Welche Arten von Gutachten gibt es? Immobilienbewertung einfach erklärt

  • Aktualisiert vor4 Monaten 
  • 4Minuten Lesezeit
  • 803Wörter
  • 195Leser

Vorwort: Welche Gründe hat man um ein Gutachten in Auftrag zu geben? Hierbei geht es um die Feststellung des Wertes. Aber auch zeigt es Mängel und Schäden am Gebäude auf . Sollte man vor einem Verkauf stehen aber auch bei Erbe oder einer Scheidung muss der Marktwert feststehen. Sollte auch mal ein Schaden entstehen oder es um einen Versicherungsfall sich handeln, werden oft Gutachter beauftragt. Einige Banken beauftragen auch Gutachten um zu sehen ob das Geld auch für den benötigten Kredit ausgegeben wurden. Dies geschieht meist mit qualifizierten Immobiliensachverständigen. Die Gutachten werden aber noch unterteilt.

Wofür braucht man ein Verkehrswertgutachten?
Wer für einen Kauf oder Verkauf sich entscheidet und den genauen Wert der Immobilie kennen möchte, greift meist auf das Verkehrsgutachten zurück. An diesen Gutachten orientieren sich selbst Gerichte, Versicherungen und Behörden, denn diese benötigen Sie für ein Marktwertgutachten. Oft heutzutage aufgrund von Scheidung und Erbe, ist es eine der wichtigsten Entscheidungsgrundlagen. Um den Verkehrswert zu errechnen werden meist zwei Verfahren gleichzeitig angewendet. Es wird gewählt zwischen drei Möglichkeiten, das Vergleichsverfahren, das Ertragswertverfahren und das Sachwertverfahren.

Was ist das Vergleichswertverfahren?
Entscheidend und die Grundlage für diese Art der Methode , werden Immobilien mit gleichwertigen Objekten in der Nähe vergleichen. Hierbei spielt Lage, Größe , Bodengutachten genauso wie ein bestehendes Gebäude auf dem Objekt, hier wird dann geprüft wie die Größe und bauliche Substanz , der Gesamtzustand und die Qualität des Gebäudes sind . Alles in allem gibt es dann mit Vergleichsobjekten einen Wert.

Was ist das Sachwertverfahren?
Bei dieser Bewertung , das meist für Objekte genutzt wird , die man selbst nutzen möchte, werden ausschließlich Dachwerte der Außenanlagen und des Hauses auf Grundlage der eigentlichen Baukosten und dann abzüglich der Abnutzung ermittelt. Oft wird diese Art von Verfahren mit dem Vergleichswertverfahren zusammen angewendet um eine Wertermittlung für ein Grundstück zu finden.

Was ist das Ertragswertverfahren?
Wird am meisten angewendet , wenn das Objekt, immer wiederkehrende Erträge erwirtschaftet, beispielsweise durch Miete oder Pacht. Hierbei werden im Gegensatz zu den vorher genannten Verfahren, weitere Faktoren ermittelt, zum Beispiel der Bodenwert zzgl. der Verzinsung und um die Bewirtschaftungskosten im bereinigten Mietertrag.

Was gibt es noch für Verfahren ? Das Kurzgutachten.
Sollte man den Wert nur zur Übersicht benötigen, weil man Verkaufen möchte oder Scheidung und Erbe in friedlicher Einigung ohne Gericht, bietet sich diese Form der Begutachtung an. Hier werden auch wichtigen Daten zusammen getragen zur Wertbestimmung des Objektes allerdings nur in Kurzform und nicht im Langtext mit allen Erläuterungen, das zahlt sich auch im Preis aus. Allerdings ist ein Kurzgutachten nicht vor Gericht zulässig. Um sich nur einen Überblick zu erschaffen ist es sehr gut, und umfasst ca. 20- 30 Seiten, sieht man das aber im Vergleich zu einem Verkehrsgutachten das fast das doppelte an Seiten umfasst, bemerkt man warum es Kurzgutachten heißt.

Was ist ein Schadensgutachten?
Hierbei beurteilt ein Gutachter den Schaden, anhand verschiedener Punkte. Kann der Schaden behoben werden?, Was ist die vermutliche Schadensursache?, Der Wert des beschädigten Bereichs, ergeben sich daraus Folgeschäden?. Das Schadengutachten gibt dann Aufschluss über die Höhe des Mangels und auch die Möglichkeit einer Schadensbeseitigung. Genutzt wird diese Art des Gutachtens bei Schäden oder Mängeln m Haus oder der Wohnung. Die Schadensgutachten werden vor allem für die Schadenregulierung von Hausrat, Kasko, Sach- oder Haftpflichtversicherung genutzt.

Was ist ein Bauschadengutachten?
Hat man Material- Verarbeitungs- oder Konstruktionsfehler oder Bauschäden an einer Immobilie , sollte man ein Bauschadengutachten in Auftrag geben. Oft merken Häuslebauer erst nach der Schlüsselübergabe , das Mängel an er Substanz oder der Konstruktion etc. sind, in diesem Fall sind die Mängel der Baugesellschaft und somit , sind diese auch haftbar für diese Mängel. Sollte das Objekt durch verschieden Firmen gebaut worden sein, muss man erst einmal die verantwortliche Firma feststellen. In diesen Fällen greift das Bauschadengutachten, hier wird geprüft , wer die Haftung für die bestehenden Mängel, übernimmt.

Was ist ein Schimmelgutachten?
Viele Menschen ob in Wohnungen oder Häusern, haben das Problem mit Schimmelbildung in den eigenen vier Wänden. Hierfür gibt es auch spezielle Gutachter, die alle Faktoren wie Bausubstanz aber auch falsches Belüften die Schimmelbildung ausgelöst haben. Oft nimmt der Gutachter auch noch eine Probe des lästigen Schimmels. Erst wenn er alles protokolliert hat, und die Ergebnisse aus dem Labor da sind, kann der Gutachter hier Empfehlungen etc. ausstellen.

Welchen Gutachter soll ich wählen?
Grundsätzlich sollte man vorab mit einem oder Ihren Immobiliensachverständigen besprechen , welche Art und welcher Umfang benötigt wird. Meist kennen diese schon empfehlenswerte Gutachter in Ihrer Nähe. Achtung wählen Sie den Gutachter , passend zu Ihren Gutachten Wünschen aus .

Veröffentlicht von:

SV Büro Melanie Boese-Czekala

Bückchener Str.7
15913 Gröditsch
Deutschland
Telefon: 035476154974
Homepage: http://www.dieobjektbesichtiger.de

Avatar Ansprechpartner(in): Melanie Boese-Czekala
Herausgeber-Profil öffnen


         

Firmenprofil:

Sachverständige für Immobilienwertermittlung und Bautenstandsprüferin

Informationen sind erhältlich bei:

Melanie Boese-Czekala Sachverständige für Immobilienwertermittlung und Bautenstandsprüferin Bückchener Str.7 15913 Gröditsch Tel. 035476 154974 immobilienbesichtigung@gmail.com www.dieobjektbesichtiger.de