Weg vom Tabak Konsum mit der richtigen E-Zigarette

  • Aktualisiert vor3 Monaten 
  • 3Minuten Lesezeit
  • 484Wörter
  • 10Leser (ab 06/2022)

Viele langjährige Raucher wollen weg vom Tabakkonsum und auf E-Zigaretten umsteigen, was leichter gesagt ist als getan. Abruptes Nichtrauchen bringt einige Hürden mit sich. Da fehlt es nicht nur an Nikotin, nein auch dir "Gewohnheit" sich mit dem Rauchen zu beschäftigen. Viele Menschen haben dies bereits verinnerlicht und genießen die Beschäftigung oder die Ablenkung mit den Händen oder dem entspannten auspusten des Zigarettenrauches. Da bietet sich die Alternative des Dampfens mit einer E-Zigarette regelrecht an. Die Frage die sich stellt, ist nur, was für ein Geräte passt zu meinen Bedürfnissen? Was gibt es für Unterschiede? Was für eine Stärke wäre passend für mich? Heut zutage ist das Angebot riesig und man verliert schnell den Überblick. Wir schauen uns das gemeinsam mal genauer an.

Vor allem am Anfang, in der ersten Phase des Umstiegs, ist es enorm kritisch. Hat der "Dampfer" (auch Vaper genannt) in dieser Zeit kein zuverlässiges Gerät oder entsprechendes Liquid, das ihm schmeckt, wird es problematisch. Es ist enorm wichtig, die ideale Nikotinsättigung durch das gewählte Liquid zu bestimmen.

Wer die Wahl hat, hat die Qual-Das richtige Dampfgerät für mich?

Wie bereits erwähnt findet man eine große Vielzahl den unterschiedlichen Akkuträgern, Verdampfer und Kombigerät an. Wovon nicht alle für Anfänger geeignet sind. In einem solchen Fall ergibt es Sinn, dass man auf spezielle Anfänger Startersets zurückgreift. Man benötigt keine großartigen Einstellungen oder Wartungsarbeiten. Die meisten dieser Geräte sind auf den sogenannten Backenzug eingestellt, was für einen Umsteiger optimal ist. Dieser kommt dem Zug einer Zigarette am nächsten. Profis sprechen bei dieser Zugtechnik auch von MTL (mout-to-lung). Der Gegensatz dazu wäre das ziehen direkt auf die Lunge (DL), was für Einsteiger nicht zu empfehlen ist. Das Fazit, die idealen Einsteigergeräte sollten einfach zu bedienen sein und keine übermäßig viele technische Einstellungen benötigen.

Welches Liquid ist das passende für mich?

Für den Übergang oder den Umstieg vom Rauchen zum Dampfen sollte man zuerst mal seinen Tabakkonsum anschauen. So findet man heraus, welche Nikotinsättigung im Liquid selber vorhanden sein soll. Leichte Raucher sollten es mit einer Konzentration von 6 bis 9 mg Nikotin versuchen. Die stärkeren "Qualmer" unter uns zwischen 18 und 20 mg. Am besten lassen Sie sich von den Spezialisten beraten, um eine optimale Mischung für sich zu finden. Wie Sie bestimmt wissen, kann man seine Liquids auch selber herstellen oder mischen. Bei offenen Fragen über die unterschiedlichen E-Zigaretten ist es ratsam einen Fachmann herbei zu ziehen. Lassen Sie sich beraten und sagen Sie nein zum stinkenden Zigarettenrauch. Denn E-Zigaretten riechen nach fruchtig tropischen Früchten, Zuckerwatte, Vanille oder Bubblegum. Die Geschmacksrichtungen sind schier unendlich. Man findet wirklich alles!

Suchen Sie sich Ihre Favoriten aus oder mischen Ihre ganz speziellen Vorlieben einfach selber zusammen.

Veröffentlicht von:

Kaimato GmbH

Am Sandhaus, 14D
13125 Berlin
Deutschland
Telefon: 030 49 301 309
Homepage: https://www.liquid.de

Ansprechpartner(in): Max Goldberg
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Die Kaimato GmbH verkauft seit dem Jahr 2009 Elektrische Zigaretten, Liquids und Aroma. 

Informationen sind erhältlich bei:

Liquid.de
KAIMATO GmbH
Am Sandhaus 14 D
13125 Berlin

Telefon +49 (0)30 49 301 309
eMail: kontakt@liquid.de