Kompromisslos für Österreich

  • Aktualisiert vor2 Monaten 
  • 3Minuten Lesezeit
  • 468Wörter
  • 56Leser

Am 9. Oktober haben es die Österreicher in der Hand, bei der Bundespräsidentenwahl darüber zu entscheiden, wie sich unser Land weiterentwickeln soll.

In einer Rede zur Lage der Nation hat sich daher der freiheitliche Kandidat Walter Rosenkranz an die Österreicherinnen und Österreicher gewandt und um ihre Unterstützung gebeten: „Was Österreich jetzt braucht, ist ein Bundespräsident, der im Auftrag des Volkes handelt. Ich verstehe mich im Unterschied zu Van der Bellen nicht als Würdenträger, sondern als erster Diener für die Menschen in unserer Heimat.“ Schaut man sich seine ganze Rede an erfährt man, warum Walter Rosenkranz der bessere Bundespräsident ist und wie wimit ihm unsere Freiheit, Neutralität, Souveränität, Wohlstand und Sicherheit zurückholen können:

Walter Rosenkranz: „In stürmischen Zeiten muss der Bundespräsident die Segel richtig setzen“
Egal ob Corona-Epidemie, Rekordinflation, Teuerung, die Anschläge auf unsere Grund- und Freiheitsrechte oder die Aushöhlung unserer Neutralität durch das Hineintreiben Österreichs in einen Wirtschaftskrieg: Alexander Van der Bellen hat alle Fehlentwicklungen und das Regierungsversagen der letzten Jahre bewusst in Kauf genommen. Er hat die Hofburg zu einem „Angelobungs-Durchhaus“ für inkompetente Minister gemacht. FPÖ-Präsidentschaftskandidat Walter Rosenkranz: „Das jahrzehntealte, passive Rollenverständnis des Bundespräsidenten ist überholt. Was unsere Heimat braucht, ist ein Staatsoberhaupt, das in stürmischen Zeiten die Segel richtig setzt und Österreich mit Erfolg aus den Krisen führt – und nicht jemanden, der diese Krisen ignoriert, herunterspielt und verharmlost. Dafür stehe ich.“

Den Österreichern verpflichtet – nicht den Eliten und Mächtigen
"Unsere Eigenständigkeit, die Neutralität und unser Wohlstand wurden auf dem Altar der EU geopfert. Gerade die immerwährende Neutralität ist aber ein unverrückbarer Bestandteil unserer Bundesverfassung, die auch zur umfassenden Landesverteidigung verpflichtet. Alexander Van der Bellen hat es aber auch hier zugelassen, dass unser Bundesheer finanziell ausgehungert wurde und dieser Aufgabe nicht mehr nachkommen kann. Die Abschaffung des Bundesheeres und der Neutralität sind für ihn sogar ,legitime Positionen´ – für mich sind beide aber unverzichtbar!“, erklärt der FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidat.

Walter Rosenkranz bittet daher am 9. Oktober um jede Unterstützung und damit um ein klares Bekenntnis zu unserer Heimat für Freiheit und Selbstbestimmung, für ein neutrales und souveränes Österreich, für Wohlstand und Sicherheit! Er wirbt für seine Person. Van der Bellen braucht Mikl-Leiter,
seinen Vorgänger Heinz Fischer, der alles macht damit seine Frau mit dem Fahrer weiter einkaufen fahren kann und den amerikanischen Muskelprotz, der sogar als Gouverneur die Todesstrafe einführte! Das sind seine Werbeikonen. Sein großer Hit sind aber die Fotomontagen. (zum Genieren). Mikl Leitner, die ja hinter ihm steht, dürfte die Gemeinde-ÖVP in NÖ mit Veranstaltungen zur Wahlpropaganda für Van der Bellen missbrauchen.

Auszüge aus einer Aussendung der FPÖ

Firmenprofil:

Freelancer-UNCAV-United Nations Correspondents Association

Informationen sind erhältlich bei:

Walter Vymyslicky

Bahnstraße 11/6/25

2285 Leopoldsdorf im Marchfelde

+(0)664 40 49 018

https://www.vymy.at/

vym.presse@gmail.com