Häusliche Intensivpflege – eine Lösung für ein längeres und besseres Leben

  • Aktualisiert vor8 Monaten 
  • 2Minuten Lesezeit
  • 375Wörter
  • 105Leser

Für Menschen mit Bedarf an häuslicher Intensivpflege bedeutet dies mehr Lebensqualität sowie ein geringeres Infektionsrisiko. Die Behandlung zu Hause bedeutet nicht nur eine Behandlung, sondern auch eine bessere Ernährung des Patienten. Für Menschen, die eine Heimbeatmung benötigen, kann es die Atmungsunabhängigkeit verbessern.

Bevor die Verwendung von Beatmungsgeräten bei Patienten zu Hause möglich wurde, mussten sie auf Intensivstationen untergebracht werden. Heutzutage hat sich jedoch alles geändert. Die häusliche Intensivpflege entlastet Intensivstationen, verbessert aber auch den Patientenkomfort deutlich. Was sind die Vorteile der häuslichen Intensivpflege?

Häusliche Intensivpflege reduziert das Infektionsrisiko

Wenn es der Gesundheitszustand des Patienten zulässt, sind die häuslichen Bedingungen für den Patienten besser als ein Krankenhausaufenthalt. Das Risiko von in Krankenhäusern sehr häufigen Infektionen, z.B. MRSA, VRE, 3MRGN, 4MRGN, COVID-19, wird reduziert. Die häusliche Intensivpflege lässt den Patienten schneller genesen. Dank der Fortschritte in Medizin und Technologie kann die Beatmungsbehandlung derzeit zu Hause durchgeführt werden. Die Respiratoren sind kleiner und zuverlässiger. Der medizinische Fortschritt ermöglicht den effektiven und sicheren Einsatz maschineller Beatmung außerhalb des Krankenhauses.

Häusliche Intensivpflege verlängert das Leben

Medizinische Prüfungen zeigen, dass häusliche Intensivpflege das Leben der Patienten verlängern kann. Sie zeigen, dass sowohl Erwachsene als auch Kinder zu Hause länger leben können als auf der Intensivstation im Krankenhaus. Es kommt vor allem auf die sehr gute Organisation der häuslichen Intensivpflege über den erkrankten Patienten an.

Häusliche Intensivpflege ist ein Gefühl der Sicherheit

Neben dem medizinischen Aspekt wirkt sich die häusliche Intensivpflege positiv auf das soziale Leben aus. Ein kranker Patient im Krankenhaus kann nicht am Familienleben teilnehmen, was für ihn und seine Familie eine schmerzhafte Erfahrung ist. Während einer Pandemie wie COVID-19 sind die Möglichkeiten, Angehörige im Krankenhaus zu besuchen, sehr eingeschränkt und teilweise unmöglich. Deshalb entscheiden sich Familien immer häufiger für die häusliche Intensivpflege, die den Alltag nicht wesentlich stört. Intensivpflegedienste beschäftigen qualifizierte Pflegekräfte, die sich rund um die Uhr um den Patienten kümmern. Angehörige können beruhigt sein, weil sie wissen, dass der Erkrankte in sehr guten Händen ist.

Veröffentlicht von:

Gemeinsam Stark Häusliche Intensivpflege GmbH

Sprendlinger Landstraße 180
63069 Frankfurt am Main
Deutschland
Homepage: https://gs-intensiv.de/

Avatar Ansprechpartner(in): Emil Dimitrov
Herausgeber-Profil öffnen

Informationen sind erhältlich bei:

Emil Dimitrov

Sprendlinger Landstraße 180

63069 Offenbach am Main

Tel: 01511 7803204

E-Mail: admin@gs-intensiv.de

Webseite: https://gs-intensiv.de/