Produktlaunch: Deutsches Healthtech-Start-up bringt intelligenten Tablettenspender auf den Markt

  • Aktualisiert vor4 Monaten 
  • 2Minuten Lesezeit
  • 361Wörter
  • 55Leser

Pfungstadt 27.7.2022: Allein in Deutschland sind über zehn Millionen Menschen von sogenannter „Polymedikation“ betroffen. Obwohl nicht scharf definiert, wird der Begriff ab fünf und mehr regelmäßig eingenommenen Präparaten verwendet. Und je mehr eingenommen werden müssen, desto schwieriger wird es für alle Beteiligten, diese Arzneimittel auch tatsächlich gemäß dem Medikationsplan korrekt zusammenzustellen. Aus der Kombination falsches Medikament oder falsche Dosis können sich dann im schlimmsten Fall dramatische Neben- und Wechselwirkungen ergeben. Mit dem jetzt im Markt verfügbaren intelligenten Tablettenspender maja sana® bietet das deutsche Healthtech-Start-up tantum sana® die Lösung für die vielfältigen Probleme der Tabletteneinnahme.

Durch die digitale Technologie von maja sana® werden die Schwachstellen der bisherigen Tablettenversorgung adressiert. So stellt der intelligente Tablettenspender den Pflegebedürftigen getreu dem Medikationsplan ihre individuellen Medikamente zur vorgegebenen Zeit in der exakten Dosierung bereit. Bei Schwierigkeiten mit der Tablettenversorgung oder Nichteinnahme werden die pflegenden Angehörigen, behandelnden Pflegedienstleister oder Notdienste auf Wunsch informiert. Die betreuende maja sana® zertifizierte Apotheke kümmert sich darum, dass der smarte Tablettenspender via Blister für sieben oder 14 Tage mit den jeweiligen Medikamenten befüllt wird und vermietet das Ausgabesystem an den Endkunden. Die pharmazeutische Kompetenz des Apothekers sorgt dafür, dass der Medikationsplan richtig und stimmig ist. So werden unnötige Polymedikation und möglicherweise gesundheitsschädigende Wechselwirkungen von vornherein vermieden. Aufgrund seiner außerordentlichen gesellschaftlichen Bedeutung und hohen Innovationskraft wird maja sana® vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit einem hohen sechsstelligen Betrag gefördert.

„Hierzulande nehmen knapp 21 Millionen Menschen täglich drei und mehr Medikamente ein – Tendenz steigend. Damit diese auch weiterhin sicher und selbstbestimmt im eigenen zu Hause leben können, ergibt sich ein steigender Bedarf an Orientierungs-, Unterstützungs- und Hilfsangeboten. Im Fokus steht dabei vor allem die medikamentöse Versorgung – auch wegen des fortschreitenden demografischen Wandels“, erklärt tantum sana®-Geschäftsführer Gerd Meyer-Philippi. „maja sana® bietet dabei allen Anwendern eine intuitive, benutzerfreundliche Ein-Knopf-Bedienung, die die Infos zur richtigen Dosierung und Anwendung auf ein aussagekräftiges Minimum beschränkt. Fehldosierungen und andere Probleme der Polymedikation werden damit deutlich reduziert. Was bleibt, ist ein sicheres Gefühl für alle Beteiligten“, unterstreicht Meyer-Philippi.