Schüleraustausch USA: Das Auslandsjahr an einer High School in Kalifornien – 5 wichtige Punkte

  • Aktualisiert vor2 Monaten 
  • 5Minuten Lesezeit
  • 993Wörter
  • 30Leser

Die USA sind das Traumziel Nummer 1 für das Auslandsjahr während der Schulzeit bei jungen Leuten, den Schüleraustausch an einer High School in den USA. Das Land ist nicht nur von der Natur her vielfältig, sondern auch in Bezug die Kultur und die Lebensbedingungen. Daher macht es für die Schüler einen erheblichen Unterschied, wo sie ihr Auslandsjahr innerhalb der USA verbringen. Daher kommt das Interesse an der Wahl der Region bzw. der Wahl des US-Bundesstaates (Staatenwahl).
Zu den Top-Zielen gehört Kalifornien. Wenn man die Bedingungen des Schüleraustausch-Marktes kennt, kann man leichter einen der begehrten Plätze bekommen. Die gemeinnützige Stiftung Völkerverständigung gibt einen aktuellen Überblick.
Schüleraustausch in Kalifornien: Land, Bevölkerung, Natur und die Metropolen
Kalifornien liegt im Westen der USA am Pazifik. Kalifornien ist nach Alaska der flächenmäßig größte US-Bundesstaat und mit über 40 Millionen Einwohnern der bevölkerungsreichste Staat der USA. Durch die Einwanderung vor allem aus Mexiko und Mittelamerika ist der Anteil der spanischsprachigen Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten gewachsen. Außerdem kommen zunehmende Einflüsse aus Asien hinzu. Mit Los Angeles und San Francisco zwei weltweit berühmte Metropolen zu bieten. Kalifornien umfasst eine ganze Reihe unterschiedlicher Regionen, von der Küste über die Gebirgszüge bis zu den wüstenähnlichen Regionen im Landesinneren. Die Nord-Süd-Ausdehnung von Kalifornien führt dazu, dass die klimatische Spannbreite sehr groß ist.
Schüleraustausch in Kalifornien: Die High Schools
Das Schulsystem der USA ist weltweit berühmt, vor allem der High School Spirit. Heute sind High Schools der Standard, die als Gesamtschulen „Schulen für alle“ sind. Für den Schüleraustausch ist wichtig, dass es sowohl staatliche als auch private High Schools gibt. Die privaten High Schools sind normalerweise kleiner und besser ausgestattet als die staatlichen Schulen. Besonderes Kennzeichen des Bildungssystems ist: Das Schuljahr beginnt nach den Sommerferien und ist Halbjahre (Semester) untergliedert. Die Schulen sind Ganztagsschulen, so dass das Leben der Schüler weitgehend in der Schule stattfindet. Die Identifikation der Schüler und Familien mit ihrer Schule ist normalerweise sehr hoch.

Das Angebot der Schulen umfasst auch Fächer, die es in Deutschland in den Schulen nicht gibt, vor. Außerdem hat der Sport einen hohen Stellenwert im Unterricht, oft mit eigenen Schulmannschaften, die an Wettkämpfen mit anderen Schulen teilnehmen.

Wer ein Auslandsjahr in den USA plant, hat die englische Sprache im Blick. Das Englisch weist zwar innerhalb der USA feine Unterschiede auf. IM Alltag wird oft auch Spanisch gesprochen. Im Bildungs- und Schulsystem wird aber das Standard-Englisch gelehrt. Kalifornien ist zum Englischlernen gut geeignet.
Schüleraustausch in Kalifornien: Die Programmangebote für Schüler
Man kann bei den Austauschprogrammen unterscheiden zwischen den USA Classic Programm und dem USA Select Programm. Zusätzlich gibt es Programme mit Regionenwahl. Grundsätzlich bedeutet, das USA Classic Programm, dass die Schüler eine öffentliche High School besuchen und in einer Gastfamilie in der Nähe wohnen und leben. Die Festlegung, in welche Region und an welche Schule die Schüler innerhalb der USA kommen, trifft die US-Austauschorganisation, die im Auftrag der deutschen Austauschorganisation vor Ort tätig ist. Demgegenüber wählt der Schüler beim USA Select Programm konkret die Region / High School selbst aus. Dies sind dann in aller Regel private High Schools, die mit den Austauschorganisationen in Deutschland zusammenarbeiten.
Die Kosten des Auslandsjahres im US Bundesstaat Kalifornien
Das High School-Jahr in den USA bietet sehr gute Bildungs- und Entwicklungschancen für die Austauschschüler. Dabei ist eine große Vielfalt der Schulen zu beobachten. Das Schuljahr an staatlichen High Schools in den USA mit Unterbringung in einer Gastfamilie gehört zu den preisgünstigen Angeboten für den Schüleraustausch im englischsprachigen Raum weltweit. Bei privaten High Schools ist das anders. Das hat seinen Preis, für die High School, die Unterbringung in den Gastfamilien, die Sport-Programme und die Exkursionen.
Für den Schüleraustausch nach USA gibt es viele finanzielle Hilfen: Staatlich Förderung und Stipendien. Wer alle Möglichkeiten nutzt, kann den Eigenbeitrag der Familie stark reduzieren.
Schüleraustausch in Kalifornien: 4 Wege, wie man in jedem Falle nach Kalifornien kommen kann
Beim USA Classic Programm können die Schüler ihre Präferenzen nennen. Das Ergebnis ist allerdings offen. Daher bieten sich folgende Möglichkeiten an:
* Wer eine Gastfamilie in Kalifornien kennt und „mitbringt“ erleichtert der Austauschorganisation die Arbeit, spart eventuell etwas Geld (bei den Gebühren an den Anbieter) und erreicht, dass es in jedem Falle mit der Wahl für Kalifornien klappt. Allerdings: Verwandte sind als Gastfamilie nicht geeignet.
* Wer das USA Select Programm bucht, erreicht das Traumziel in jedem Falle. Diese Angebote liegen im Preis allerdings deutlich über dem USA Classic Programm.
* Programme mit Regionenwahl bieten die Möglichkeit, im Rahmen des USA Classic Programms zumindest festzulegen, dass der Schüler nach Kalifornien kommt. Dazu muss man allerdings wissen wie groß Kalifornien ist und dass die Chance auf einen Platz direkt in einer der Metropolen nicht groß ist. Die meisten beteiligten High Schools liegen im Speckgürtel der Metropolen oder auf dem „flachen Land. Für die Regionenwahl erwarten die Austauschorganisationen jeweils einen Zuschlag zum Programmpreis.
* Alternativ kann man sich auch ansehen, welche Regionen innerhalb der USA die betreffende Organisation im Angebot hat. So gibt es Anbieter, die auf Kalifornien spezialisiert sind und daher ihre Schüler quasi „automatisch“ dort platzieren.
Schüleraustausch im US Bundesstaat Kalifornien: Insider-Informationen und Praxis-Tipps
Einen Überblick zum Schüleraustausch in den USA mit einem 11-Schritte-Plan für den Weg in das Auslandsjahr gibt es auf dem AUF IN DIE WELT-Portal (www.aufindiewelt.de/usa). Die detaillierte Anleitung für den Schüleraustausch in den USA mit Insider-Tipps gibt es im Schüleraustausch Online Kurs (www.aufindiewelt.de/kurs). Persönliche Informationen und Tipps zum Schüleraustausch in den USA bekommen junge Leute und ihre Familien auf den bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen (www.aufindiewelt.de/messen) der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung. Der Eintritt ist kostenfrei.

Veröffentlicht von:

Deutsche Stiftung Völkerverständigung

An der Reitbahn 1
22926 Ahrensburg
Deutschland
Homepage: https://www.deutsche-stiftung-voelkerverstaendigung.de/

Avatar Ansprechpartner(in): Michael Eckstein
Herausgeber-Profil öffnen


      

Firmenprofil:

Die Deutsche Stiftung Völkerverständigung ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in der Nähe von Hamburg. Die Stiftung ist ordentliches Mitglied des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.
Auf dem Gebiet des Schüler- und Studentenaustausches und der internationalen Bildung engagiert sich die Stiftung mit den Austausch-Stipendien, Universitätsstipendien für die USA, den bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen, den Deutschen Schüleraustausch-Messen, dem SchülerAustausch-Preis, Fachtagungen und Publikationen. Mit den Informations- und Vergleichsportalen www.internationale-hochschulen.de, www.schueleraustausch-portal.de, www.sprachreise-suche.de gibt die Stiftung auch im Internet unabhängige Informationen.

Informationen sind erhältlich bei:

Deutsche Stiftung Völkerverständigung
Dr. Michael Eckstein
An der Reitbahn 1
D-22926 Ahrensburg
E-Mail: presse@schueleraustausch-portal.de