Flottenmanagement: “Fraikin-Transformation wird zielstrebig realisiert”

  • Aktualisiert vor2 Monaten 
  • 2Minuten Lesezeit
  • 311Wörter
  • 29Leser

Unterschleißheim/Paris, 30. November 2022 – Die transformative Umstellung auf alternative Antriebe ist nach wie vor der Haupttrend im technologiegetriebenen Flottenmanagement. Hierauf weist erneut Fraikin-Deutschland Geschäftsführerin Silke Stubenrauch hin. Grund: Klimawandel und staatliche Auflagen zur CO2-Reduzierung im Straßengüterverkehr zwingen Transporteure/Logistiker/Entsorger zu radikalem Umdenken. Wobei gerade öffentliche Betriebe als politische Trendsetter traditionelle Energien reduzieren und auf emissionsfreie Fahrzeuge umstellen.

Allerdings steht beim Lkw laut Stubenrauch die letzte Entscheidung über Diesel, Gas, Strom und Wasserstoff bzw. deren Flottenmix immer noch aus. Und gerade deshalb bieten sich traditionelle Fahrzeuge wie aktuell disponible OEM-Zugmaschinen, neue Services und maßgeschneiderte Mietkonzepte hervorragend zur "Überbrückung" an. Insbesondere Mittelständler, die sich noch nicht mit dem Outsourcing ihres Mobilitätsbedarfs beschäftigt haben, können durch eine zeitgemäße Miete kapitalschonend abwarten, bis sich antriebsmäßig die "Spreu vom Weizen" getrennt hat.

Um für seine internationalen Miet- und Flottenmanagement-Kunden stets die richtige Wahl treffen zu können, hat die Fraikin Group vor kurzem nicht nur ihre Finanzpower erheblich verstärkt. Im Zuge ihrer strategischen Neuausrichtung testet sie in ihrem "Fraikin Lab" laufend von OEM und Branchen-Newcomern vorgestellte Produkte und Lösungen. Unlängst zum Beispiel die Elektroneuheit von Volta Trucks unter realen Einsatzbedingungen.

In Deutschland ist die Gruppe seit 2016 durch die inzwischen von Silke Stubenrauch geführte Fraikin Deutschland GmbH aktiv. Tragende Säulen der aktuell von ihr eingeleiteten Umstrukturierung sind, neben mengenrelevanten Sattelzügen und Fahrgestellen für den Transport- und Logistikbereich, Spezialfahrzeuge sowie Abfall-, Entsorgungs- und Kommunalbetriebe.

Zu ihrer neuen Innovations- und Transformationskurs gehört auch die Vernetzung der Fahrzeuge mit der systemoffenen Telematik-Plattform des europäischen Marktführers idem telematics: Offene Schnittstellen ermöglichen Fraikin-Mietern, Fahrer-, Fahrzeug- und Tourdaten unkompliziert, schnell und sicher in ihre eigenen Flotten- und Transportmanagementsysteme zu integrieren. Und zwar selbst dann, wenn sie Hard- und Software anderer Anbieter nutzen.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.