Der digitale Mietvertrag

  • Aktualisiert vor2 Monaten 
  • 2Minuten Lesezeit
  • 281Wörter
  • 29Leser

WHS setzt auf digitale MietvertragssignaturVon Building Information Modeling über fernablesbare Heizkostenverteiler bis hin zum digitalen Vermietungsprozess: Die Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft verändert zahlreiche Bereiche, die vor einigen Jahren noch analog geprägt waren. Auch der Abschluss des Mietvertrags ist mittlerweile digital möglich und startet nun auch bei der Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS).

In der Vergangenheit war nur die einfache elektronische Signatur zur Verfügung und wurde daher oft gemieden. Mit Immomio hat die WHS einen Partner gefunden, der dieses Problem löst. Die qualifizierte elektronische Signatur stellt eine rechtssichere Zuordnung der Signatur zwischen der WHS und den neuen Mieterinnen und Mietern sicher und ermöglicht eine eindeutige Identifizierung. Hierfür können verschiedene Bestätigungen der Identität genutzt werden, wodurch Fälschungen ausgeschlossen werden können.

Unterschrift in Rekordzeit

Dieser Prozess ist nicht nur zuverlässig, sondern auch schnell: Die Prozessdauer von bis zu 14 Tagen pro Vertrag können mit Hilfe des digitalen Signaturprozesses auf wenige Stunden reduziert werden. Dabei ist es sowohl möglich, die Signatur mit den Mieterinnen und Mietern per Tablet im Büro als auch via E-Mail zu unterzeichnen.

Kein Papier nötig

In beiden Fällen werden die Signaturdaten in einem sicheren Zertifikat unveränderbar mit dem Mietvertrag gespeichert und dienen als digitales Beweismittel für dessen Gültigkeit. Nachdem alle Parteien den Vertrag signiert haben, erhalten sie eine Kopie und der Vertrag wird automatisch archiviert. Der Einsatz von Papier wird somit vermieden und das digitale Dokument ist jederzeit und schnell auffindbar.

Weitere Informationen zu diesem Thema und zu Neubau Mietwohnungen München oder Neubau Wohnungen Köln finden Interessenten auf https://www.whs-wuestenrot.de/.

* * * * *

Publiziert durch connektar.de.