

Weil wir dieses Risiko erkannt haben, haben wir von GADGETTO Products eine neuartige und patentierte Lösung entwickelt:
Die LADEKABELSICHERUNG – Von Eltern und Ingenieur*innen entwickelt und geprüft!

Hinweis: Nicht zu vergessen ist die Gefahr der Strangulation mit langen Kabeln. Bei Kleinkindern und Kindern bis 14 Jahren sind ca. ein Viertel aller Erstickungsunfälle in den letzten Jahren auf Strangulation zurückzuführen. Daher die Empfehlung, kurze Ladekabel nutzen oder Kabel sicher aufwickeln.

Links zum Nachlesen:
www.gadgetto-products.com

Veröffentlicht von:

GADGETTO Products GmbH

Boschetsrieder Straße, 69
81379 München
Deutschland
Telefon: +49 89 255 554 200
Homepage: https://www.gadgetto-products.com/

Ansprechpartner(in): GADGETTO Products GmbH
Pressefach öffnen


      

Firmenprofil:

Wer steckt hinter GADGETTO Products?

Tüfteln und Ideen bis zur durchdachten Umsetzung voranzutreiben. begeistert uns. Die GADGETTO Products GmbH wurde 2020 gegründet und entwickelt und vertreibt innovative Produkte - Gadgets, die deinen Haushalt mit Kleinkind erleichtern und sicherer gestalten.

Informationen sind erhältlich bei:

Victoria Blendl

mail@gadgetto-products.com