Der Schlüssel zum Erfolg für Existenzgründer

  • Aktualisiert vor2 Monaten 
  • 2Minuten Lesezeit
  • 369Wörter
  • 42Leser

Der Traum von der Selbständigkeit

Für viele Existenzgründer ist es ein Traum in die Selbständigkeit zu gehen. Endlich ist man sein eigener Chef und man muss sich nicht mehr dem Willen der Vorgesetzten beugen, von denen man sich oftmals ohnehin nicht wertgeschätzt fühlt.

Doch für einen Großteil der Existenzgründer – immerhin 80 % bis 90 % – ist der Traum von der Selbständigkeit nach spätestens drei Jahren geplatzt.

Warum scheitern Existenzgründer?

Eines der Hauptursachen für das Scheitern von Existenzgründern sind vor allem mangelnde kaufmännische Kenntnisse. So wollen die Jungunternehmer sich oftmals auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und mit dem Kaufmännischen eigentlich gar nichts zu tun haben. Folglich wird die Buchführung dann lieber für teures Geld weggegeben. Und bei der Preiskalkulation orientiert man sich dann „am Markt“, was so viel bedeutet, dass man in etwa den gleichen Preis verlangt wie die Konkurrenz, ohne zu wissen, ob dies auch tatsächlich kostendeckend ist. „Das wird schon irgendwie gehen“, glauben viele. Doch die Realität spricht eine andere Sprache.

Der Schlüssel zum Erfolg

Damit Gründer ihre neu geschaffene Existenz langfristig sichern können, hat das Institut Wupperfeld aus dem rheinischen Langenfeld vier Module entwickelt. Ziel dabei ist es, dass die kaufmännischen Grundlagen für die Jungunternehmer zur Routine werden.

Dabei kennen sie das Tor zu neuen Geschäften, denn sie wissen, wie man überhaupt erst ins Geschäft kommt. Zudem erhalten sie mehr Rechtssicherheit und können ihr eigener Chef sein und ihre Leistung selbst bestimmen.

Zudem werden die Existenzgründer den Kompass ihrer Finanzen kennen und mehr finanzielle Klarheit haben und finanzielle Sicherheit erreichen. Des weiteren erhalten Sie dabei eine gute Planungsgrundlage für ihre unternehmerische Zukunft.

Darüber hinaus werden die Existenzgründer auch den Anker ihrer Wirtschaftlichkeit kennen und wissen, wie man Gewinne maximiert. Dabei werden sie auch mehr Sicherheit bei Preisverhandlungen erreichen und dadurch den Wettbewerb als Chance begreifen.

Wie man diese Ziele erreichen kann, wird in einer Fallstudie erläutert. Darin wird auch aufgezeigt, wie man einen solchen Weg mit bis zu 80 % vom Staat gefördert bekommt.

Die Fallstudie kann kostenlos unter dem nachfolgenden Link bezogen werden: https://info.iw-beratung.de/fallstudie.

Veröffentlicht von:

Institut Wupperfeld e.K.

Grünewaldstraße 39a
40764 Langenfeld
Deutschland
Telefon: 02173/17520
Homepage: http://www.iw-beratung.de

Ingo Wupperfeld Ansprechpartner(in): Ingo Wupperfeld
Herausgeber-Profil öffnen


            

Firmenprofil:

Seit 2008 bin ich Trainer für Betriebswirtschaftslehre (BWL) und habe mich auf Rechnungswesen spezialisiert.

In dieser Zeit habe ich nicht nur zahlreiche Seminare zu diesen Themen gehalten, sondern ich konnte mir auf diese Art und Weise auch jede Menge geistiges Kapital aufbauen, was die Grundlage für mein Leistungsangebot ist.

So habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, Existenzgründern eine langfristige Perspektive zu geben, indem ich sie in der ersten Phase ihrer neu gegründeten Existenz kaufmännisch begleite und sie so an die Materie heranführe. Zudem kann dies durch meine Funktion als BAFA-Berater auch staatlich gefördert werden.

Außerdem gehört die Weiterbildung zu meinem Portfolio. In diesem Zusammenhang werden zahlreiche Seminare aus dem Bereich Rechnungswesen von mir angeboten, sei es als Auffrischungskurs oder als Prüfungsvorbereitung von IHK-Lehrgängen. Meine Computeraffinität hat maßgeblich dazu beigetragen, dass dieses Angebot in digital Form zur Verfügung stehen kann.

Informationen sind erhältlich bei:

Ingo Wupperfeld