Vergleichsplattform Werzahltmehr.de ermittelt wieder massenhaft Höchstpreise für Dachbodenschatzjäger

  • Aktualisiert vor2 Monaten 
  • 2Minuten Lesezeit
  • 315Wörter
  • 47Leser

Die Vergleichsplattform Werzahltmehr.de liefert nach dem diesjährigen Relaunch des Dienstes das lang ersehnte Massenvergleich-Feature für Medienartikel nach.Nachdem die Vergleichsplattform Werzahltmehr.de im April 2022 Ihren Online-Dienst komplett überarbeitet hatte und zunächst mit reduziertem Funktionsumfang neu gestartet war, ist nun ein oft nachgefragtes Feature zurückgekehrt.

Die Plattfom strebt mit dem Neustart eine Ausrichtung zu mehr Robustheit, Datensparsamkeit und Benutzerfreundlichkeit an.
Die neue Benutzeroberfläche der Website wirkt deutlich aufgeräumter und überzeugt mit kurzen Ladezeiten, auch auf mobilen Endgeräten. Der Diensteanbieter hat sich zudem entschieden keine Nutzerregistrierung mehr anzubieten und sämtliche Funktionen für alle Nutzer uneingeschränkt bereitzustellen.

 
Werzahltmehr.de bietet seit dem Relaunch das Ermitteln von Preisen zu einzelnen Medienartikeln (DVDs, CDs, Games, Bücher) an und vergleicht dabei die Ergebnisse von bis zu 20 Ankaufsportalen.
Auch der von jeher bekannte Preisvergleich für Elektronikgeräte ist weiterhin nutzbar, so dass auch Höchstpreise für den Verkauf von Handys, Tablets, und mehr bei diversen Festpreisanbietern ermittelt werden können.

Seit 01.12.2022 hat das Warten, zumindest für Stammnutzer, ein Ende. Alle anderen werden sicher auch vom höheren Komfort profitieren. Der aus früheren Zeiten bekannte Massenvergleich für Medienartikel hat Einzug auf der neuen Website gefunden.
Die Funktionen wurden in diesem Zuge runderneuert und dem neuen Servicegedanken angepasst.

Weiterführende Informationen und eine kurze Anleitung zum Thema "Massenvergleich für Medienartikel" findet man im Newsbereich auf Werzahltmehr.de: https://www.werzahltmehr.de/news/news-klasse-und-masse-massenvergleich-fuer-medienartikel

Pünktlich zur Weihnachtszeit unterstützt die Vergleichsplattform beim Ermitteln der höchsten Ankaufpreise, so dass sich nun noch komfortabler massenweise alte Dachbodenschätze zu Geld machen lassen.
Auch unliebsame oder ausgediente Weihnachtsgeschenke der Vorjahre können mit wenig Aufwand an die meistbietenden Ankaufsportale verkauft und somit gleich in neue Geschenkideen investiert werden.

Wezahltmehr.de kündigt zudem an, dass weitere Neuerungen, sowohl funktional als auch inhaltlich folgen werden.

* * * * *

Publiziert durch connektar.de.

Veröffentlicht von:

Deutschland

Avatar Ansprechpartner(in): A_483409
Herausgeber-Profil öffnen