Dschungelcamp, Bachelor und DSDS wieder gestartet – Was Eltern über Reality-Shows und Casting-Formate wissen sollten

  • Aktualisiert vor5 Monaten 
  • 1Minute Lesezeit
  • 201Wörter
  • 8Leser (ab 06/2022)

München, 31.01.2022 – Südafrika statt Australien. Silbereisen statt Bohlen. Die bekannten Casting-Shows haben dieses Jahr mit manchen Änderungen begonnen. Alles anders jetzt? FLIMMO hat genauer hingeschaut und die neuen Staffeln von Dschungelcamp, DSDS und Bachelor unter die Lupe genommen. Schließlich sehen auch Kinder immer wieder zu.

Eigentlich sind diese Formate nicht für Kinder gedacht, doch die mediale Aufmerksamkeit ist groß und macht auch junge Zuschauer*innen neugierig. Vieles ist über YouTube, Mediatheken oder Apps abrufbar. Und Kinder wollen auch mitreden, wenn auf Social-Media-Kanälen oder dem Schulhof über die neuesten Peinlichkeiten und Fehltritte gelacht wird.

Eltern sollten bei diesen Sendungen nach wie vor genau hinschauen. FLIMMO zeigt, was daran problematisch sein kann. Im Dschungelcamp etwa stehen häufig Streitereien, intime Geständnisse oder ekelige Prüfungen im Mittelpunkt. Beim Bachelor wird ein fragwürdiges, überkommenes Frauenbild vermittelt. Einzig bei DSDS scheint sich zumindest der Ton geändert zu haben. FLIMMO wird ein Auge darauf haben, ob peinliche Auftritte oder emotionale Ausbrüche der Kandidat*innen nun weniger reißerisch in Szene gesetzt werden.

Mehr zu den einzelnen Sendungen sowie Tipps für Eltern zum Umgang damit gibt es unter www.flimmo.de

Pressekontakt:
Annegret Lassner, annegret.lassner@blm.de