Kyocera entwickelt innovative Meta-Oberflächentechnologie

  • Aktualisiert vor3 Monaten 
  • 3Minuten Lesezeit
  • 558Wörter
  • 51Leser

Kyoto/Neuss, 05. Mai 2022. Kyocera hat eine transmissive Meta-Oberflächentechnologie entwickelt, die Funknetzsignale in eine bestimmte Richtung umlenkt und so die Abdeckung und Leistung der 5G- und eventuellen 6G-Netzwerke verbessert. Die Meta-Oberfläche hilft dabei, hochfrequente 5G und 6G Milimeterwellen an Orte zu liefern, in denen aufgrund von Hindernissen keine Kommunikation möglich ist. Die Servicebereiche werden so erweitert und reichen über die Möglichkeiten der konventionellen reflektiven Meta-Oberflächentechnologien, die heutzutage noch viel Verwendung finden, hinaus.

Hintergrund der Entwicklung
Der 28 Ghz-Bereich, der in 5G-Netzwerken verwendet wird, und auch der höhere Frequenzbereich, der für 6G untersucht wird, weisen einen hohen Grad geradliniger Ausbreitung auf. Wenn die direkte Sichtlinie zur Basisstation blockiert ist, erreichen die Signale bestimmte Bereiche daher oft nicht. Die reflektive Meta-Oberflächentechnologie bietet nur eine sehr eingeschränkte Möglichkeit, die Richtung eines Signals zu ändern. Um dieses Problem zu lösen und die Leistung zu erweitern, hat Kyocera eine neue übertragbare Meta-Oberflächentechnologie entwickelt, die Funkwellen in kleineren Winkeln umlenken kann, um die zielgerichtete Netzwerkabdeckung zu erweitern.

Produktmerkmale: Transmissive Meta-Oberflächentechnologie

1)Kyocera erweitert die Richtung, in die Funksignale umgeleitet werden können
Funkwellen, die auf eine konventionelle reflektive Meta-Oberfläche treffen, können in einem breiten Winkel umgeleitet werden, jedoch nicht in schmalen Winkel jenseits der Meta-Oberfläche. Die neue transmissive Meta-Oberflächentechnologie von Kyocera ist in der Lage, in schmaleren Radien zu biegen. So werden Hindernisse vermieden, die eine Übertragung blockieren, und die 5G- und eventuell 6G-Abdeckung wird deutlich erweitert. Ein großes Gebäude kann zum Beispiel die 5G-Netzwerkübertragung blockieren, die transmissive Meta-Oberfläche von Kyocera kann jedoch das Signal umlenken, um kleinere Gebäude dahinter und darunter zu erreichen und so eine bessere Abdeckung zu bieten.

2)Proprietäre flexible Größenentwicklung
Die Fläche, in der eine transmissive Meta-Oberfläche Signale liefern kann, ist proportional zur Größe der Meta-Oberfläche selbst. Konventionelle Technologien konnten keine transmissive Meta-Oberfläche in einer für eine praktische Anwendung ausreichenden Größe entwickeln. Kyocera kann jedoch mithilfe seiner proprietären Technologie, die eine größere Flexibilität ermöglicht, jede Größe entwerfen. Dies macht es möglich, Meta-Oberflächen an mehr Orten zu installieren, wie zum Beispiel im Innenhof eines Hauses oder auf dem Balkon einer Wohnung.

5G Testergebnisse
Kyocera hat seine neue transmissive Meta-Oberfläche mithilfe einer lokalen 5G-Umgebung mit einem 28 Ghz-Bereich in seinem Kagoshima Kokubu Werk (Präfektur Kagoshima, Japan) getestet. Die Terminals wurden an zwei Standorten installiert: Standort A (Empfangsleistung: -97 dBm), an dem die Signalstärke aufgrund von Wänden, die die Sichtlinie auf die Basisstation blockieren, schwach ist; und Standort B (Empfangsleistung: -67 dBm), an dem die Signalstärke aufgrund einer nicht blockierten Sichtlinie zur Basisstation durch ein Fenster hoch ist. Als eine transmissive Meta-Oberfläche vor dem Fenster an Standort A installiert wurde, lag die Signalstärke bei -68 dBm, wies also ungefähr den gleichen Wert wie an Standort B mit der klaren Sichtlinie auf.

Kyocera entwickelt auch eine transparente transmissive Meta-Oberfläche, die sich besser in die Landschaft einfügt und integriert technologische Verbesserungen, um Funkwellen an bestimmten Standorten zu fokussieren und die Signalstärke noch weiter zu verbessern. Außerdem entwirft das Unternehmen eine rekonfigurierbare intelligente Oberfläche (Reconfigurable Intelligent Surface, RIS) , die eine Smart-Signal-Umgebung erschafft und so die Signalrichtung adaptiv je nach den verwendeten Geräten ändern kann.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Kyocera

Hammfelddamm 6
41460 Neuss
Deutschland
Telefon: 02131/16 37 188
Homepage: http://www.kyocera.de

Avatar Ansprechpartner(in): Daniela Faust
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Die KYOCERA Corporation mit Hauptsitz in Kyoto ist einer der weltweit führenden Anbieter feinkeramischer Komponenten für die Technologieindustrie. Strategisch wichtige Geschäftsfelder der aus 231 Tochtergesellschaften (31. März 2017) bestehenden KYOCERA-Gruppe bilden Informations- und Kommunikationstechnologie, Produkte zur Steigerung der Lebensqualität sowie umweltverträgliche Produkte. Der Technologiekonzern ist weltweit einer der ältesten Produzenten von Solarenergie-Systemen, mit mehr als 40 Jahren Branchenerfahrung. 2017 belegte KYOCERA Platz 522 in der "Global 2000"-Liste des Forbes Magazins, die die größten börsennotierten Unternehmen weltweit beinhaltet.

Mit etwa 70.000 Mitarbeitern erwirtschaftete KYOCERA im Geschäftsjahr 2016/2017 einen Netto-Jahresumsatz von rund 11,86 Milliarden Euro. In Europa vertreibt das Unternehmen u. a. Drucker und digitale Kopiersysteme, mikroelektronische Bauteile und Feinkeramik-Produkte. KYOCERA ist in Deutschland mit zwei eigenständigen Gesellschaften vertreten: der KYOCERA Fineceramics GmbH in Neuss und Esslingen sowie der KYOCERA Document Solutions in Meerbusch.

Das Unternehmen engagiert sich auch kulturell: Über die vom Firmengründer ins Leben gerufene und nach ihm benannte Inamori-Stiftung wird der imageträchtige Kyoto-Preis als eine der weltweit höchstdotierten Auszeichnungen für das Lebenswerk hochrangiger Wissenschaftler und Künstler verliehen (umgerechnet zurzeit ca. 400.000 Euro*).

Informationen sind erhältlich bei:

Serviceplan Public Relations
Brienner Straße 45 a–d
80333 München
d.laux@serviceplan.com
089/2050 4159
www.kyocera.de