Schüleraustausch USA: Talea hatte ein tolles Jahr, viel gelernt und das Stipendium gut genutzt

  • Aktualisiert vor2 Monaten 
  • 4Minuten Lesezeit
  • 787Wörter
  • 9Leser (ab 06/2022)

Talea aus Bayern verbringt das Auslandsjahr mit einem Stipendium der Stiftung Völkerverständigung in den Vereinigten Staaten von Amerika. Sie lebt bei einer Gastfamilie im Bundesstaat South Dakota im Mittleren Westen der USA. Sie berichtet hier über die Erfahrungen. Die Berichte zu ihrem Auslandsjahr in den USA kann man im Schüleraustausch Blog sehen (www.aufindiewelt.de/blog/usa). Alles zum Schüleraustausch nach USA mit 11-Schritte-Plan gibt es im AUF IN DIE WELT-Portal in der großen Länderseite Schüleraustausch USA (www.aufindiewelt.de/usa).
Schüleraustausch USA nach neun Monaten: Die Rückkehr und Freude auf zuhause
So langsam geht mein High School Jahr in den USA auf das Ende zu und ich muss auch wieder an Deutschland denken und mich um Dinge dort kümmern. So habe ich zum Beispiel schon meine Fächer für das nächste Jahr gewählt. Außerdem haben Naiara und ich schon geplant dass sie mich diesen Sommer in Deutschland besuchen kommt und wir überlegen zurzeit, wann ich am besten nach Spanien kommen könnte. Ich möchte nicht dass alles vorbei ist, aber gleichzeitig freue ich mich auch schon unglaublich darauf alle wiederzusehen.
Talea: In den USA kein Heimweh, aber viel über mich gelernt
Heimweh hatte ich glücklicherweise aber das ganze Jahr nicht. Es gab einfach viel zu viele spannende, neue Dinge zu entdecken um daran zu denken. Ich habe auch sehr viel gelernt, teilweise über mich selbst. Ich habe gelernt mit allerlei Situationen umzugehen, Probleme zu lösen und Entscheidungen zu treffen. Dankbarerweise konnte ich auch alles machen was ich wollte.
Corona hat Talea im High School Jahr in den USA kaum eingeschränkt
Bevor ich hierher kam hatte ich Angst, dass ich aufgrund von Corona etwas verpassen werde. Aber das war hier nie der Fall, was ich wahrscheinlich auch der abgelegenen Lage in South Dakota zu verdanken habe.
Ich habe alles erlebt, von normalen Schultagen über die Dult bis hin zur Prom. Das ohne eine Maske zu tragen. Etwas enttäuscht war ich zwar, als die New York Orientierung am Anfang, ein dreitägiger Auftakt für mein Jahr, abgesagt wurde, aber ich hatte trotzdem einen tollen Start ins Jahr.
Talea ist mit ihrer Austauschorganisation in den USA zufrieden
Ich bin auch sehr zufrieden mit meiner Organisation. Ich wurde immer gut begleitet, zum Beispiel beim Ausfüllen aller Unterlagen, dem Visum etc. ISE, die Partnerorganisation in den USA, gefällt mir sehr gut. 
Wie Talea ihr Schüleraustausch Stipendium bekommen hat
Letztes Jahr habe ich in einem Schülerforum gesehen, dass es auch Stipendien für soziales Engagement gibt, und dachte mir dass ich doch eigentlich jede Menge davon habe und habe es einfach versucht. Dann bin ich zu den Clubs und Vereinigungen bei denen ich mich engagiere gegangen, und habe mir ein Zeugnis ausstellen lassen und sie dann zusammen mit meiner restlichen Bewerbung eingereicht.
Talea hat viel von dem Schüleraustausch Stipendium profitiert
Ich muss sagen, dass die Berichte, die ich für das Stipendium schreibe eine schöne Sache sind, da ich so viele Erinnerungen auch für mich selbst festhalte, wie ein Tagebuch. Das hätte ich ohne dieses Stipendium bestimmt nicht gemacht. Außerdem war die Unterstützung durch das Stipendium großartig, und ich konnte mir hier so einiges mehr leisten als ohne.
Schüleraustausch USA: Unabhängige Informationen und Praxis-Tipps
Einen Überblick zum Schüleraustausch gibt es auf dem AUF IN DIE WELT-Portal (www.aufindiewelt.de/usa). Persönliche Informationen und Tipps zum Schüleraustausch in den USA bekommen junge Leute und ihre Familien auf den bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung. Außerdem bietet die Stiftung wöchentlich einen Überblick zu Schüleraustausch Messen und Stipendien als kostenfreies Webinar (www.aufindiewelt.de/webinar) und die Anleitung für das Auslandsjahr im Schüleraustausch Online Kurs (www.aufindiewelt.de/kurs)
Schüleraustausch USA und die beste Austauschorganisation
Wer ins Internet sieht, stellt fest: Es gibt sehr viele Austauschorganisationen. Wichtig ist, nur solche Anbieter anzusehen, die sowohl leistungsfähig als auch seriös sind. Am einfachsten und sichersten ist es, wenn man eine geprüfte Anbieter-Auswahl nutzt. Dafür gibt es die Anbieter-Suchmaschine auf dem AUF IN DIE WELT-Portal, das unabhängig informiert: www.aufindiewelt.de/organisationen. Auf dem Portal gibt es auch die Schüleraustausch-Datenbank mit vielen Tipps für die Bewerbung Vor der Entscheidung sollte man zusätzlich mit mehreren guten Anbietern persönlich sprechen. Dafür gibt es die bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen vor Ort und online, die deutschen Schüleraustausch-Messen der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung, die nur seriöse Anbieter zulässt. Orte und Termine: www.aufindiewelt.de/messen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Veröffentlicht von:

Deutsche Stiftung Völkerverständigung

An der Reitbahn 1
22926 Ahrensburg
Deutschland
Homepage: https://www.deutsche-stiftung-voelkerverstaendigung.de/

Ansprechpartner(in): Michael Eckstein
Pressefach öffnen


      

Firmenprofil:

Die Deutsche Stiftung Völkerverständigung ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in der Nähe von Hamburg. Die Stiftung ist ordentliches Mitglied des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.
Auf dem Gebiet des Schüler- und Studentenaustausches und der internationalen Bildung engagiert sich die Stiftung mit den Austausch-Stipendien, Universitätsstipendien für die USA, den bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen, den Deutschen Schüleraustausch-Messen, dem SchülerAustausch-Preis, Fachtagungen und Publikationen. Mit den Informations- und Vergleichsportalen www.internationale-hochschulen.de, www.schueleraustausch-portal.de, www.sprachreise-suche.de gibt die Stiftung auch im Internet unabhängige Informationen.

Informationen sind erhältlich bei:

Deutsche Stiftung Völkerverständigung
Dr. Michael Eckstein
An der Reitbahn 1
D-22926 Ahrensburg
E-Mail: presse@schueleraustausch-portal.de