Tiergarten Schönbrunn lädt ukrainische Menschen ein

  • Aktualisiert vor5 Monaten 
  • 1Minute Lesezeit
  • 165Wörter
  • 77Leser

Ukrainische Familien, die durch den Krieg ihre Heimat verlassen und nach Österreich flüchten mussten, können ab dem 14. März gratis den Tiergarten Schönbrunn besuchen. Für den Eintritt reicht es, an den Kassen einen ukrainischen Pass oder ein entsprechendes ukrainisches Reisedokument vorzuweisen.

Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck möchte mit dem Angebot den Menschen, die in den vergangenen Tagen viel Leid erfahren haben auf unbürokratische Weise ein schönes Erlebnis bieten. Die betroffenen Familien und ganz besonders den Kindern, sollen damit ein wenig Ablenkung und Erholung geboten werden.

Hilfe für ukrainische Zoos
Für die ukrainischen Zoos wurde von der EAZA (European Association of Zoos and Aquaria) ein Spendenkonto eingerichtet. Die Spendenerlöse sollen sicherstellen, dass die Tiere und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort die Hilfe erhalten, die sie benötigen. Als Mitglied der EAZA unterstützt der Tiergarten Schönbrunn auch diese Aktion. "Jeder noch so kleine Betrag hilft. Wir bedanken uns für die Unterstützung", so Hering-Hagenbeck abschließend.

Veröffentlicht von:

Auslandsbüro der Stadt Wien in Berlin/EurocommPR

Schiffbauerdamm 12
10117 Berlin
Deutschland
Telefon: 017642745314
Homepage: https://www.eurocommpr.at/de/

Avatar Ansprechpartner(in): Bianca Blywis-Bösendorfer
Herausgeber-Profil öffnen


   

Firmenprofil:

Die Stadt Wien hat sich im Jahr 2020 dazu entschieden, ihr jüngstes Auslandsbüro in der deutschen Hauptstadt zu eröffnen. Die langjährige freundschaftliche Verbindung zwischen Wien und Berlin wird so weiter gestärkt. Zu den zentralen Zielen zählt der kontinuierliche Ausbau des bestehenden Kontaktnetzwerks sowie die Schaffung eines Rahmens für neue Dialoge und Partnerschaften. Außerdem sollen längerfristig länderübergreifende Projekte etabliert werden und die strategisch-politische Zusammenarbeit zwischen den beiden Städten vorangetrieben werden.

Informationen sind erhältlich bei:

Bianca Blywis-Bösendorfer

blywis-boesendorfer@eurocommpr.de