Lohnt sich der Bau eines Hauses in der jetzigen Zeit?

  • Aktualisiert vor4 Monaten 
  • 3Minuten Lesezeit
  • 466Wörter
  • 44Leser

Die Bauzinsen steigen und steigen das hat zur Folge das die Aufträge bei den Baufinanzierern sinken. Aufgrund der hohen Inflation stiegen bei der Europäischen Zentralbank die Zinsen um 1,25 %. Derzeit haben sich die Bauzinsen im Vergleich zu den Vorjahren vervierfacht. Die Nachfrage sinkt aufgrund dieser Konditionen dies hat den Effekt das die Immobilienpreise leicht sinken. Dennoch sind viele Projekte storniert und es ist ein Einbruch der Nachfrage zu verzeichnen. Manche Finanzberater gehen davon aus, das allein die Städte einen Aufschwung verzeichnen könnte da die Preise dort zu sinken scheinen. Denn viele können sich die entsprechende Finanzierung nicht mehr leisten. Die Preise in mittelgroßen Städten und Kleinstädten sind noch  nicht ganz so aufgebläht so dass diese aus dieser Krise als Gewinner hervorgehen könnten. 

Waren die letzten beiden Jahre 2020 und 2021 wahre Immobilienboom Jahre, hatte dies den enormen Anstieg wie in keinem anderen Jahr der Immobilienpreise als bitteren Beigeschmack. Die hohe Nachfrage der letzten 2 Jahre erzielte Rekordwerte bei den Immobilienpreisen. Der Treiber des ganzen waren niedrige Bauzinsen. Das hatte zum  Ergebnis das in den Jahren 2020 und 2021  die Immobilienpreise um  jeweils mehr als 10 Prozent anstiegen. Im gesamten Zeitraum 2011 bis 2021 lag der Anstieg der Kosten für den Bau oder Kauf einer Immobilie bei  fast schon überdimensionierten 70 Prozent. Ein Beispiel, kostete eine Immobilie im Jahr 2011 noch ca. 370.000 Euro betrug der Anstieg bei derselben Immobilie im Jahr 2021 schon bei knapp 700.000 Euro. 

Auch die Bundesregierung hat sich dazu etwas einfallen gelassen. Um die Lage auf dem Wohnungsmarkt zu entspannen, setzt diese jetzt auf Anreize zum Kauf oder Bau von Häusern oder auch Wohnungen. Ab dem Jahr 2023 will Sie vor allem junge Familien mit Wohneigentumsprogrammen unterstützend unter die Arme greifen. Die Idee dahinter ist sicherlich nicht schlecht nur ist diese nicht Ansatzweise ausreichend. Denn die wenigsten können mit Eigenkapital starten. Hier wäre ein Förderprogramm mit nachrangigen Darlehen eher eine Option um mehr Bewegung in den Immobilienmarkt zu bringen. 

Aufgrund der derzeit hohen Inflation schrecken allerdings die meisten von einem Kauf zurück. Bauherrn können derzeit durch die Lieferlücken der Baumaterialien nicht mehr kalkulieren, dies wirkt sich negativ auf die Nachfrage aus. 

Der gewerbliche Bau verzeichnet derzeit aufgrund der Preissteigerungen einen Rückgang aufgrund dessen werden bei Handwerks-und Baufirmen einige Kapazitäten frei die unter verschiedenen Umständen Baukosten minimieren können. Dennoch wird vermutlich aufgrund der erwarteten Inflation eher ein Anstieg der Bauzinsen erwartet. 

Sollte man dennoch Bauen? 

Spekuliert man weiter sollte man davon ausgehen, dass man lieber dieses Jahr noch einen Bauvertrag ergattert und sich bei den Anbietern möglichst geringe Preise sichert um das Bauprojekt einigermaßen klar abzustecken. Wenn dann alles gut läuft, können Sie die Finanzierung bei einem kurzzeitigen Rückgang der Bauzinsen starten und ergattern dabei im Vergleich relativ niedrige Zinsen. 

Veröffentlicht von:

SV Büro Melanie Boese-Czekala

Bückchener Str.7
15913 Gröditsch
Deutschland
Telefon: 035476154974
Homepage: http://www.dieobjektbesichtiger.de

Avatar Ansprechpartner(in): Melanie Boese-Czekala
Herausgeber-Profil öffnen


         

Firmenprofil:

Sachverständige für Immobilienwertermittlung und Bautenstandsprüferin

Informationen sind erhältlich bei:

Melanie Boese-Czekala Sachverständige für Immobilienwertermittlung und Bautenstandsprüferin Bückchener Str.7 15913 Gröditsch Tel. 035476 154974 immobilienbesichtigung@gmail.com www.dieobjektbesichtiger.de