Welche Krankenkassen sind auch in der Krise stark?

  • Aktualisiert vor2 Monaten 
  • 2Minuten Lesezeit
  • 392Wörter
  • 33Leser

Steigende Zusatzbeiträge, bröckelnde Leistungen: Der neue Testvergleich von Krankenkasseninfo zeigt, welche Kasse auch in der Krise stark für ihre Versicherten bleibt. Die Politik hat es angekündigt: Die Krankenkassenbeiträge werden zum Jahreswechsel steigen. Wie hoch – darüber entscheiden die Kassen selbst, ebenso über ihr Angebot an Zusatzleistungen sowie alle anderen freiwilligen Extras. Der neue Testvergleich von Krankenkasseninfo zeigt, welche Kasse auch in der Krise stark für ihre Versicherten bleibt.

Erneut wurden alle 73 geöffneten gesetzlichen Krankenkassen einem umfangreichen Bewertungsparkour unterzogen. Insgesamt kamen dabei mehr als 80 Wertungskriterien zum Einsatz. Die Ergebnisse wurden nach einem Punktesystem ausgewertet und neben einem Gesamtranking auch separat für verschiedene Versichertengruppen wie Studierende, Azubis, Selbstständige oder Familien aufbereitet.

"Wie gut eine Krankenkasse für mich ist, zeigt sich unter anderem im Bereich der freiwilligen Leistungen.", sagt Jürgen Kunze, Geschäftsführer der Krankenkassennetz.de GmbH. "Manche Kassen bieten einfach mehr für Mütter und Babys, andere sind stärker im Bereich der Zahnvorsorge, in der Komplementärmedizin oder haben ein besseres Bonussystem. Unser Test zeigt diese unterschiedlichen Stärken genau auf – was den Versicherten bei ihrer Entscheidung hilft."

Beispiel Osteopathie: Zwar bezahlen recht viele Kassen diese alternativmedizinische Behandlung, im Detail gibt es aber deutliche Unterschiede. Während manche Versicherte gerade mal drei Behandlungen mit je 40 Euro pro Jahr bezuschusst bekommen, könnten sie nach einem Krankenkassenwechsel bis 100 Euro pro Behandlung und maximal bis zu 500 Euro jährlich in Anspruch nehmen.

Beispiel Schwangerschaft: Wer Nachwuchs bekommt, sollte eine Krankenkasse mit möglichst vielen Extras in diesem Bereich wählen: Geburtsvorbereitungskurse und Rooming-in für den Partner, Hebammenbetreuung, Besserer Ultraschall und hochwertige Screenings, Baby-Bonus für die Vorsorge bis hin zu Begrüßungsgeschenken.

Beispiel Grünes Rezept: Bestimmte Medikamente gelten als nicht verschreibungspflichtig und werden im Normalfall nicht von den Kassen bezahlt. Werden sie mit einem grünen Rezept vom Arzt empfohlen, erstatten manche Kassen die Kosten bis zu einer festgelegten jährlichen Maximalhöhe.

Beispiel Zahnreinigung: Regelmäßige professionelle Zahnreinigung wird allen Erwachsenen nahegelegt, ist aber keine Pflichtleistung der Krankenkassen. Zwar bezuschussen viele Kassen die Zahnreinigung freiwillig, oft aber nur mit kleineren Teilbeträgen oder mit Einschränkungen bei der Zahnarztwahl. Der Test zeigt auf, bei welchen Kassen die Versicherten ihre Zahnreinigung ausreichend und komfortabel erstattet bekommen.

Alle Testergebnisse im Überblick unter: krankenkasseninfo.de/test/

* * * * *

Publiziert durch connektar.de.

Veröffentlicht von:

Krankenkassennetz.de GmbH

Weisenhausring 6
06108 Halle (Saale)
Deutschland
Telefon: 0345 6826600
Homepage: http://www.krankenkasseninfo.de

Avatar Ansprechpartner(in): Jürgen Kunze
Herausgeber-Profil öffnen

Informationen sind erhältlich bei:

Krankenkassennetz.de GmbH
Herr Jürgen Kunze
Weisenhausring 6
06108 Halle (Saale)

fon ..: 0345 6826600
web ..: http://www.krankenkasseninfo.de
email : redaktion@krankenkasseninfo.de