Konzentrate für Kunststoffe: Ceresana untersucht den Weltmarkt für Masterbatches

  • Aktualisiert vor3 Monaten 
  • 3Minuten Lesezeit
  • 623Wörter
  • 46Leser

Bei der Kunststoff-Herstellung werden den Rohpolymeren häufig so genannte Masterbatches zugegeben: Granulate mit einer hohen Konzentration von Farbmitteln, anderen Additiven oder auch Füllstoffen. Ceresana veröffentlicht nun die bereits dritte, vollständig überarbeitete Auflage der Marktstudie „Masterbatches“. Die Marktforscher erwarten, dass der weltweite Verbrauch von Kunststoff-Masterbatches bis zum Jahr 2031 auf fast 5,5 Millionen Tonnen steigen wird.

Exakte Dosierung, einfache Verarbeitung

Polyethylen und andere thermoplastische Kunststoffe können auch mit Pulvern, Pasten oder Flüssigkeiten modifiziert werden. Im Vergleich dazu erleichtern aber Masterbatches die Verarbeitung, weil mit Granulaten die Zuschlagstoffe im Rohpolymer gleichmäßiger verteilt werden können. Vorgemischte Konzentrate mit genau definierten Eigenschaften erhöhen die Prozess-Sicherheit. Sie erlauben auch den kostengünstigen Einkauf von Rohpolymeren in großen Mengen, die dann gezielt für bestimmte Anwendungen verändert werden können. Farb-Masterbatches enthalten Pigmente oder Dyes. Additiv-Masterbatches enthalten zum Beispiel Stabilisatoren, Antioxidantien, Antistatika, Flammschutzmittel oder andere Kunststoff-Additive. Möglich sind auch Kombinations-Masterbatches unterschiedlicher Zusätze. Die Konzentrate sind jeweils in ein Polymer-Trägermaterial eingebettet, das mit dem zu verändernden Kunststoff kompatibel ist und zum Beispiel die Vorschriften erfüllt für Medizinprodukte, Lebensmittel-Kontakt oder auch Biokunststoffe.

Farbige Masterbatches sind gefragt

Granulate mit weißen Pigmenten sind derzeit der meistverbrauchte Masterbatch-Typ: Im Jahr 2021 wurden davon weltweit rund 1,4 Millionen Tonnen verkauft. Die Kunststoff-Industrie nutzt vor allem das Weißpigment Titandioxid (TiO2), um beispielsweise Spielsachen, Elektrogeräte, Automobil-Teile, Möbel oder Plastikfolien weiß zu färben, aber auch gegen UV-Strahlen zu schützen. Hinter Titandioxid folgen bunte Farb-Masterbatches, in die zum Beispiel anorganische und organische Pigmente oder Effektpigmente eingearbeitet sind. Für die Farbe Schwarz wird bei Kunststoffen meist Carbon Black (Industrie-Ruß) gebraucht. Besonders für technische Polymere bietet Carbon Black Vorteile: Ruß ist sehr widerstandsfähig gegenüber Farbveränderungen und Verblassen – sogar unter extremen Bedingungen im Freien.

Verpackungen sind Hauptanwendung

Der Verbrauch von Masterbatches folgt dem Weltmarkt für Kunststoffe: Vom aktuellen Umsatz entfällt rund ein Drittel auf die Region Asien-Pazifik, auf Nordamerika knapp 24 % und auf Westeuropa 22 %. Die wichtigsten Einsatzgebiete für Kunststoffe sind Verpackungen, Bau-Produkte, Fahrzeuge, Elektro und Elektronik sowie weitere Industriegüter. Der bedeutendste Absatzmarkt im Jahr 2021 waren Verpackungen mit 36 % der gesamten Nachfrage. Mit beträchtlichem Abstand dahinter lag an zweiter Stelle die Bauindustrie. In die Kategorie „Verpackungen“ fallen alle Masterbatches für flexible Kunststoff-Verpackungen, etwa Folien, Beutel und Säcke, und für starre Verpackungen, wie zum Beispiel Joghurtbecher, Dosen, Flaschen und Deckel.

Aktuelle Marktdaten zu Masterbatches

Kapitel 1 bietet eine umfassende Analyse des Weltmarkts für Kunststoff-Masterbatches – einschließlich Prognosen bis 2031: Für jede Region wird die Entwicklung von Verbrauch und Umsatz dargestellt. Die Nachfrage wird dabei jeweils separat angegeben für die unterschiedlichen Masterbatch-Typen: weiße Masterbatches, schwarze Masterbatches, Farb-Masterbatches, Additiv-Masterbatches. Zudem werden die verschiedenen Anwendungsbereiche einzeln untersucht: Verpackungen, Bauindustrie, Fahrzeuge, Elektro und Elektronik, Industrie, sonstige Anwendungen. In Kapitel 2 werden die wichtigsten 16 Länder einzeln betrachtet, darunter Deutschland, USA, China, Japan und Südkorea. Dargestellt werden dabei der länderspezifische Masterbatch-Verbrauch, der Verbrauch je Masterbatch-Typ (Weiß, Schwarz, Farben, Additive) sowie der Umsatz. Zudem wird der Verbrauch für die einzelnen Anwendungsgebiete analysiert. Kapitel 3 bietet ein nützliches Herstellerverzeichnis der 55 bedeutendsten Produzenten von Kunststoff-Masterbatches. Es ist übersichtlich gegliedert nach Kontaktdaten, Umsatz, Gewinn, Produktpalette, Produktionsstätten und Kurzprofil. Weitere Informationen zur neuen Marktstudie „Masterbatches“ (3. Auflage): https://www.ceresana.com/de/marktstudien/kunststoffe/masterbatches/


Über Ceresana

Als eines der global führenden Marktforschungsinstitute ist Ceresana spezialisiert auf die Bereiche Chemikalien, Kunststoffe, Verpackungen und Industriegüter. Besondere Schwerpunkte sind dabei Bio-Ökonomie und Automotive / Mobilität. Seit 2002 profitieren Unternehmen von hochwertigen Industrieanalysen und Prognosen. Über 200 Marktstudien liefern mehr als 10.000 Kunden in aller Welt die Wissensbasis für den nachhaltigen Erfolg. Mehr über Ceresana unter https://www.ceresana.com

Ceresana
Mainaustrasse 34
78464 Konstanz
Deutschland
Pressekontakt: Martin Ebner, m.ebner@ceresana.com

Veröffentlicht von:

Ceresana

Mainaustr. 34
78464 Konstanz
Deutschland
Telefon: 07531 9429 70
Homepage: https://www.ceresana.com

Avatar Ansprechpartner(in): Martin Ebner
Herausgeber-Profil öffnen


   

Firmenprofil:

Als eines der global führenden Marktforschungsinstitute ist Ceresana spezialisiert auf die Bereiche Chemikalien, Kunststoffe, Verpackungen und Industriegüter mit Schwerpunkt auf Automotive / Mobilität. Seit 2002 profitieren Unternehmen von hochwertigen Industrieanalysen und Prognosen. Über 200 Marktstudien liefern mehr als 10.000 Kunden in aller Welt die Wissensbasis für den nachhaltigen Erfolg.
Mehr über Ceresana unter www.ceresana.com

Informationen sind erhältlich bei:

Ceresana
Mainaustrasse 34
78464 Konstanz
Deutschland
Pressekontakt: Martin Ebner, m.ebner@ceresana.com