MENSCHLICHKEIT – Neue Ausgabe des Online-Magazins Prinzip Apfelbaum

  • Aktualisiert vor1 Monat 
  • 4Minuten Lesezeit
  • 764Wörter
  • 9Leser (ab 06/2022)

Berlin, 19. Mai 2022 – Der Krieg in der Ukraine macht es deutlich. Die grausamen Bilder von Tod und Zerstörung sind zum Verzweifeln. Doch gleichzeitig erleben wir eine neue Welle der Menschlichkeit. Vor allem in der Not beweisen wir, was in uns steckt, was uns als Menschen ausmacht: der spontane Altruismus, unsere Hilfsbereitschaft, wenn wir Leid erleben.

Dafür brauchen wir aber weder Krieg noch Katastrophen. Gelegenheiten, anderen Menschen etwas Gutes zu tun, gibt es jeden Tag und an vielen Orten, in vielen Situationen: bei der Arbeit, in der Familie, unter Nachbarn, auf der Straße oder im Supermarkt. Man muss sie nur nutzen! Denn ohne jede Berechnung menschlich zu handeln, lässt uns das Glück spüren, für andere da zu sein und zeigt, wer wir wirklich sind: einfach selbstverständlich menschlich. Menschlichkeit – in der neuen Ausgabe unseres kostenlosen Online-Magazins „Prinzip Apfelbaum“.

Menschenrechte vor Gericht
Der Anwalt Wolfgang Kaleck setzt sich weltweit für Menschenrechte ein. Er wählt den Rechtsweg und klagt vor internationalen Institutionen, um gegen Staatsfolter und Mord ebenso wie gegen die Ausbeutung von Menschen im Globalen Süden zu kämpfen. Im Gespräch „Die Klagen dienen nicht nur dem Einzelfall“ spricht Wolfgang Kaleck über die Bedeutung von Urteilen und wie er trotz allem Unrecht nicht verzweifelt.

Human Enhancement
Seit etwa 30 Jahren wird an der Koppelung von Mensch und Maschine geforscht. Durch die Verbindung von Gehirn und Computer könnten etwa Querschnittsgelähmte nicht nur Prothesen bewegen, sondern künftig auch kommunizieren Je weiter die Forschung voranschreitet, desto dringender stellen sich Fragen jenseits der Technik: Was ist der Mensch – und was will er sein? Antworten lesen Sie in „Prothesen und Chips: Update für den Menschen“.

Ethisches Handeln
Von der selbstlosen Heldentat bis zum Türaufhalten: Ethisches Handeln hat viele Facetten. Doch manchmal stehen wir vor einem moralischen Dilemma. Um im entscheidenden Moment das Richtige zu tun, hilft die Auseinandersetzung mit ethischen Fragen. Und ein bisschen Übung, wie der Artikel „Ethisches Handeln: Jede Tat hat eine Wirkung“ zeigt.

Ratgeber: über Umgang mit Demenz, Emotionen und Profis für den Nachlass
In seinem stetig wachsenden Ratgeberteil bietet das Online-Magazin auf www.das-prinzip-apfelbaum.de Antworten auf wichtige Fragen rund um Trauer, Erbe, Vorsorge, Ehrenamt u. v. m. In dieser Ausgabe erfahren Leserinnen und Leser u. a. mehr über den menschlichen Umgang mit Demenzerkrankten, wie Emotionen unser Verhalten bestimmen und wie Profis für den Nachlass dabei helfen, über den Tod hinaus Gutes zu tun.

Nächste Ausgabe zum Thema ENDLICHKEIT erscheint im August 2022
Die aktuelle Ausgabe des Online-Magazins Prinzip Apfelbaum zum Thema MENSCHLICHKEIT ist ab sofort kostenfrei verfügbar: magazin.mein-erbe-tut-gutes.de/magazine/menschlichkeit/. Die nächste Ausgabe erscheint im August 2022. Darin wird das Thema ENDLICHKEIT im Fokus stehen. Wer keine Ausgabe des Online-Magazins verpassen möchte, abonniert den kostenlosen Newsletter unter magazin.mein-erbe-tut-gutes.de.

Über das Magazin „Prinzip Apfelbaum. Magazin über das, was bleibt“
Die eigenen Werte weitergeben und Bleibendes schaffen, das immer wieder Früchte trägt. Die Initiative „Mein Erbe tut Gutes“ nennt das: Prinzip Apfelbaum. Im Online-Magazin der Initiative aus 25 gemeinnützigen Organisationen und Stiftungen dreht sich alles um die Frage „Was bleibt?“. Prinzip Apfelbaum denkt offen nach über das Leben und den Tod, fragt kluge Menschen nach ihren Erfahrungen und Ideen und spart nicht mit Anregungen für eine bewusste Gestaltung der Zeit, die uns allen noch bleibt. Das Online-Magazin erscheint unter www.das-prinzip-apfelbaum.de kostenlos vier Mal im Jahr. Es schenkt Frauen und Männern im besten Alter schöne Lesemomente: spannende Porträts und Interviews, anregende Essays und jede Menge Tipps und gute Ratschläge.

Über die Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“
Die Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“ – eine 2013 gegründete Initiative gemeinnütziger Organisationen und Stiftungen – möchte Menschen bei ihrem Vorhaben unterstützen, mit dem Erbe auch die eigenen Werte weiterzugeben, und „Das Prinzip Apfelbaum“ einer breiten Öffentlichkeit als Ausdruck einer grundsätzlichen Haltung näherbringen. Die repräsentative GfK-Studie „Gemeinnütziges Vererben in Deutschland“ zeigt: Bereits jede*r Zehnte der über 60-Jährigen kann sich vorstellen, einen Teil des Erbes einem guten Zweck zukommen zu lassen, bei den Kinderlosen sogar jede*r Dritte.

Pressekontakt:
Heidi Weschke, Telefon: (030) 29 77 24 36, E-Mail: presse@mein-erbe-tut-gutes.de

Weitere Informationen und Bildmaterial unter www.mein-erbe-tut-gutes.de

Bild: Auf dem Weg in die Sicherheit: Zwei Kinder schauen aus dem Fenster ihres Zuges, der sie von Kiew in die Westukraine bringt.

Bildunterschrift: MENSCHLICHKEIT – Neue Ausgabe des kostenlosen Online-Magazins „Prinzip Apfelbaum“
Bildnachweis: © Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“ unter Verwendung von Vadim Ghirda / Picture Alliance / AP

Link: magazin.mein-erbe-tut-gutes.de/magazine/no-20-menschlichkeit/

Veröffentlicht von:

Mein Erbe tut Gutes

Oranienstraße 185
10999 Berlin
Deutschland
Telefon: (030) 29 77 24 34
Homepage: https://www.mein-erbe-tut-gutes.de

Ansprechpartner(in): Heidi Weschke
Pressefach öffnen


   

Firmenprofil:

Über die Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“

Die Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“ – eine im Herbst 2013 gegründete Initiative von 23 gemeinnützigen Organisationen und Stiftungen – möchte Menschen bei ihrem Vorhaben unterstützen, mit dem Erbe auch die eigenen Werte weiterzugeben und „Das Prinzip Apfelbaum“ einer breiten Öffentlichkeit als Ausdruck einer grundsätzlichen Haltung näherzubringen. Die repräsentative GfK-Studie „Gemeinnütziges Vererben in Deutschland“ zeigt: Bereits jeder Zehnte der über 60-Jährigen kann sich vorstellen, einen Teil seines Nachlasses auch einem guten Zweck zukommen zu lassen, bei den Kinderlosen sogar jeder Dritte.

Informationen sind erhältlich bei:

Heidi Weschke
Telefon: (030) 29 77 24 34
E-Mail:
presse@mein-erbe-tut-gutes.de