22. Jahreshaupttagung der Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA)

  • Aktualisiert vor4 Monaten 
  • 3Minuten Lesezeit
  • 589Wörter
  • 8Leser (ab 06/2022)

22. Jahreshaupttagung der Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA)
„Face-to-Face-Tagung für Tierärzt*innen der Nutztiermedizin vom 05.-08.10.22 in Bad Salzschlirf (Fulda)
Vom 05. bis 08. Oktober für die Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA) die 22. AVA-Haupttagung in Bad Salzschlirf (bei Fulda) durch. Aufgrund der Coronapandemie musste die AVA-Veranstaltung mehrfach verschoben und abgesagt werden; aber die Zeichen stehen jezt gut, dass die Corona-Pandemie mit abflauender Tendenz und geringerer Hospitalisationsrate, Anfang Oktober durchgeführt werden kann.
Die Veranstaltung für die Nutztiermedizin, also Rinder- und Schweinetierärzte, dient der praxisnahen Fortbildung von Tierärztinnen und Tierärzten, die landwirtschaftliche Betriebe betreuen, um durch die so genannte "Managementbegleitung" der Milchvieh- und Schweinebetriebe tierärztlich präventiv zu arbeiten. „Ziel ist es, Erkrankungen im Vorfeld zu erkennen und zu verhindern, damit der Einsatz von Tierarzneimittel vermieden, bzw. vermindert wird, um tierschutzgerecht und zum Schutz der Verbraucher gesunde Nahrungsmittel zu produzieren“, kommentiert AVA-Chef E G Hellwig, selbst Fachtierarzt und Agrarwissenschaftler.
Anlässlich dieser 22. AVA-Haupttagung vom 05.bis 08.Oktober 2022 rechnen die AVA-Organisatoren mit rund 300-400 Teilnehmer*innen, um endlich wieder „face-to-Face“ den direkten Kontakt miteinander zu haben, intensiv zu diskutieren und sich fachlich auszutauschen. Nach über zweijähriger Fortbildungspause, bedingt durch die Pandemie, ist es das große Anliegen aller, sich persönlich zu treffen, wiederzusehen und zu tagen. Die diesjährige Veranstaltung steht unter dem Motto: Tierärztliche Bestandsbetreuung im Schweine- und Rinderbestand. Gerade aufgrund der kritischen Diskussion des Arzneimitteleinsatzes und des Tierschutzes in der tierischen Produktion von Lebensmitteln ist das Tagungsthema Top aktuell. Eine Vielzahl der Beiträge sprechen Themen zur Reduktion der Arzneimittelgabe im Stall an. „Prävention ist bei der Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA) schon immer das Thema Nr.1“, so Gründer und Leiter der Fortbildungsakademie im münsterländischen Steinfurt, Ernst-Günther Hellwig, selbst Fachtierarzt und Agrarwissenschaftler. Eine Reihe von Workshops begleiten die Veranstaltung der Veterinäre, um sich in kleinen Arbeitsgruppen noch intensiver und spezialisierter fortbilden zu können. Auch Themen des landwirtschaftlichen Managements für die präventive Tiergesundheitsbetreuung und die Schulung der Landwirte zur optimierten Tierbeobachtung beinhalten das Tagungsprogramm.
Tierärzt*innen der Nutztierpraxis arbeiten zukünftig mehr und mehr "produktionsbegleitend „im Rahmen ihrer tierärztlichen Bestandsbetreuung. Nur so kann der bestandsbetreuende Tierarzt*in gleichermaßen tier-, umwelt- und verbrauchergerecht handeln. „Den Landwirt beraten, wie er seine Tiere gesund erhält“ – dieses Motto der modernen tierärztlichen Betreuung wird sich wie ein roter Faden durch die viertägige Veranstaltung ziehen.
Die angegliederte Industrieausstellung, an der die maßgeblichen Unternehmen der Veterinärbranche teilnehmen, stellen im Besonderen die Wichtigkeit dieser Fortbildungsveranstaltung für die Nutztiermedizin heraus.
Weitere Infos nebst Programm und Anmeldeprocedere stehen auf der Homepage der Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA) unter www.ava1.de und Email: info@ava1.de

Die AVA mit Sitz im münsterländischen Steinfurt ist eine Fortbildungsgesellschaft mit dem Ziel der Aus- und Weiterbildung und der Verteilung von Informationen für den landwirtschaftlichen und tiermedizinischen Bereich. Gleichzeitig ist die AVA ein Forum für Landwirte und Tierärzte, das die Herausforderungen der Produktion gesunder Nahrungsmittel in den nächsten Jahrzehnten in den Blick nimmt.
»Ziel der Agrar- und Veterinär-Akademie ist es, die Probleme der modernen, nachhaltigen Landwirtschaft und Tierhaltung zu erörtern. Wir wollen gemeinsam Wege finden, um tiergerecht, praxisbezogen und verbraucherorientiert zu arbeiten. AVA-Fortbildungen helfen Arzneimittel einsparen und Tier- und Verbraucherschutz voranzubringen«
Ernst-Günther Hellwig, Gründer und Leiter der AVA, Steinfurt-Burgsteinfurt

Ernst-Günther Hellwig
Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA) EG Hellwig
Dorfstrasse 5 – D 48612 Horstmar-Leer
fon: +49-(0)2551- 7878 fax: +49-(0)2551-83 43 00
info@ava1.de www.ava1.de

Veröffentlicht von:

Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA)

Wettringer Str. 10
48565 Steinfurt
Deutschland
Telefon: 02551-7878
Homepage: http://www.ava1.de

Ansprechpartner(in): EG Hellwig - Fachtierarzt
Pressefach öffnen


   

Firmenprofil:

Die AVA ist eine Fortbildungsgesellschaft mit dem Ziel der Aus- und Weiterbildung und der Verteilung von Informationen für den landwirtschaftlichen und tiermedizinischen Bereich. Gleichzeitig ist die AVA ein Forum für Landwirte und Tierärzte, das die Herausforderungen der Produktion gesunder Nahrungsmittel in den nächsten Jahrzehnten in den Blick nimmt.
»Ziel der Agrar- und Veterinär-Akademie ist es, die Probleme der modernen, nachhaltigen Landwirtschaft und Tierhaltung zu erörtern. Wir wollen gemeinsam Wege finden, um tiergerecht, praxisbezogen und verbraucherorientiert zu arbeiten.«
Ernst-Günther Hellwig, Gründer und Leiter der AVA, Steinfurt-Burgsteinfurt

Informationen sind erhältlich bei:

Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA) EG Hellwig
Wettringer Straße 10 - D 48565 Steinfurt-Burgsteinfurt

fon: +49-(0)2551- 7878 fax: +49-(0)2551-83 43 00
info@ava1.de        www.ava1.de