Black Friday 2022: Alle Infos zum Shopping-Highlight im Überblick

  • Aktualisiert vor2 Monaten 
  • 5Minuten Lesezeit
  • 1073Wörter
  • 50Leser

Bei all den Ausgaben suchen immer mehr Menschen nach den ultimativen Schnäppchen. Für wen sich einzelne Aktionen schon lohnen, der kommt am alljährlichen Black Friday voll auf seine Kosten. Der Black Friday ist ein Tag im November, an dem nahezu alle Shops ihre Preise drastisch senken. Noch mehr können Shoppingfans für kleines Geld nicht kriegen. 

Jetzt heißt es dranbleiben und bloß keine Aktion verpassen. Sparfüchse finden für den Black Friday die besten Schnäppchen bei Mein-Deal.com, wo alle Gutscheine unter einem Dach vereint sind. Das Stöbern durch die Vielfalt an Coupons löst bei Frauen wie Männern große Begeisterung aus. Einige Rabattaktionen beziehen sich auf populäre Produkte. Andere Verkaufsriesen reduzieren ihre Preise in allen Kategorien. 

Doch was hat es eigentlich mit dem Black Friday auf sich, mit welchen Ersparnissen ist tatsächlich zu rechnen und was ist mit der Black Week gemeint? Pfennigfuchser aufgepasst: Im Folgenden gibt es alle Informationen zum schönsten Tag des Jahres. Danach kann beim Shopping nichts mehr schiefgehen, denn in diesem Jahr gibt es noch mehr Weihnachtsgeschenke für wenig Geld. 

Woher kommt der Black Friday?

Der Black Friday hat eine interessante Geschichte. Sie geht auf einen Polizisten zurück, der sich offenbar an genau diesem Tag im Jahr 1966 sehr gestresst fühlte. Der US-Amerikaner bezeichnete den Freitag nach Thanksgiving als Black Friday und bezog sich dabei auf den Weihnachtsansturm auf die Geschäfte. Zu jener Zeit gab es Staus, volle Geschäfte, überfüllte Straßen und ein Maximum an Shopping-Wahn. 

In den USA dürfte das weitaus extremer sein als in Europa. Hierzulande hält sich der Ansturm auf die Geschäfte in Grenzen, was auch die aktuellen Pressemitteilungen aus Deutschland und der Welt zeigen. Am Black Friday sieht das mittlerweile anders aus. Viele haben sich vom Christmas-Brauch in den USA anstecken lassen. Couponing und Weihnachtsshopping stehen ab November auch in Deutschland ganz oben auf der Liste. 

Allein in Deutschland gaben die Menschen 2020 am Black Friday und Cyber Monday nahezu 3,8 Milliarden Euro aus. Bei dieser Summe dürfte es klar sein, warum immer mehr Händler einsteigen. Sie senken ihre Preise und vergrößern dadurch ihren Kundenkreis. In der Weihnachtszeit geht alles über den Ladentisch. Für Großhändler und renommierte Geschäfte wie Media Markt, Saturn, Otto und Amazon ist der Black Friday jedes Jahr ein voller Erfolg. 

Wo sich der Black Friday besonders lohnt

In bestimmten Shops gibt es unglaublich hohe Rabatte. Diese setzen mit dem Black Friday ein. Es macht daher Sinn, sich rechtzeitig in Newslettern über die heruntergesetzten Warenpreise zu informieren. Schließlich ist nur eine bestimmte Menge verfügbar. Eine Nachlieferung ist nicht vorgesehen. Am Black Friday müssen Kunden vor allem bei technischen Geräten schnell zugreifen. In diesen Shops lohnt sich der Kauf:

  • Media Markt
  • Saturn
  • Amazon
  • Otto
  • Reichelt

Alle genannten Läden fahren ganzjährig hohe Gewinne ein. Amazon schneidet mit einem weltweiten Jahresumsatz von etwa 470 Milliarden Dollar (Stand 2021) sehr gut ab. Kein Wunder, dass es hier die meisten Deals für Neukunden und treue Amazon-Fans gibt. Abgesehen von Elektronik hat der Verkaufsriese auch in puncto Kleidung einiges zu bieten. Daneben interessieren sich Kunden für textile Waren wie Fleecedecken, Gardinen und Hundebetten. 

Bei Otto ist der Kauf von elektrischen Geräten ebenso zu empfehlen. Pünktlich zum Black Friday gibt es jedes Jahr Spielkonsolen zu Dumping-Preisen. Überdies kriegen Zocker auch die passenden Games dazu. Immer wieder gehören auch Mikrowellen, Staubsauger, Teppiche und sogar Möbel zu den vergünstigten Angeboten. 

Black Friday – tatsächliche Rabatte oder Marketingstrategie?

Die enormen Preisverluste führen auf Seiten der Verbraucher zur Skepsis. Viele fürchten, dass sie am Black Friday kein Schnäppchen machen und somit vom Händler getäuscht werden. In der Tat setzen Händler zahlreiche Marketinginstrumente ein. Sie wollen schließlich ihren Gewinn maximieren. Nicht immer profitiert der Käufer dabei, wenngleich es auf den ersten Blick so scheint. 

Verbraucher sollten mit diesen Maßnahmen vertraut sein. Das gilt auch im Supermarkt vor Ort. Hier kommen besonders häufig Tricks bei Discountern zum Einsatz, die das Geschäft ankurbeln sollen. Ein gutes Beispiel sind größere Einkaufswagen. Bei ausgedehntem Volumen fühlen sich Körbe schnell leer an. Kunden kaufen mehr. Im Internet arbeiten Märkte wie Netto mit personalisierter Werbung. 

Vor dem Black Friday schauen sich Kunden häufig die aktuellen Preise an. Wurden diese in den letzten Monaten für bestimmte Waren angehoben? In diesem Fall müssen Käufer bei einem Preissturz dennoch tiefer in die Tasche greifen. Das System funktioniert, denn die meisten Menschen vergleichen die Preise der letzten Monate nicht miteinander. Ein Vergleich ist daher unbedingt anzuraten!

Worauf ist beim Black Friday zu achten?

Der Black Friday findet 2022 am 25. November statt. Für ein ultimatives Einkaufserlebnis bietet sich das rechtzeitige Shopping-Abenteuer an. So minimieren Käufer das Risiko, die gewünschte Ware nicht zu erhalten. Weiterhin ist es unerlässlich, die Waren auf verschiedenen Seiten gegenüberzustellen. Manchmal haben verschiedene Shops für dieselben Produkte ganz andere Preise. Kunden können zusätzlich sparen. 

Der Newsletter-Empfang ist ebenso praktisch. Immer mehr Menschen machen von den Vorteilen der Newsletter Gebrauch, denn oft gibt es einen Rabatt dazu. Bei manchen Shops entfallen bei Newsletter-Abonnement Versandkosten und weitere Gebühren. Kunden kriegen zusätzliche Pluspunkte. Wer sich für den Newsletter entscheidet, profitiert außerdem von:

  • Regelmäßigen Rabatten
  • Tagesaktuellen Infos der Shops
  • Information über die neuesten Waren
  • Spezialangebote für Newsletter-Abonnenten
  • Personalisierung der Infobriefe möglich
  • Kündigung ist zu jeder Zeit gestattet und kostenlos

Weiterhin sind die Versandkosten entscheidend. Am Black Friday entscheiden sich viele für den Kauf im Ausland, da sie hier hohe Rabatte erhalten. Achtung: Der Versand geht mit Versandgebühren und Zollgebühren einher. Weitere Informationen erhalten Käufer direkt über die Webseite des Anbieters. Sofern nichts zu den Versandkosten nach Deutschland zu finden ist, beliefert der Händler das Land wahrscheinlich nicht. 

Und: Mit dem Black Friday ist das Ende der Fahnenstange nicht erreicht. Auf ihn folgt der ebenso beliebte Cyber Monday. Wer die besten Schnäppchen am 25. November verpasst hat, kann in der folgenden Black Week und vor allem am beliebten Cyber Monday richtig zuschlagen. Oft ändern sich die vergünstigten Produkte. Einige werden jedoch über die komplette Black Week heruntergesetzt. Manche Märkte informieren über die zeitliche Ausdehnung der Niedrigpreise bestimmter Warengruppen. Bei anderen brauchen Kunden eine ordentliche Portion Glück.

Veröffentlicht von:

impulsQ GmbH

Heinestraße 72
72762 Reutlingen
Deutschland

Avatar Ansprechpartner(in): Carsten Hack
Herausgeber-Profil öffnen