50 Jahre Grenzen des Wachstums – und nichts dazugelernt

  • Aktualisiert vor2 Monaten 
  • 2Minuten Lesezeit
  • 274Wörter
  • 13Leser (ab 06/2022)

(Neukirchen-Vluyn) – „Wir sind mitten in dem größten Artensterben seit dem Aussterben der Dinosaurier“ so der Kreisvorsitzende der ÖDP Düsseldorf und Niederrhein, der ÖDP-Landtagskandidat Prof. Dr. Herbert Einsiedler auf einer ÖDP-Veranstaltung in Neukirchen-Vluyn. Das Artensterben stelle aber nur einen Aspekt der Planetaren Grenzen, die derzeit verletzt werden, dar. Weitere sind das Klima, die Umweltverschmutzung, die zur Verfügung stehenden Ressourcen, die weltweite Nahrungsmittelversorgung und auch der soziale Friede.

Für die ÖDP als ökologische Partei stehen das Zusammenspiel dieser Bereiche im Vordergrund. Nicht das Bearbeiten von Einzelproblemen, nur die Gesamtschau kann zu einer tragfähigen Lösung führen.

Der „Club of Rome“ der die Basis des Buches „Grenzen des Wachstums“ geschaffen hat, zeigte die Folgen der Nichtbeachtung dieser Grenzen schon vor 50 Jahren auf: der Zusammenbruch unserer sozialen und materiellen Welt, wie wir sie kennen. Dennoch wird der Erzählung vom unbegrenzten, permanenten Wachstum weiterhin gehuldigt. Dabei ist es ganz einfach einsichtig, dass auf einem begrenzten Planeten kein unbegrenztes Wachstum möglich ist.

Die ÖDP fordert daher seit langem die Streichung des Wachstums als Staatsziel. Im Landespolitischen Programms der ÖDP zur Landtagswahl sind erste Schritte zu einer stabilen Wirtschaft, die ohne Wachstumszwang auskommt, aufgezeigt: Eine strikte Orientierung am Gemeinwohl, eine konsequente Kreislaufwirtschaft anstelle weiterer Wegwerf- und Verschwendungswirtschaft und eine Förderung des lokalen Mittelstands.

Angelika von Speicher freute sich, die ÖDP-Veranstaltung in Neukirchen-Vluyn begrüßen zu können, u. a. den Fraktionsvorsitzenden aus Kempen, Jeyaratnam Caniceus sowie die stellv. Landesvorsitzenden der ÖDP, Veronika Berger und Franjo Schiller. Auch hängen bereits die ÖDP-Plakate zur Landtagswahl in Neukirchen-Vluyn.

Foto: (v.r.n.l.) Veronika Berger, Angelika von Speicher und Jeyaratnam Caniceus

Bildquelle: ÖDP EIN

Veröffentlicht von:

ÖDP NRW

Weseler Strasse 19 - 21
48151 Münster
Deutschland
Telefon: 02159 / 5362116
Homepage: http://www.oedp-nrw.de

Ansprechpartner(in): Rita Nowak
Pressefach öffnen


      

Firmenprofil:

Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) wurde 1982 als Bundespartei gegründet. Die ÖDP hat derzeit bundesweit über 8000 Mitglieder und über 530 Mandatsträger auf der Gemeinde-, Stadt- und Kreisebene, ist in Bezirkstagen vertreten, stellt 18 Bürgermeister und stellv. Landräte und ist seit 2014 auch im Europäischen Parlament vertreten.  

Damit zähle die ÖDP zu den zehn größten Parteien Deutschlands.

Wer wir sind ... In der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) arbeiten Menschen, die gemeinwohlorientiert denken und handeln. Der oberste Grundsatz unseres politischen Handelns ist, dass wir nicht nur an uns selbst denken, sondern auch solidarisch an alle Menschen auf unserer Erde und an die zukünftigen Generationen. Wir entwickeln zukunftsfähige Lösungen für Mensch, Tier und Umwelt mit dem Ziel einer lebenswerten, gerechten und friedvollen Gesellschaft. Der Grundsatz „Mensch vor Profit“ steht im Mittelpunkt unserer Politik. Wir lösen die Umwelt- und die Armutsfrage gemeinsam, indem wir ökonomische, ökologische und soziale Zusammenhänge ehrlich und weitsichtig betrachten.    

Informationen sind erhältlich bei:

Pressekontakt: Ökologisch Demokratische Partei (ÖDP), Landesverband NRW Weseler Str. 19 – 21 48151 Münster Telefon: 02159 / 5362116 Twitter: @oedpNRWFacebook: @OEDPNRWE-mail: info@oedp-nrw.de Pressestelle ÖDP NRW:  presse@oedp-nrw.de Internet: www.oedp-nrw.de Pressemitteilungen der ÖDP NRW: https://www.oedp-nrw.de/oedp-nrw/presse/ Kontakt zur Bundespressestelle der ÖDP: presse@oedp.de