Diabetes-App auf Rezept: Vitadio ab sofort als Digitale Gesundheitsanwendung zugelassen

Berlin/Prag, Mai 2022 – Als erste App zur digitalen Diabetes-Typ-2-Therapie wurde Vitadio als Digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zugelassen und kann ab sofort in ganz Deutschland ärztlich zur Behandlung von Diabetes verschrieben werden.

Erste Digitale Therapie für Typ-2-Diabetes
Seit Oktober 2019 können in Deutschland medizinische Apps und Online-Programme als Digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) zugelassen werden. Im Gegensatz zu
Datenmanagement-Apps bietet Vitadio eine Therapie für Menschen, die mit Typ-2-Diabetes leben. Damit ist Vitadio die erste DiGA zur Behandlung von Diabetes-Typ-2, die für Versicherte vom Arzt verschrieben werden kann.
„Wir freuen uns sehr, dass unsere App das Prüfungsverfahren erfolgreich durchlaufen hat und nun als DiGA zugelassen ist. Dadurch können wir helfen, das Leben von Hunderttausenden Diabetes Typ-2-Patienten in Deutschland zu verbessern,“ sagt Jan Somvarsky, CEO und Gründer des in Berlin und Prag ansässigen Digital Health-Anbieters Vitadio.

Ergänzung der Diabetes-Behandlung
Vitadio ergänzt die vom Arzt festgelegte Behandlung und zielt darauf ab, die
Diabeteskontrolle zu verbessern, indem es den Nutzern ermöglicht, sich besser um ihre
Diabetes-Erkrankung zu kümmern und ihren Lebensstil zu optimieren. Zusätzlich zu den
vielen nützlichen Funktionen der Vitadio-App steht den Nutzern eine automatische
Mahlzeitenerkennung zur Verfügung. Alles, was der Nutzer tun muss, ist ein Foto seines
Tellers zu machen, und unser KI-Modell ALFRED analysiert das Essen und liefert
Vorschläge und Empfehlungen.

Es gibt zwei Wege, um Vitadio auf Rezept zu erhalten:
1. Wer eine Typ-2-Diabetes-Diagnose erhalten hat, kann sich beim Arzt oder Ärztin
Vitadio als App auf Rezept verschreiben lassen. Das Rezept wird an die Krankenkasse geschickt, die dem Versicherten einen Freischaltcode zusendet. Der Code wird in die App eingegeben und schon ist sie freigeschaltet.
2. Krankenkassen können Vitadio direkt im Online-Mitgliederbereich oder in der Krankenkassen-App zur Verfügung stellen. Statt eines Rezepts genügt hierbei der Nachweis der Diagnose von Diabetes. Die Krankenkasse schickt den Versicherten einen Freischaltcode, der in die App eingegeben werden kann.

Einhaltung höchster Sicherheitsstandards
Jan Somvarsky betont: „Wir möchten den Nutzern der Vitadio-App die größtmögliche technische Sicherheit und Datensicherheit gewährleisten. Durch den strengen Vorgabenkatalog des BfArM, der unter anderem eine Wirksamkeitsstudie beinhaltet, stellen wir sicher, dass unsere App den höchsten technischen Standards und genügt und der Datensicherheit (zertifiziert nach ISO 27001) hinreichend beachtet wird.”

Prof. Dr. Peter Schwarz, Universitätsklinikum Dresden, ergänzt: „Die Vitadio-App ist eine Entwicklung, die sehr genau auf die Bedürfnisse der Diabetespatienten eingeht und diese aktiv in ihrem Selbstmanagement unterstützt. Vitadio unterstützt eine leitliniengerechte Diabetestherapie und hilft Diabetes-Typ-2-Patienten dabei, ihre Lebensgewohnheiten aktiv zu verändern. Die Wirksamkeit von Vitadio wurde in verschiedenen randomisierten kontrollierten Studien und in
einer Beobachtungsstudie in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Dresden nachgewiesen. Schon nach drei Monaten Anwendung von Vitadio erreichten 2,6-mal mehr Teilnehmer die von den Leitlinien empfohlene Diabetes- Einstellung im Vergleich zur Kontrollgruppe.”

Veröffentlicht von:

Vitadio

Rudi-Dutschke-Straße 23
10969 Berlin
Deutschland
Homepage: http://www.vitadio.de

Ansprechpartner(in): Christian Krohne
Pressefach öffnen

Informationen sind erhältlich bei:

Christian Krohne
info@vitad.io

20 Besucher, davon 1 Aufrufe heute