Private Equity – Wo M & A-Transaktionen Anlegern Luxusrenditen bescheren

  • Aktualisiert vor2 Monaten 
  • 3Minuten Lesezeit
  • 606Wörter
  • 43Leser

Zwei der zentralen Triebkräfte des Kapitalismus sind Wachstum und Wettbewerb. Wenn ein Unternehmen mit Konkurrenz konfrontiert ist, muss es gleichzeitig höchst innovativ sein, um Marktanteile zu gewinnen und seine Kosten optimieren.

Eine beliebte Lösung dafür ist die strategische Übernahme von Marktteilnehmern, um zu wachsen, indem sie neue Produktlinien, geistiges Eigentum, Humankapital und Kundenstämme erwerben, aber auch damit diese keine Bedrohung mehr darstellen.
Doch nicht genug: Durch die Zusammenlegung von Geschäftstätigkeiten wird die Gesamteffizienz gesteigert, und die Gesamtkosten sinken, da jeder Teil der neuen Unternehmensgruppe die Stärken des anderen nutzt.

Der Wettbewerb um wenige attraktive Zielunternehmen ist mittlerweile so groß, dass die M & A-Bewertungen bei M & A-Auktionsprozessen in schwindelnde Höhen getrieben werden. Die Bieterwettstreite werden immer offensiver und die Mittel immer grenzwertiger, um unliebsame Konkurrenz schon im Vorfeld auszustechen.

Genau in diesem Klima und aus den strategischen Herausforderungen der Hidden Champions des europäischen Mittelstandes schöpfen Private Equity-Investoren über ihre "Buy-and-build"-Strategien rund um ein Plattform-Unternehmen in den boomenden Branchen des deutschsprachigen Europas wahre Luxusrenditen ab.

Die transformative Kombination auf Augenhöhe macht den Unterschied.

M & A-Transaktionen können auf verschiedene Weise strukturiert werden, je nach der Beziehung zwischen den beiden beteiligten Unternehmen: Horizontal, vertikal, kongenerisch oder zur Markt- bzw. Produkterweiterung.

Doch das passende Deal Engineering reicht heute in einem bullishen Markt mit extrem intensivem Wettbewerb um die wertvollen Targets als Add-ons längst nicht mehr aus.

Zur absoluten Königsdisziplin unter den Private-Equity-Strategien entwickelte sich so die Wertsteigerung durch transformative Kombination zum Wohle aller Beteiligten. Dabei werden Unternehmen von gleicher oder ähnlicher Größe verschmolzen und Synergien ausgeschöpft durch die Verbesserung des Operating Leverage und damit die Beseitigung doppelter Kosten, das Angebot zusätzlicher Produkte und Services für die existierenden Kunden des anfänglich für das Eigenkapital-Investment ausgewählten Plattform-Unternehmens, das Gewinnen von Marktanteilen in weiteren Produkt-Kategorien und die Infusion von zusätzlichem Kapital, das für die transformationale Veränderung benötigt wird.

Transformativ orientierte Private Equity-Investoren identifizieren die potentiellen Acquisition Targets, die in einem AkquisitionsPlan zusammengefasst werden, bevor sie sich im Zuge eines Closing bei einem Plattform-Unternehmen engagieren und sprechen diese Targets gezielt an – selbst wenn diese gar nicht zum Verkauf stehen, da diese Private-Equity-Häuser mit dem strategischen Aufbau von Beziehungen zu Management-Teams in den Ziel-Märkten über die Zeit arbeiten, um als Equity-Partner gemeinsam mit dem Beteiligungsunternehmen Marktführer zu bauen.

Doch das Risiko des Misslingens einer M & A-Transaktion lauert an allen Ecken: In vielen Fällen erweist sich die Integration der Aktivitäten zweier Unternehmen in der Praxis als weitaus schwieriger, als es in der Theorie am Reißbrett scheint. Dies kann dazu führen, dass das fusionierte Unternehmen nicht in der Lage ist, die angestrebten Kosteneinsparungen durch Synergien und Größenvorteile zu erreichen oder dass das Add-on zu teuer eingekauft wird, wenn die Aussichten des Targets übermäßig optimistisch eingeschätzt oder ein mögliches Angebot eines Konkurrenten für dieses verhindern will.

Alles ist nichts – ohne entsprechende Begleitung

Genau für diese Herausforderungen bietet L-CAPITAL mit ihrem einzigartigen Geschäftsmodell und ihrem hochkarätigen Partner-Netzwerk nun eine maßgeschneiderte Antwort, die Chance & Risiko in eine Investoren-freundliche Balance bringt: Nach strengen Auswahlkriterien handverlesene und strategisch wertvolle Investees in den wachstumsstarken Zukunftsmärkten Europas und Corporate Finance Services, die bei soliden M & A-Transaktionen ein hohes Maß an Integrationsstärke und maximale Sicherheit zu Renditen der Luxus-Klasse für das Beteiligungsunternehmen und seine Eigenkapitalgeber verbinden.

Sie haben noch Fragen? Kein Problem! Sprechen Sie uns an, wir begleiten Sie auf Ihrer Reise in die Zukunft. Weitere Details und Referenzen finden Sie auf: l-capital.uk.

* * * * *

Publiziert durch connektar.de.

Veröffentlicht von:

L-Capital - Blackcore UK Ltd

63-66 Hatton Garden, Fifth Floor, Suite 23
EC1N 8LE London
Deutschland
Telefon: +44 845 891 0560
Homepage: http://www.l-capital.uk

Avatar Ansprechpartner(in): Harald de
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

L-Capital & Partner arrangieren seit 10 Jahren Einzel- und Gruppentreffen zwischen Investoren und Unternehmen. Dazu gehören SIDE (Smart Investment for Disruptive Entrepreneurs), Private Equity, Venture Capital, Family Offices und Business Angels. Auf rund 60 Konferenzen pro Jahr mit rund 10.000 Meetings werden tausende börsennotierte, nicht börsennotierte Unternehmen und Start-Ups finanziert. Jetzt, zu Corona-Zeiten, erfolgen die Meetings überwiegend per Zoom. Neben den Meetings besorgt L-Capital auch direkt Kapital für Unternehmen und übernimmt dabei alle notwendigen Vorbereitungen vom Business Plan bis zum unterschriftsreifen Vertrag.

Informationen sind erhältlich bei:

L-Capital - Blackcore UK Ltd
Herr Harald de Vries
63-66 Hatton Garden, Fifth Floor, Suite 23
EC1N 8LE London

fon ..: +44 845 891 0560
web ..: http://www.l-capital.uk
email : info@l-capital.uk