HanseWerk: SH Netz schafft landesweit in 253 Kommunen neue Lebensräume für Bienen

  • Aktualisiert vor2 Monaten 
  • 3Minuten Lesezeit
  • 547Wörter
  • 8Leser (ab 06/2022)

Weltbienentag am 20. Mai: Gemeinden stellen rund 7,6 Hektar Flächen zur Verfügung – Netzbetreiber SH Netz, Tochtergesellschaft von HanseWerk, prämiert schönste Blühwiesen.Alexandrinerklee und Sonnenblumen, Buchweizen und Saatwicke, Koriander und Ringelblumen: Mit der Aussaat einer Blüh- und Brachemischung setzt die Tochtergesellschaft von HanseWerk Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) gemeinsam mit den Kommunen ihr Engagement für Flora und Fauna fort – und schafft zwischen Nord- und Ostsee viele neue Lebensräume für Bienen. "Landesweit beteiligen sich 253 Gemeinden an der Aktion", freut sich Petra Lüning, Kommunalbetreuerin und Projektkoordinatorin bei SH Netz, Tochterunternehmen von HanseWerk. Die Kommunen stellen zusammen rund 7,6 Hektar Brachfläche zur Verfügung.

Damit die gute Idee "aufgeht", haben die Beschäftigten von SH Netz, Teil der HanseWerk-Gruppe, in den vergangenen Tagen rund 330 Kilogramm Saatgut in den Kommunen verteilt. Mit rund 1,6 Hektar stellen die 54 Gemeinden im Kreis Schleswig-Flensburg die meisten Flächen für Blühwiesen bereit, gefolgt von den 34 Gemeinden im Kreis Nordfriesland mit rund 1 Hektar und den 27 Gemeinden im Kreis Rendsburg-Eckernförde mit rund 0,8 Hektar. Die Kreise Dithmarschen und Plön liegen mit jeweils 25 Gemeinden und rund 0,75 Hektar Fläche gleichauf.

Von der dänischen Grenze bis zur Hamburger Stadtgrenze – die Initiative der HanseWerk Tochter SH Netz ist bei den Verantwortlichen in den Kommunen Schleswig-Holsteins auf offene Ohren gestoßen. "Wir haben insgesamt 969 Bürgermeister angeschrieben, mehr als ein Viertel von ihnen unterstützt unsere Bienenwiesenaktion und stellt freie Flächen dafür bereit", berichtet Petra Lüning. "Ein Bürgermeister hat sogar angerufen, um uns für die tolle Aktion zu danken, obwohl er gar keine Fläche zum Ansäen hat."

Das Saatgut für eine ökologische Vielfalt im Land stellt der Netzbetreiber kostenlos zur Verfügung. Die verteilte Menge reicht für jeweils rund 300 Quadratmeter. Mit etwas Glück können die Kommunen anschließend noch einen Obstbaum gewinnen. Die Tochtergesellschaft von HanseWerk SH Netz prämiert die schönsten Blühwiesen, die aus allen teilnehmenden Gemeinden eingesandt werden. Petra Lüning: "Damit wollen wir allen Kommunen danken, die sich unserer Initiative angeschlossen haben. Bienen sorgen für Nahrung und Gesundheit – und sind damit auch für unser Leben wichtig."

Die Schleswig-Holstein Netz AG

Die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) betreibt für rund 2,8 Millionen direkt oder indirekt angeschlossene Kunden Strom- und Gasleitungen in mehr als 900 Kommunen in Schleswig-Holstein. Über 400 schleswig-holsteinische Kommunen halten Anteile an SH Netz. Sie haben umfangreiche Mitspracherechte und erhalten eine Garantiedividende. Das Unternehmen beschäftigt ca. 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an vielen Standorten in Schleswig-Holstein.

SH Netz hat als Partner der Energiewende bereits zehntausende Windräder und Solaranlagen an das Stromnetz angeschlossen. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen Energielösungen wie Smart-City-Anwendungen und unterstützt den Ausbau der Elektromobilität. SH Netz engagiert sich in Innovationsprojekten für mehr Klimaschutz. Dazu gehören beispielsweise Einspeiseanlagen, mit denen Biogas oder aus Windstrom produzierter Wasserstoff ins Erdgasnetz aufgenommen werden kann, oder staatlich geförderte Forschungsprojekte.

Bis 2030 wird SH Netz klimaneutral sein: Dazu wird sie ihre 25 Standorte, über 600 Fahrzeuge sowie den Strom- und Gasnetzbetrieb in mehreren Stufen bis 2030 auf Klimaneutralität umstellen. Außerdem unterstützt das Unternehmen seit vielen Jahren den regionalen Spitzen- und Breitensport in Schleswig-Holstein, zum Beispiel das härteste Ruderrennen der Welt auf dem Nord-Ostsee-Kanal.

* * * * *

Publiziert durch connektar.de.