Tipps für den perfekten Kaffeegenuss

  • Aktualisiert vor2 Monaten 
  • 3Minuten Lesezeit
  • 574Wörter
  • 43Leser

Laut Kaffeeverband haben die Deutschen im Jahr 2021 rund 500 Millionen Tassen Kaffee getrunken, das entspricht rund 169 Liter pro Person. Weltweit werden jeden Tag mehr als 2,5 Milliarden Tassen Kaffee getrunken und über 120 Millionen Menschen leben vom Kaffeeanbau und der -produktion. 

 

Aber selbst wenn Sie die besten Bohnen kaufen, ist immer noch nicht garantiert, dass Sie auch den leckersten Kaffee daraus brühen werden. Für einen perfekten Kaffeegenuss sind nämlich einige Faktoren zu beachten:

1. Der Frische der Bohnen

Kein wahrer Kaffeeliebhaber wird bereits gemahlenen Kaffee kaufen, sondern diesen immer frisch durch die Mühle treiben bzw. seine vollautomatische Kaffeemaschine wird das Mahlen bei jedem Brühvorgang übernehmen. 

 

Mittlerweile gibt es auch immer mehr Leute, die sogar ihre Bohnen selber rösten. Hierzu werden spezielle Röstmaschinen für den Hausgebrauch angeboten und man kann so den Röstgrad vollkommen selbst bestimmen und hat zudem immer den frischesten Kaffee.

 

Nachdem Sie eine kleine Menge Kaffee gemahlen haben, sollten Sie den Rest immer an einem kühlen Ort in einem lichtundurchlässigen Gefäß aufbewahren. 

2. Der Menge des Kaffees

Natürlich hat auch die Menge an Kaffeemehl einen entscheidenden Einfluss auf den Geschmack. Für eine kleine Tasse brauchen Sie rund 15 g Kaffee bei 250 ml Wasser, bei einer mittleren Tasse sind es 300 ml Wasser und rund 20 g Kaffeemehl und für eine große Tasse sollten es knapp 30 g Kaffee und 500 ml Wasser sein. 

3. Die Härte des Wassers

Nur wenn das Wasser die richtige Härte hat, können die filigranen Geschmacks- und Duftstoffe des Kaffees ihre volle Kraft entfalten. Ist das Wasser zu weich wird der Kaffee schnell sauer, ist es zu hart, kann der Kaffee sehr flach schmecken, da Säuren praktisch neutralisiert werden. 

 

Je nach Wohnort, kann die Wasserhärte sehr unterschiedlich sein. Eher hartes Wasser findet sich in Mecklenburg Vorpommern, in Berlin und in Bayern. Eher weiches Wasser in Franken, im Saarland und in den meisten Gebieten entlang der Grenze zu Frankreich. Ein Wert von rund 9 °dH gilt übrigens als ideal für Kaffee.

 

Wichtig ist auch, Ihre Kaffeemaschine regelmäßig zu entkalken. Je härter das Wasser, desto schneller setzt sich Kalk in der Maschine ab. Verwenden Sie immer nur den Entkalker, der vom Hersteller der Maschine empfohlen wird. Wenn Sie z.B. eine Nespresso Maschine haben, sollten Sie ausschließlich Entkalker für Nespresso verwenden, ansonsten laufen Sie auch Gefahr, dass die Garantie des Gerätes erlischt und das Gerät Schaden nimmt.

4. Die Pflege der Kaffeemaschine

Natürlich ist auch die Wartung und Pflege Ihrer Kaffeemaschine sehr entscheidend für den Geschmack. Neben dem regelmäßigen Entkalken muss die Maschine auch gereinigt werden, denn ein Entkalker kann keine Kaffeeöle und -fette, Mehlrückstände und andere Verunreinigungen entfernen. 

5. Druck und Temperatur des Wassers

Auch der Druck und die Temperatur des Wassers haben enormen Einfluss auf das Aroma des Kaffees. Wird der Kaffee mit zu kaltem Wasser aufgebrüht, können sich nicht alle Inhalts- und Aromastoffe aus dem Kaffee lösen und er wird flach schmecken. Im Kaffee sind Hunderte von Aromastoffe die nur bei heißem Wasser aus der Bohne gelöst werden können. 

 

Übrigens: Die größten Produzenten von Kaffeebohnen sind Brasilien, Vietnam, Indonesien, Äthiopien und Kolumbien, die gemeinsam 75% des Weltmarktes stellen. 

 

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Freude und Genuss bei Ihrer nächsten Tasse Kaffee denn: Ein Tag ohne Kaffee ist möglich, aber sinnlos!