Palladium: Zukunft als Wasserstoffspeicher?

  • Aktualisiert vor3 Monaten 
  • 3Minuten Lesezeit
  • 655Wörter
  • 61Leser

Palladium findet derzeit vorwiegend in der Autoindustrie Verwendung. Spannender, weil zukunftsträchtiger, ist allerdings der mögliche Einsatz des Edelmetalls als Wasserstoffspeicher.
Palladium und Platin: In der Industrie eng verwoben
Palladium teilt sich viele Eigenschaften mit Platin. Gerade in der Industrie sind beide Edelmetalle daher bedingt gegeneinander austauschbar. Das zeigt sich insbesondere in der Automobilindustrie, wo beide Metalle in Fahrzeugkatalysatoren zur Reinigung von Abgasen genutzt werden können. Die industrielle Nachfrage richtet sich daher maßgeblich nach dem Preis des jeweiligen Edelmetalls. Angesichts der rasanten Preissteigerungen von Palladium in den letzten Jahren dürfte sich die Nachfrage mittelfristig eher in Richtung Platin entwickeln. Hinzu kommt: Mit der zunehmenden Umstellung auf Elektroautos fallen die klassischen Einsatzgebiete von Palladium ohnehin weg. (Was natürlich auch für Platin gilt.) Eher düstere Aussichten für das Edelmetall also? Nicht unbedingt.

Palladium: Zukunft als Wasserstoffspeicher?
Fakt ist, dass Palladium derzeit vorwiegend in "klassischen" Industriezweigen Verwendung findet. Das allerdings muss nicht zwangsweise so bleiben. Tatsächlich könnte Palladium sogar für eine Technologie relevant werden, die sich mit Fug und Recht als "zukunftsweisend" bezeichnen darf. Konkret geht es um die Entwicklung eines Wasserstoffspeichers.
Grüner Wasserstoff gilt als Energieträger der Zukunft und ist für die Energiewende geradezu essenziell. Insbesondere in Industrie und Verkehr dürften die CO2-Emissionen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten ohne den Einsatz von grünem Wasserstoff nicht in ausreichend hohem Maße gesenkt werden können. Diesem Umstand trägt auch die EU-Wasserstoffstrategie (https://www.granvalora.de/auswirkungen-eu-wasserstoffstrategie-auf-platinmarkt/) Rechnung. Während für die Herstellung von grünem Wasserstoff mittels Elektrolyse erhebliche Mengen an Platin gebraucht werden, könnte Palladium eine Schlüsselrolle bei der ebenso notwendigen Wasserstoffspeicherung einnehmen.

Erste experimentelle Ergebnisse sind vielversprechend
Da Wasserstoff nur unter sehr niedrigen Temperaturen und großem Druck flüssig gelagert werden kann, ist die Wasserstoffspeicherung derzeit energieintensiv und teuer. Palladium allerdings kann Wasserstoff sehr gut binden. Schwierig wird es lediglich, wenn es darum geht, die aufgenommenen Teilchen wieder freizusetzen. Genau hier setzen Forscher des Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) an. Die Idee: Winzige Nano-Teilchen des Edelmetalls, stabilisiert durch Iridium, binden Wasserstoff nur an der Oberfläche – und geben diesen schon nach einer leichten Erwärmung wieder frei. Auf diese Weise würde Palladium zu einem echten Wasserstoffspeicher. Dass dies prinzipiell funktioniert, konnten die Forscher bereits im Experiment feststellen. Ob und wie sich die Technologie auch in größerem Maßstab anwenden lässt, wird die Zukunft zeigen.

In Wahre Werte investieren: Das sollten Sie wissen
Palladium könnte sich ebenso wie Platin als Zukunftstechnologie erweisen – und damit langfristig auch für Anleger interessanter werden. Wenn Sie sich für ein Investment in Edelmetalle interessieren, empfiehlt Ihnen GranValora Geschäftsführer Marko Mähner allerdings zunächst die Lektüre des kostenfreien E-Books "Geldwerte – Sachwerte – Reine Werte" (https://www.granvalora.de/geldwerte-sachwerte-reine-werte). Hier erfahren Sie unter anderem,

– wo die einzigartigen Vorzüge Wahrer Werte liegen,
– warum Gold langfristig ein exzellenter Kaufkraftspeicher ist,
– inwiefern Anleger von der Zwitterstellung von Silber profitieren können und
– ob ein Investment in kritische Rohstoffe wie Seltene Erden oder Technologiemetalle für Sie interessant sein könnte.

Zeichen (inkl. Leerzeichen): 3.800

Sie können diese Pressemitteilung, gerne auch in geänderter oder gekürzter Form verwenden. Für Interviews oder exklusive Artikel reicht eine kurze Mail, wir melden uns zeitnah.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:
GranValora GmbH & Co. KG
Herr Marko Mähner
Im Dachsstück 9
65549 Limburg an der Lahn
Deutschland
+49 (6431) 49589-80
+49 (6431) 49589-89
http://www.granvalora.de
mailto: limburg@granvalora.de

GranValora ist ein auf Edelmetalle, Diamanten, Technologiemetalle und Seltene Erden spezialisiertes Unternehmen. Seit 2012 beweisen wir, dass sich hoher Kundennutzen, größtmögliche Flexibilität und faire Vergütungen für freie Berater nicht ausschließen müssen.

Pressekontakt:
GranValora GmbH & Co. KG
Im Dachsstück 9
65549 Limburg an der Lahn

Tel.: +49 (6431) 49589-80
http://www.granvalora.de
mailto: presse@granvalora.de

* * * * *

Publiziert durch connektar.de.

Veröffentlicht von:

GranValora GmbH & Co.KG (September 2017)

Im Dachsstück 9
65549 Limburg an der Lahn
Deutschland
Telefon: 06431-49589-80
Homepage: http://www.granvalora.de/

Avatar Ansprechpartner(in): Marko Mähner
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Die GranValora GmbH & Co.KG in Limburg an der Lahn ist nicht nur ein mehrfach ausgezeichneter Händler für Gold, Silber, Platin und Palladium. Die GranValora GmbH & Co.KG ist vor allem ein Unternehmen, das sich mit Macht für den Aufbau, die Sicherung und den Erhalt von kleinen und großen Vermögen einsetzt. Dafür wurden und werden innovative Ideen umgesetzt, z.B. das einzigartige Sachwertdepot, genau wie die Zusammenarbeit mit Partnern in ganz Deutschland, die eine persönliche Abholung der gewünschten Sachwerte ermöglicht. Bemerkenswert dabei sind auch die umfangreichen Service Angebote.

Informationen sind erhältlich bei:

GranValora GmbH & Co.KG (September 2017)
Herr Marko Mähner
Im Dachsstück 9
65549 Limburg an der Lahn

fon ..: 06431-49589-80
web ..: www.granvalora.de/
email : limburg@granvalora.de