Russen missachten Juden im Krieg gegen die Ukraine!

  • Aktualisiert vor7 Monaten 
  • 1Minute Lesezeit
  • 140Wörter
  • 109Leser

Mit Entsetzen, Wut und Entschlossenheit hat der Zentralrat der freigemeindlichen und messianischen Juden in Deutschland, Österreich und der Schweiz (ZMJ) zur Kenntnis genommen, dass russische Bomben das Holocaust-Mahnmal in Kiew beschädigt haben. “Putin führt genau auf jenem Boden Krieg, auf dem Hitler millionenfach morden ließ. Es ist bestürzend”, so Präsidiumsmitglied Lydia Blum.

Ausserdem versuchen augenscheinlich russische “Trolle” den Hashtag “Sippenhaft” in den sozialen Netzwerken wie z.B. Twitter oder Telegram zu pushen. Auch dies ein Begriff, der zuletzt im Dritten Reich unter Hitler Konjunktur hatte.

Der Zentralrat ruft nochmal alle nicht wehrfähigen Männer sowie Frauen und Kinder auf, die Kampfgebiete zu verlassen. Alle Jüdinnen und Juden in der Ukraine (aber auch sich bedroht fühlende Juden in Russland) können gewiss sein, dass Ihnen bei einer Flucht nach Westeuropa Hilfe zuteil werden wird.

Veröffentlicht von:

Zentralrat der freigemeindlichen und messianischen Juden in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ZMJ Block Services, Stuttgarter Str. 106
70736 Fellbach
Deutschland
Telefon: +972 3 3760375
Homepage: https://www.zentralrat-freigemeindlicher-juden.de

Avatar Ansprechpartner(in): Zentralrat der freigemeindlichen und messianischen Juden in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Herausgeber-Profil öffnen


   

Firmenprofil:

Der Zentralrat der freigemeindlichen und messianischen Juden in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertritt die Interessen von messianischen und gemeindefreien Juden sowie verwandten religiösen Minderheiten gegenüber Politik und Gesellschaft. Er hat gegenwärtig gut 41.500 Mitglieder.

presse@zentralrat-gemeindefreier-juden.de

Tel: +972 3 3760375

Informationen sind erhältlich bei:

Herr David Rosenberg

presse@zentralrat-gemeindefreier-juden.de

Tel: +972 3 3760375