Standortvorteile erarbeiten: Liberaler Mittelstandsclub Saar e. V. fordert energiepolitische Offensive der künftigen saarländischen Regierung

  • Aktualisiert vor9 Monaten 
  • 2Minuten Lesezeit
  • 333Wörter
  • 450Leser

„Angesichts der steigenden Preise für Energie brauchen wir dringend eine energiepolitische Initiative der künftigen saarländischen Landesregierung.“, fordert Heiko Banaszak, 1. Vorsitzender des Liberalen Mittelstandsclub Saar e. V. „In Zeiten wie diesen müssen alle Optionen auf den Tisch. Steigende Nachfrage, u. a. durch die Verkehrswende, hin zu mehr Elektromobilität, kombiniert mit einem sinkenden Angebot durch z. B. die Abschaltung unserer Atomkraftwerke, stellen eine Herausforderung dar. Hinzu kommt noch die aktuelle Krise mit Russland, einem der Hauptlieferanten von Gas für unsere Gaskraftwerke. Hier befürchten wir massive Preissteigerungen für Gas und Erdöl!“

Der Liberale Mittelstandsclub Saar e. V. sieht hier eine dramatische Situation auf den Mittelstand zukommen. „Die Mehrzahl der Beschäftigten in Deutschland arbeitet im Mittelstand. Wer die Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen in Gefahr bringt, riskiert auch die Arbeitsplätze der Menschen, die in diesen Betrieben arbeiten. Verliert ein Haushalt jedoch eine Einnahmequelle, dann wird er noch weniger in der Lage sein, die steigenden Kosten zu zahlen.“, so Heiko Banaszak.

Eines der Prinzipien des Liberalen Mittelstandsclub Saar e. V. sei es, lösungsorientiert zu agieren. Die Frage an die Politik laute daher: Warum nutzt das Saarland nicht die Kompetenzen, die es in diesem Bundesland gibt und startet eine energiepolitische Offensive, die hier am Standort zu niedrigeren Energiepreisen führt? Das wäre für Unternehmen tatsächlich ein Standortvorteil, der gleich spürbar und gut nach außen darstellbar wäre.

Vor diesem Hintergrund fordert der Liberale Mittelstandsclub Saar e. V. die künftige Regierung auf, die aktuelle Energiepolitik infrage zu stellen und zu prüfen, was man auf Landesebene, unabhängig von den Anstrengungen des Bundes, tun kann.

Wie kann man im Saarland preiswerte und nachhaltige Energie erzeugen und so die Betriebe entlasten? Was kann die künftige Landesregierung hier tun, um aus der Beantwortung der Frage einen Wettbewerbsvorteil für das Saarland zu generieren?

Für die Beantwortung dieser Fragen sollte die Regierung die Kräfte im Saarland bündeln und umsetzbare Maßnahmen erarbeiten.

Veröffentlicht von:

Liberaler Mittelstandsclub Saar e. V.

Heinrich-Barth-Str. 20
66115 Saarbrücken
Deutschland

Avatar Ansprechpartner(in): Carolin Ficker
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Der Liberale Mittelstandsclub Saar e. V. vertritt die Anliegen und Interessen des Mittelstandes in Politik und Gesellschaft.

Mittelständler schaffen mit großem Engagement, eigenem Kapital und permanentem im-Risiko-Stehen mehr Arbeitsplätze als die Großbetriebe. Die Mittelständler und deren MitarbeiterInnen sind diejenigen, die in unserer Gesellschaft Tag für Tag Eigenverantwortung leben und gestalten. Mitglieder sind überwiegend UnternehmerInnen, FreiberuflerInnen und leitende Angestellte.

Der Liberale Mittelstandsclub Saar e. V. will mit einem aktiven Gedankenaustausch und mit Forderungen an die politisch Verantwortlichen einen Beitrag leisten. Der Club ist in jeder Hinsicht unabhängig und sieht sich als liberaler Wirtschaftsverband.

Der Club steht wie seine Mitglieder für Demokratie, unternehmerische Eigenverantwortung, persönliche Leistung und die soziale Marktwirtschaft. Er ist Brücke und Scharnier zwischen den Unternehmen und der Politik. Er verfolgt das Ziel der Gemeinnützigkeit und handelt daher im Sinne der gesamten Gesellschaft.

Informationen sind erhältlich bei:

Carolin Ficker
c/o b+p Beratung und Personal
Heinrich-Barth-Str. 20
66115 Saarbrücken
Tel.: 0681-761990
E-Mail: carolin.ficker@b--p.de