„Wegweisende“ wassergebundene Wegedecke: Naturstein-Deckschicht PLAZADUR auf dem Dresdener Johannisfriedhof

  • Aktualisiert vor2 Monaten 
  • 2Minuten Lesezeit
  • 382Wörter
  • 44Leser

Der Ev.-Luth. Johannisfriedhof in Dresden Tolkewitz zählt zu den schönsten Friedhöfen der Stadt und blickt zurück auf eine bewegte Geschichte. Seine Wurzeln reichen bis zur Errichtung des alten Johanniskirchhofs im Jahr 1571. Infolge von dessen Schließung im Jahr 1814 sollte es mehr als 60 Jahre dauern, bis der heutige Johannisfriedhof im Tolkewitzer Tännicht mit 25 Hektar als damals größte zentrale kirchliche Begräbnisstätte Dresdens neu angelegt wurde.
Stadtgeschichtlich, kulturhistorisch und künstlerisch weiß der Johannisfriedhof noch immer zu beeindrucken: Prächtige Wege führen vorbei an prunkvollen Grabdenkmälern aus der Zeit des Historismus und des Jugendstils. Neben seiner Bedeutung als letzte Ruhestätte sowie Ort des Gedenkens, zieht der Friedhof Jahr für Jahr zahlreiche Besucher aus nah und fern an. In weiten Teilen der Anlage trotzt die Naturstein-Deckschicht PLAZADUR bei Wind und Wetter der intensiven Nutzung.
Rund 5.700 Quadratmeter Wegenetz konnten seit dem Jahr 2004 in mehreren Bauabschnitten mit der wassergebundenen Wegedecke aus dem Hause tegra neu belegt werden. Die Deckschicht PLAZADUR in der Variante braun 0/8 mm, einer von zahlreichen Farbnuancen, erhielt mit der dynamischen Schicht BERGOLIT eine stabile Basis. Als oberer Abschluss erfolgte die Absplittung mit PLAZADUR braun 2/8 mm.
Die wassergebundene Wegedecke des Herstellers tegra mit deutschlandweit fünf eigenen Werken überzeugt mit ihrer dauerhaften Stabilität und Witterungsbeständigkeit sowie weiteren ästhetischen, wirtschaftlichen und ökologischen Argumenten. Das zu 100 Prozent aus Steinbrüchen stammende gebrochene Naturmaterial wirkt konstruktiv durch seine systemimmanente Wasserdurchlässigkeit der Flächenversiegelung entgegen. Damit wird ein wichtiger Beitrag gegen den Klimawandel geleistet, Niederschlagswasser kann direkt versickern, wird im Aufbau zwischengespeichert und hält diesen länger feucht.
Mit TEGSTAB, dem natürlichen, wasserdurchlässigen Bindemittel von tegra, erhält die Wegedecke darüber hinaus in exponierten Zonen schnell und zuverlässig weitere Widerstandsfähigkeit. Das zu Pulver zermahlene aktive Copolymer kann der Naturstein-Deckschicht werksmäßig beigemischt werden und sorgt für maximale Stabilität: selbst auf Gefällestrecken mit einer Steigung von bis zu 15 Prozent sowie unter stärkeren Belastungen, etwa durch Fahrzeuge oder ein besonders hohes Besucheraufkommen. Damit bleibt die Wegedecke selbst bei Starkregen gut in Form.
Im Jahr 2011 wurde der Dresdener Johannisfriedhof von einer Jury als „Schönster Friedhof Deutschlands“ ausgezeichnet. Seine besondere Atmosphäre sowie den Beitrag der wassergebundenen Wegedecke von tegra können Besucher täglich selbst erleben.

 

Veröffentlicht von:

tegra GmbH

Werningshof 4
33719 Bielefeld
Deutschland
Telefon: 0521-92473-13
Homepage: http://www.tegra.de

Avatar Ansprechpartner(in): Bettina Peters
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Als Spezialist für natürliche mineralische Beläge fertigt die tegra GmbH in sechs eigenen Produktions-stätten vielseitige Spezialbaustoffe für den Garten- und Landschaftsbau sowie unterschiedlichste Sportflächen. Zur Produktpalette im GaLa-Bereich zählen neben Wegebelägen, Vegetationstrag-schichten und vielem mehr auch werksgemischte Baumsubstrate, Ziersplitte und Gabionensteine sowie umfassendes Zubehör. Im Fokus des 1995 gegründeten Unternehmens mit Hauptsitz im ostwestfälischen Bielefeld stehen höchste Qualitätsstandards, eine ausgefeilte Transportlogistik und die praxisorientierte Fachberatung.



Informationen sind erhältlich bei:

Bettina Peters - Text, PR und mehr

Tel. 05207-9297204

info@bp-text.de

www.bp-text.de