Gehalt verliert an Relevanz: Was die Gen Z vom Job erwartet

  • Aktualisiert vor3 Monaten 
  • 3Minuten Lesezeit
  • 552Wörter
  • 50Leser

Die Gen Z stellt die Arbeitswelt auf den Kopf und formuliert hohe Erwartungen an Arbeitgeber: Während gesellschaftliche Verantwortung immer wichtiger wird, verlieren klassische Anreize an Bedeutung. Das zeigt eine Randstad Studie.

Die Gen Z will nicht nur mehr im Beruf, sondern sie will vor allem auch andere Dinge als alle Generationen zuvor. Mit attraktivem Gehalt und guten Karriereaussichten allein lässt sie sich nicht mehr überzeugen. Stattdessen rücken die Themen Diversität, Inklusion und gesellschaftliches Engagement des Arbeitgebers immer stärker in den Fokus und laufen klassischen Benefits und sogar dem Wunsch nach Homeoffice inzwischen den Rang ab. Das zeigt die Studie "Randstad Employer Brand Research".

Fast jede:r Zweite fordert Diversität und Inklusion

Unter den Befragten aus der Gen Z geben 41% an, dass Diversität und Inklusion für sie eine große Rolle bei der Jobwahl spielen. In den anderen Generationen sind es jeweils deutlich weniger: Unter den Millennials und der Gen Y sind es je 35%, unter den Boomern sogar nur 33%. Gesellschaftliche Verantwortung fordern 39% der Gen Z von ihrem Arbeitgeber – mehr sind es lediglich unter den Boomern mit 42% (Millennials: 34%/Gen Y: 36%).

"Die Gen Z ist nicht nur sehr am Gemeinwohl und ihrer Umwelt interessiert, sondern sie trägt ihre Forderungen immer stärker auch selbstbewusst in den öffentlichen Raum", erklärt Dr. Carolin Herbst, Group Director Human Resources bei Randstad Deutschland. "Daher ist es nur konsequent, dass diese Erwartungen auch gegenüber dem Arbeitgeber geführt werden. Unternehmen, die sich ihre gesellschaftliche Rolle nicht bewusst machen, könnten den Anschluss an nahezu eine komplette Generation potenzieller Arbeitnehmender verlieren."

Starke Rückgänge bei Wünschen nach Homeoffice und Gehalt

Traditionelle Anreize werden von den 18- bis 25-Jährigen zwar weiterhin geschätzt, verlieren aber zusehends ihren dominierenden Stellenwert. Gehalt und Sozialleistungen etwa sind für 56% zwar ebenfalls ein wichtiger Faktor bei der Jobwahl – das sind allerdings 10 Prozentpunkte weniger als im Generationendurchschnitt (66%). Die Spitze bildet hier die Gen Y mit 70%. Homeoffice dagegen fällt bei der Gen Z in der Prioritätenliste mit 40% sogar hinter Diversität und Inklusion zurück (Millennials: 46%/Gen Y: 41%/Boomer: 43%). "Die Gen Z legt viel Wert auf Gemeinschaft und arbeitet daher häufig lieber im Büro – auch, um Privatleben und Beruf nicht zu vermischen", erklärt Carolin Herbst. "Außerdem fürchten viele der jungen Arbeitnehmer:innen einen negativen Einfluss des Homeoffice auf ihre Karrierechancen, da sie im heimischen Büro weniger sichtbar für ihre Chef:innen sind."

Darüber hinaus verlieren auch Sicherheitsaspekte an Bedeutung. Für 60% der Gen Z hat Arbeitsplatzsicherheit einen hohen Stellenwert (Millennials: 66%/Gen Y: 72%/Boomer: 78%), für 50% die finanzielle Stabilität des Unternehmens (Millennials: 57%/Gen Y: 60%/Boomer: 64%). Begründet liegt dies unter anderem in höherer Bereitschaft zu Mobilität: Für nur 32% ist der Unternehmensstandort ein wichtiges Kriterium (Millennials: 36%/Gen Y: 46%/Boomer: 46%).

Über die Randstad Employer Brand Research
Bei welchen Unternehmen wollen wir arbeiten – und warum? Das ermittelt die Studie Randstad Employer Brand Research, die von unabhängigen namhaften Instituten in über 30 Ländern weltweit durchgeführt wird. Drei Elemente stehen dabei im Fokus: der Bekanntheitsgrad und die Attraktivität der abgefragten Unternehmen sowie die einzelnen Schlüsselfaktoren, die einen attraktiven Arbeitgeber ausmachen. In Deutschland wurden Anfang 2022 3.727 Arbeitnehmer:innen und Arbeitsuchende im Alter zwischen 18 und 65 online befragt.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Randstad Deutschland

Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
Deutschland
Telefon: 06196/4081770
Homepage: http://www.randstad.de

Avatar Ansprechpartner(in): Petra Timm
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Mit durchschnittlich rund 63.000 Mitarbeitern und 500 Niederlassungen in rund 300 Städten sowie einem Umsatz von rund 1,88 Milliarden Euro (2013) ist die Randstad Gruppe der führende Personaldienstleister in Deutschland. Randstad bietet Unternehmen unterschiedlicher Branchen umfassende Personalservice-Konzepte. Neben der klassischen Zeitarbeit gehören zum Portfolio von Randstad unter anderem die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services. Mit seinen passgenauen Personallösungen ist Randstad ein wichtiger strategischer Partner für seine Kundenunternehmen. Durch die langjährige Erfahrung unter anderem in der Personalvermittlung und Personalüberlassung sowie individuelle Leistungs- und Entwicklungsangebote für Mitarbeiter und Bewerber, ist Randstad auch für Fach- und Führungskräfte ein attraktiver Arbeitgeber und Dienstleister. Als Impulsgeber für den Arbeitsmarkt hat Randstad bereits im Jahr 2000 einen flächendeckenden Tarifvertrag mit ver.di abgeschlossen, der als Grundlage für die geltenden tariflichen Regelungen in der gesamten Branche diente. Randstad ist seit rund 45 Jahren in Deutschland aktiv und gehört zur niederländischen Randstad Holding nv: mit einem Gesamtumsatz von rund 16,6 Milliarden Euro (Jahr 2013), rund 567.700 Mitarbeitern täglich im Einsatz und ca. 4.600 Niederlassungen in rund 40 Ländern, ist Randstad einer der größten Personaldienstleister weltweit. Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung der Randstad Gruppe Deutschland ist Eckard Gatzke.

Informationen sind erhältlich bei:

Randstad Deutschland Pressestelle
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
presse@randstad.de
06196/4081770
www.randstad.de