Kyocera demonstrierte die Zukunft des autonomen Fahrens

  • Aktualisiert vor2 Monaten 
  • 3Minuten Lesezeit
  • 564Wörter
  • 15Leser

Kyoto/Neuss, 07. Juni 2022. Die KYOCERA Corporation präsentierte im Rahmen der "Automotive Engineering Exposition 2022 YOKOHAMA" ihre neuesten Technologien. Die Ausstellung war auf Technikinnovationen ausgerichtet, die zum autonomen Fahren beitragen. Die Grundlage lieferte das Motto "Gemeinschaften mithilfe der Mobilitätstechnik von Kyocera verbinden".

Einen Höhepunkt bildete das neue "Straßen-Fahrzeug-Kooperationssystem" von Kyocera. Dieses System trägt merklich zum sicheren autonomen Fahren bei: durch die Verknüpfung der ITS(1)-Roadside-Systeme, die in der Verkehrsinfrastruktur integriert, sowie mit verschiedenen Geräten und Sensoren, die im Fahrzeug installiert sind. Im Rahmen der Ausstellung wurde ein Fahrsimulator präsentiert, sodass Besucher das kooperative Straßen-Fahrzeugsystem in Aktion erleben konnten. Die diesjährige Messe wurde hybrid durchgeführt: eine Teilnahme war sowohl vor Ort als auch online möglich.

Für weitere Informationen sehen Sie sich das Video an:
https://www.youtube.com/watch?v=3rELBc_zLBA

Überblick der "Automotive Engineering Exposition 2022"

Inhalte der Hauptausstellung

Smart V2I (2) Roadside Units
Smart V2I Roadside Units sind für die Installation auf Strommasten und Ampeln an Kreuzungen mit schlechter Sichtbarkeit gedacht. Dieser Gerätetyp sammelt Informationen zur Straßeninfrastruktur, wie beispielsweise den Standort von Fußgängern und Fahrzeugen und Ampelinformationen. Diese Details werden dann drahtlos an Fahrzeuge und Fahrräder kommuniziert. Außerdem können die Smart V2I Roadside Units Sensoren miteinander verbinden, beispielsweise FIR(3) Kameras und andere Geräte. Informationen über tote Winkel, die von Sensoren und anderen Geräten erkannt werden, werden mithilfe der V2I Units an das Fahrzeug übertragen, um den Fahrer zu warnen.

FIR Camera Roadside Sensing System
Das FIR-Kamerasystem erkennt Geschwindigkeit und Standort von Objekten, die sich auf dem Weg des Fahrers befinden. Durch Erkennen von Fern-Infrarot-Strahlung, die diese Objekte ausstrahlen, können die FIR-Kamerasysteme Informationen enthüllen, die das menschliche Auge nur schwer wahrnehmen kann. Das betrifft vor allem Objekte, die durch Dunkelheit, Regen oder Nebel verdeckt werden oder weit entfernt sind. Außerdem können sie nicht nur Fußgänger und Autos erkennen, sondern auch Fahrräder, Motorräder und große Fahrzeuge wie Laster und Busse. Das straßenseitige FIR-Kamera-Sensorsystem hilft dabei, Unfälle zu vermeiden, indem Informationen über Fußgänger und Fahrzeuge im toten Winkel mithilfe der Smart V2I Roadside Units kommuniziert werden.

Demonstration eines autonom fahrenden Busses
Kyocera entwickelt zudem Sensoren und Komponenten, um die Technik des autonomen Fahrens zu unterstützen. Dazu gehören beispielsweise Stereo-Kameras, Millimeterwellen-Radar und periphere Erkennungskameras. Diese Technologien werden in einem 3D-Hologram eines autonomen Busses demonstriert, der mit Sensoren und Komponenten von Kyocera ausgestattet ist. Ebenso umfasst die Ausstattung eine gemeinsam mit Advanced Smart Mobility Co., Ltd. entwickelte Steuerungseinheit für die Fahrzeugkontrolle.

Technik zur Verbesserung der Sicht beim Fahren
Zusätzlich zu den oben genannten Präsentationen stellte Kyocera zwei neue wichtige Bildtechniken aus, die dazu dienen, die Sicht durch Reduktion toter Winkel zu verbessern.
– Driving Visibility Expansion System
Liefert die für den Fahrer am besten geeignete Sicht und zeigt die Präsenz von Fußgängern einschließlich seitlichen und rückwärtigen Winkeln. All das geschieht auf nutzerfreundliche Art und Weise.
– Optische Camouflage-Technologie (4)
Reduziert tote Winkel dadurch, dass Armaturenbretter und Holme transparent erscheinen.

(1) ITS: Intelligent Transport Systems/Intelligente Transportsysteme
(2) V2I: Vehicle-to-Infrastructure/Fahrzeug-zur-Infrastruktur
(3) FIR: Far Infrared/Fern-Infrarot
(4) Ursprüngliche Camouflage-Technologie, die in Zusammenarbeit mit Professor Masahiko Inami vom University of Tokyo Advanced Science and Technology Research Center entwickelt wurde.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Kyocera

Hammfelddamm 6
41460 Neuss
Deutschland
Telefon: 02131/16 37 188
Homepage: http://www.kyocera.de

Avatar Ansprechpartner(in): Daniela Faust
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Die KYOCERA Corporation mit Hauptsitz in Kyoto ist einer der weltweit führenden Anbieter feinkeramischer Komponenten für die Technologieindustrie. Strategisch wichtige Geschäftsfelder der aus 231 Tochtergesellschaften (31. März 2017) bestehenden KYOCERA-Gruppe bilden Informations- und Kommunikationstechnologie, Produkte zur Steigerung der Lebensqualität sowie umweltverträgliche Produkte. Der Technologiekonzern ist weltweit einer der ältesten Produzenten von Solarenergie-Systemen, mit mehr als 40 Jahren Branchenerfahrung. 2017 belegte KYOCERA Platz 522 in der "Global 2000"-Liste des Forbes Magazins, die die größten börsennotierten Unternehmen weltweit beinhaltet.

Mit etwa 70.000 Mitarbeitern erwirtschaftete KYOCERA im Geschäftsjahr 2016/2017 einen Netto-Jahresumsatz von rund 11,86 Milliarden Euro. In Europa vertreibt das Unternehmen u. a. Drucker und digitale Kopiersysteme, mikroelektronische Bauteile und Feinkeramik-Produkte. KYOCERA ist in Deutschland mit zwei eigenständigen Gesellschaften vertreten: der KYOCERA Fineceramics GmbH in Neuss und Esslingen sowie der KYOCERA Document Solutions in Meerbusch.

Das Unternehmen engagiert sich auch kulturell: Über die vom Firmengründer ins Leben gerufene und nach ihm benannte Inamori-Stiftung wird der imageträchtige Kyoto-Preis als eine der weltweit höchstdotierten Auszeichnungen für das Lebenswerk hochrangiger Wissenschaftler und Künstler verliehen (umgerechnet zurzeit ca. 400.000 Euro*).

Informationen sind erhältlich bei:

Serviceplan Public Relations
Brienner Straße 45 a–d
80333 München
d.laux@serviceplan.com
089/2050 4159
www.kyocera.de