Schüleraustausch: In fünf Schritten zur High School 2023 – Messe in Hannover am 17.09.2022 informiert

  • Aktualisiert vor3 Monaten 
  • 4Minuten Lesezeit
  • 831Wörter
  • 59Leser

Für den Schüleraustausch sind die englischsprachigen Länder die begehrtesten Ziele der jungen Leute. Wenig bekannt ist: Der Schüleraustausch in die USA, nach Kanada, England, Irland, Schottland und Australien ist im Rahmen der Corona-Bedingungen wieder möglich. Eine wichtige Frage ist die Auswahl der High School, die von einer Austauschorganisation vermittelt wird. Die Austausch-Organisation ist der zentrale Partner für die Schüler, von der Beratung über die Vorbereitung, die Reise bis zur Betreuung im Ausland. Für die Auswahl muss man die Bedingungen für den Schüleraustausch sehen: Der Schüleraustausch bedeutet, dass die Schüler in einer Gastfamilie leben und die örtliche Schule (High School) besuchen. Die Angebote auf dem Markt sind vielfältig und unübersichtlich. Wie kann man in wenigen Schritten das beste Angebot zu einem fairen Preis finden? Am besten geht man in fünf Schritten vor.
Schritt 1: Überblick über den Schüleraustausch-Markt bekommen. Es gibt verschiedene Auslands-Programme: Standard ist das Auslandsjahr mit Besuch einer öffentlichen High School (Classic Programm) und Unterbringung in einer Gastfamilie. Dann gibt es viele Wahlprogramme und private High Schools, die unter dem Begriff „Select Programm“ angeboten werden.
Schritt 2: Die Festlegung des Landes für das Auslandsjahr. Traditionell gehen die meisten jungen Leute in die USA. In den letzten Jahren sind die Angebote für die anderen englischsprachigen Länder Kanada, Australien, Neuseeland, Großbritannien und Irland gewachsen. Unter Corona-Gesichtspunkten sind für 2023 / 24 die Chancen in den USA, Kanada, England, Irland, Schottland und Australien am besten. Im Herbst 2022 wird auch Neuseeland wieder für den Schüleraustausch geöffnet.
Schritt 3: Die Kosten des Schüleraustausches. Generell gilt, dass das Classic-Programm das preiswerteste Angebot ist. Das Besondere daran ist, dass die Schüler eine öffentliche Schule besuchen und in einer Gastfamilie leben. Die Auswahl der Region, Schule und Familie liegt bei der ausländischen Austausch-Organisation, die die Betreuung vor Ort übernimmt. Bei den Wahlprogrammen können die Schüler mitbestimmen. Das Classic-Programm bekommt man in den USA unter 10.000 Euro zuzüglich Nebenkosten und Taschengeld. Wahlprogramme für ein Schuljahr beginnen ab 15.000 Euro. Als Folge der Corona-Pandemie sind aktuell die Plätze knapp und steigen die Preise.
Schritt 4: Die Finanzierung für den Schüleraustausch. Die Finanzierung erfolgt grundsätzlich durch die Familie. Die Schüler können sich um Förderungen vom Staat und privaten Förderern bewerben. Die wichtigste staatliche Förderung sind das Auslands-BAFöG und das Kindergeld, das während des Auslandsaufenthaltes weiter läuft. Für den Schüleraustausch gibt es eine Vielzahl an Stipendien. Tipps zur Finanzierung und alle seriösen Stipendien-Angebote findet man in der Schüleraustausch Datenbank (www.aufindiewelt.de/stipendien). Genauso wichtig ist die Nutzung der Sparmöglichkeiten durch die Entscheidung für eine gute und günstige Austausch-Organisation; die Unterschiede bei Preis und Leistung sind erheblich.
Schritt 5: Die Entscheidung über die Austausch-Organisation. Wenn man ins Internet sieht, stell man fest: Es gibt sehr viele Anbieter. Wichtig ist, nur solche Anbieter anzusehen, die sowohl leistungsfähig als auch seriös sind. Das betrifft auch die Frage, wie die Organisationen mit den erhöhten Sicherheitsanforderungen durch die Corona-Bedingungen umgehen. Außerdem sind ein Teil der Firmen durch die Corona-Krise so getroffen, dass sie aktuell kaum noch Fachpersonal haben, sondern nur noch bunte Webseiten bieten. Wo bekommt man verlässliche Informationen und einen neutralen Vergleich der Angebote? Dafür gibt es online die geprüfte Anbieterliste in der Anbieter-Suchmaschine auf dem AUF IN DIE WELT-Portal, das unabhängig informiert (www.aufindiewelt.de/organisationen). Vor der Entscheidung sollten die Familien mit mehreren empfehlenswerten Anbietern persönlich sprechen. Dafür gibt es die bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen der gemeinnützigen Deutschen Stiftung Völkerverständigung.
Die AUF IN DIE WELT-Messen finden bundesweit vor Ort und online statt. Führende seriöse Austausch-Organisationen und Agenturen informieren und beraten auf den Messen über Schüleraustausch und Gap-Year-Programme. Die Themen sind: High School, Internate, Privatschulen, Sprachreisen, Au Pair, Colleges, Ferien- und Sommercamps, Freiwilligendienste, Praktika, Studieren im Ausland und Work and Travel. Vorgestellt werden die Chancen in 50 Ländern weltweit. Im Rahmen der Messe gibt es Erfahrungsberichte ehemaliger Programmteilnehmer und Vorträge von Fachleuten. Die Stiftung Völkerverständigung berät zu Stipendien und weiteren Finanzierungsmöglichkeiten.
Wer 2023 ins Ausland will, sollte jetzt mit der Vorbereitung starten, damit die Zeit für eine fundierte Entscheidung reicht. Viele Schüler haben ihre Pläne im letzten Schuljahr wegen Corona verschoben. Daher ist zu beobachten, dass die Nachfrage aktuell wesentlich höher ist als in normalen Jahren.
Wer sich vorab informieren will: Die Stiftung bietet unabhängige Informationen auf dem AUF IN DIE WELT-Portal (www.aufindiewelt.de) sowie den umfassenden Vorgehensplan mit dem Schüleraustausch Online Kurs (www.aufindiewelt.de/kurs). Aktuelle Tipps gibt es jede Woche im AUF IN DIE WELT-Newsletter kostenlos  (www.aufindiewelt.de/newsletter).
Die AUF IN DIE WELT-Messe in Hannover wird am 17.09.2022, 10 bis 16 Uhr im Freizeitheim Linden Windheimstraße 4, 30451 Hannover geöffnet sein. Der Eintritt ist kostenfrei. Weitere Informationen gibt es hier: www.aufindiewelt.de/17092022-hannover

Veröffentlicht von:

Deutsche Stiftung Völkerverständigung

An der Reitbahn 1
22926 Ahrensburg
Deutschland
Homepage: https://www.deutsche-stiftung-voelkerverstaendigung.de/

Avatar Ansprechpartner(in): Michael Eckstein
Herausgeber-Profil öffnen


      

Firmenprofil:

Die Deutsche Stiftung Völkerverständigung ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in der Nähe von Hamburg. Die Stiftung ist ordentliches Mitglied des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.
Auf dem Gebiet des Schüler- und Studentenaustausches und der internationalen Bildung engagiert sich die Stiftung mit den Austausch-Stipendien, Universitätsstipendien für die USA, den bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen, den Deutschen Schüleraustausch-Messen, dem SchülerAustausch-Preis, Fachtagungen und Publikationen. Mit den Informations- und Vergleichsportalen www.internationale-hochschulen.de, www.schueleraustausch-portal.de, www.sprachreise-suche.de gibt die Stiftung auch im Internet unabhängige Informationen.

Informationen sind erhältlich bei:

Deutsche Stiftung Völkerverständigung
Dr. Michael Eckstein
An der Reitbahn 1
D-22926 Ahrensburg
E-Mail: presse@schueleraustausch-portal.de