Sicherheitskupplung ECOL für indirekte Antriebe

  • Aktualisiert vor3 Monaten 
  • 2Minuten Lesezeit
  • 241Wörter
  • 53Leser

Seit Jahren eine der beliebtesten Sicherheitskupplungen aus dem Hause ENEMAC stellt die Type ECOL mit radialer Klemmnabe und breiter Lagerstelle dar.

Sicherheitskupplungen werden eingesetzt um hochwertige Maschinenteile und Produkte, mechanisch vor Überlastungen im Antriebsstrang zu schützen. Binnen Sekunden wird die Drehmomentübertragung zwangstrennend und unabhängig von etwaigen Stromausfällen etc. unterbrochen. Der Hub der Tellerfeder kann dabei von einem Sensor abgetastet und daraufhin ein Notstopp der Maschine veranlasst werden.

Da ENEMAC Sicherheitskupplungen mit einer 360° Synchron-Raststellung versehen sind, rasten sie selbstständig nach einer Umdrehung wieder ein, so kann durch langsames Anfahren der Maschine die Kupplung nach einem Stopp, ohne langwierige Montagearbeiten, wieder gangbar gemacht werden.

Die Baureihe ECOL ist für Anbauteile mit kleinem Befestigungsteilkreis wie Zahnscheiben, Zahnräder und Kettenräder konzipiert. Zur Befestigung auf der Welle besitzt der Drehmomentbegrenzer eine radiale Klemmnabe für Wellen bis zu 58 mm. Die Sicherheitskupplung ist geeignet für einen Drehmomentbereich zwischen 2 Nm und 800 Nm bei Temperaturen bis zu 200 °C. Es stehen 12 Baugrößen zur Verfügung, die bei bis zu 4000 U/min eingesetzt werden können.

Für anspruchsvolle Umgebungen bietet ENEMAC diese Sicherheitskupplung zudem  als korrosionsgeschützte Variante ECOL_KS an. Die Hauptbauteile des Drehmomentbegrenzers werden hierfür nitrokarburiert oder gasnitriert und anschließend oxidiert. Die verbauten Tellerfedern sind beschichtet und Schrauben, Kugeln und Kugellager werden aus Edelstahl gefertigt. Hierdurch ist die Kupplungstype für viele Anwendungen im Freien und überall dort geeignet, wo Feuchtigkeit zum Problem werden könnte.