Kenia Safari durch Afrikas Top-Nationalpark: Die Masai Mara

  • Aktualisiert vor1 Monat 
  • 3Minuten Lesezeit
  • 564Wörter
  • 45Leser

Die Masai Mara gilt seit jeher als einer der raubtierreichsten Nationalparks. Wer auf seiner Kenia Safari spektakuläre Tierbeobachtungen erleben möchte, dem kann eine Afrika Safari durch die Masai Mara nur empfohlen werden. Die Masai Mara bedeckt eine Fläche von etwa 1.500 Quadratkilometern und ist im nördlichen Teil Kenias direkt an der Grenze zu Tansania und dem dortigen Serengeti-Nationalpark gelegen. Die Masai Mara können die Teilnehmer einer Kenia Safari das ganze Jahr über besuchen. Keniaexperten wie die Betreiber der Reiseseite kenia-safari.de empfehlen für Afrika Safaris in die Masai Mara im Übrigen gern Flugsafaris, da diese wertvolle Urlaubszeit bei An- und Abreise sparen. Günstig ist beispielsweise die 3-tägige Flugsafari in das Kilima Camp mit Blick auf die Masai Mara.

 

Besuch der Masai Mara in Kenia: Afrika-Safari als Flugsafari

 

Ganz komfortabel werden die Teilnehmer dieser 3-tägigen Afrika Safari vom Urlaubshotel abgeholt und zum Flughafen gebracht. Bereits nach kurzer Flugzeit kann man den Blick von oben aus der Vogelperspektive über die unglaublichen Weiten der afrikanischen Wildnis schweifen lassen. Nach der Landung werden die Gäste der Kenia Safari von ihrem ortskundigen Fahrer empfangen und fahren im komfortablen Geländewagen zunächst in das Safaricamp. Das idyllisch charmante Kilima Camp bietet authentisches Flair einer Afrika Safari. Den Safarigästen bietet sich die traumhafte Kulisse Afrikas sowie Komfort und Ruhe im Camp. Die perfekte Lage des Camps wie auch die stilechte Einrichtung sorgen für bestes Safarifeeling unter den Gästen der Kenia Safari. Mit den Pirschfahrten geht es dann auf Entdeckungstour, wobei die Safariteilnehmer nicht nur den atemberaubenden Blick über die natürliche Schönheit der Masai Mara genießen. Auch die Begegnungen mit den hier beheimateten Wildtieren, von denen man einigen sicher recht nahe kommt, werden in Erinnerung bleiben. Bei Einbruch der Dunkelheit kehren die Safarigäste ins Camp zurück und haben dort die Möglichkeit, sich am Lagerfeuer mit anderen Safariteilnehmern auszutauschen.

 

Auf Kenia Safari die legendären Big Five sichten – Afrika Safari in der Masai Mara

 

So verbringen die Teilnehmer der Kenia Safari drei sicherlich spannende und abenteuerreiche Tage bei ihrer Afrika Safari. Die faszinierendsten Eindrücke kann man in der Masai Mara übrigens zwischen Juli und September sammeln: Während dieser Zeit findet hier die sogenannte große Migration der Tiere statt, bei der Millionen von Huftieren aus der Serengeti in die grünen Weidegründe in die Masai Mara wandern. Und so wundert es nicht, dass man in der Masai Mara stets besonders viele Raubtiere sichten kann. Denn diese warten hier auf ihre Beute. Das ist auch der Grund, warum die Teilnehmer der Kenia Safari bei dieser Afrika Safari gute Chancen haben, auf die legendären Big Five zu treffen. Zu diesen zählen Löwe, Leopard, Büffel, Elefant und Nashorn.

 

Weiterführende Informationen zum Thema auf:

https://www.kenia-safari.de/afrika-safari.htm

 

Kurzprofil:

Die Safarispezialisten von kenia-safari.de vermitteln seit mehr als 30 Jahren Safaris in Kenia, gelegen im Osten Afrikas. Viele Vor-Ort-Besuche haben die Bandbreite des KnowHow der Mitarbeiter erweitert und die so erworbenen Kenntnisse ermöglichen es den bestens geschulten Mitarbeitern, ihren Kunden genau die Safaris zu vermitteln, die ganz individuell zu deren Wünschen und Vorstellungen passen. Ebenso fließen die aktuelle Trends im Reisebereich und die Kenntnisse der jeweils aktuellen Lage in die Beratung der Kunden ein.

 

Unternehmensinformation:

kenia-safari.de

Richard-Bogue-Straße 2

04425 Taucha