Freiwilliges Umweltjahr

  • Aktualisiert vor7 Monaten 
  • 1Minute Lesezeit
  • 158Wörter
  • 86Leser

Das Freiwillige Umweltjahr bietet seit 2012 jungen Wiener*innen ab 18 Jahren die Möglichkeit, sich 6 bis 12 Monate bei Organisationen aus dem Umwelt-, Klima-, Naturschutz- oder Nachhaltigkeitsbereich zu engagieren. Das Freiwillige Umweltjahr bietet jungen Menschen eine Möglichkeit, ihr Engagement für Klima und Umwelt im Rahmen von ganz konkreten Projekten und Einrichtungen einzubringen. Neben praktischen Einblicken in diverse Berufsfelder und dem Kennenlernen von Organisationen und anderen engagierten Menschen gibt es die Möglichkeit, sich das Freiwillige Umweltjahr als Zivildienstersatz anrechnen zu lassen. Die Teilnehmer*innen am Freiwilligen Umweltjahr in Wien engagieren sich durchschnittlich 1.300 Stunden ehrenamtlich für Umwelt-, Naturschutz, Klimaschutz oder Nachhaltigkeitsthemen.

Die Stadt Wien weitet dieses Jahr ihre Förderung auf 30.000 Euro pro Jahr aus und stockt auf insgesamt 43 Einsatz-Plätze auf. Dadurch bekommen noch mehr jungen Wiener*innen die Chance, fachkundige Klima- und UmweltschützerInnen zu werden!

Das FUJ wird vom Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Verkehr, Innovation und Technologie sowie allen Bundesländern gefördert.

Veröffentlicht von:

Auslandsbüro der Stadt Wien in Berlin/EurocommPR

Schiffbauerdamm 12
10117 Berlin
Deutschland
Telefon: 017642745314
Homepage: https://www.eurocommpr.at/de/

Avatar Ansprechpartner(in): Bianca Blywis-Bösendorfer
Herausgeber-Profil öffnen


   

Firmenprofil:

Die Stadt Wien hat sich im Jahr 2020 dazu entschieden, ihr jüngstes Auslandsbüro in der deutschen Hauptstadt zu eröffnen. Die langjährige freundschaftliche Verbindung zwischen Wien und Berlin wird so weiter gestärkt. Zu den zentralen Zielen zählt der kontinuierliche Ausbau des bestehenden Kontaktnetzwerks sowie die Schaffung eines Rahmens für neue Dialoge und Partnerschaften. Außerdem sollen längerfristig länderübergreifende Projekte etabliert werden und die strategisch-politische Zusammenarbeit zwischen den beiden Städten vorangetrieben werden.

Informationen sind erhältlich bei:

Bianca Blywis-Bösendorfer

blywis-boesendorfer@eurocommpr.de