Flexible Fondspolicen: Alternativen für die Rentenphase

  • Aktualisiert vor2 Monaten 
  • 2Minuten Lesezeit
  • 357Wörter
  • 7Leser (ab 06/2022)

19.05.2022. Alles ist eine Frage der Lebenszeit. Deshalb darf nicht nur die Ansparung von Kapital, sondern muss auch die Rentenphase separat bewertet werden. In der Mai-Ausgabe von Finanztest werden neue Konzepte der für die Rentenphase von Fondsgebundenen Rentenversicherungen untersucht, welche dabei in Fonds investieren. Nach Ansicht von Finanztest überzeugen die meisten nicht. Alternativen gibt es aber. Die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher e.V. (GVI) sieht es ähnlich und weist auf eine interessante Alternative hin.

Nach Ansicht der GVI bieten beim Vermögensaufbau mittlerweile kostengünstige Versicherungsanlageprodukte in Form von fondsgebunden Rentenversicherungen für den Anleger eine echte Alternative oder Ergänzung zum Wertpapierdepot. Die auch als Fondspolicen genannte Versicherungsanlageprodukte haben bei so manchen neuen Tarif den Vorteil, dass sie sehr flexible (kurzfristige Ein- und Auszahlungen, automatische Entnahmepläne) und bequeme Eigenschaften (automatisches Rebalancing, also jährliche Anpassung des Anteil Aktien- und Anleihen, Ablaufmanagement) beinhalten.

„Statt einer Rentenzahlung kann zu Rentenbeginn die Auszahlung des Guthabens erfolgen. Dieser Rentenbeginn kann zudem oft bis zum Alter von 85 Jahren hinausgeschoben werden, so dass also sehr lange das Guthaben am Kapitalmarkt – ohne eine zwanghafte Verrentung – ertragreicher angelegt bleiben kann. Bei Geldbedarf können dann Beträge kurzfristig entnommen werden. Die Option einer lebenslangen, Rentenzahlung kann zudem jederzeit gezogen werden“, weist GVI-Präsident Siegfried Karle hin.

„Die Kosten der Fondspolicen können häufig durch die steuerliche Begünstigung (keine Abgeltungssteuer während der Laufzeit, z.B. bei Fondswechsel oder Ausschüttungen; Auszahlung zur Hälfte steuerfrei, wenn Laufzeit mindestens zwölf Jahre und nicht vor dem 62. Lebensjahr endet) ausgeglichen oder durch Wahl von Tarifen mit ermäßigten Kosten gesenkt werden“, ergänzt der Finanzexperte.

Die GVI stellt im Rahmen ihrer Aktionswochen eine Reihe von Informationen zum Thema, z.B. Tipps zum klugen Vermögensaufbau- bzw. Rücklagenbildung und Aktienanlage, Liste interessanter Anbieter, Fondspolice oder Fondsdepot – Vor- und Nachteile der Versicherungslösung gegenüber Direktanlage in Investmentfonds unter www.geldundverbraucher.de in der Rubrik „Gratis“ bis zum 30. Mai zur Verfügung. Zudem stehen die Experten der GVI zwischen 11 und 16 Uhr zum Thema telefonisch unter 07131-913320 zur Verfügung. Anfragen können ebenso per E-Mail unter info@geldundverbraucher.de gestellt werden.

Veröffentlicht von:

GELD UND VERBRAUCHER Interessenvereinigung der Versicherten, Sparer und Kapitalanleger e.V. (GVI)

Neckargartacher Str. 90
74080 Heilbronn
Deutschland
Telefon: 07131-9133220
Homepage: http://www.geldundverbraucher.de

Ansprechpartner(in): Siegfried Karle
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Die Geld und Verbraucher Interessenvereinigung der Versicherten, Sparer und Kapitalanleger e.V. (GVI) betreibt seit 1987 Verbraucherberatung und Verbraucheraufklärung in Finanzangelegenheiten. Ihr Ziel ist es den Verbraucher zu helfen, sich in dem unübersichtlichen Finanz- und Versicherungsmarkt besser zu Recht zu finden, Fehlentscheidungen zu vermeiden und vor allem Kosten zu senken.

Informationen sind erhältlich bei:

Siegfried Karle (GVI-Präsident, Dipl.-Betriebswirt (FH): 07131-91332-20,

Jürgen Buck (GVI-Vorstand, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Bankkaufmann): 07131-91332-12