Weg mit der Werbung!

Möchten Sie lieber ungestört und ablenkungsfrei die Inhalte auf fair-NEWS erkunden?

Das Ad-Free-Angebot gibt es schon ab 1,99 € für .

Nein, danke. Lieber

Externe Qualitätssicherung im Gesundheitswesen

Die Qualitätssicherung ist ein zentraler Bestandteil der Gesundheitsversorgung. Die externe Qualitätssicherung ist ein Verfahren, bei dem externe Prüfer die Qualität von medizinischen Leistungen bewerten. Es soll kurz gezeigt werden was externe Qualitätssicherung ist, warum sie wichtig ist und wie sie im Gesundheitswesen durchgeführt wird. Wir sind Dozierende im Gesundheitswesen für das Thema Qualitätsmanagement und weitere Themen für Gesundheitsberufe.

Was ist externe Qualitätssicherung?

Die externe Qualitätssicherung bezieht sich auf ein System, bei dem unabhängige Dritte die Qualität von medizinischen Leistungen überprüfen. Es ist ein wichtiger Bestandteil der Qualitätssicherung im Gesundheitswesen und zielt darauf ab, die Patientensicherheit und Qualität der Gesundheitsversorgung zu verbessern.

Warum ist externe Qualitätssicherung wichtig?

Die externe Qualitätssicherung ist wichtig, weil sie die Sicherheit und Qualität der Gesundheitsversorgung verbessert. Durch die Überprüfung der Qualität medizinischer Leistungen können potenzielle Risiken für Patienten minimiert werden. Es gibt auch wissenschaftliche Beweise, die belegen, dass die externe Qualitätssicherung zu einer Verbesserung der Behandlungsergebnisse führt.

Welche Akteure gibt es in der externen Qualitätssicherung?

In der externen Qualitätssicherung im Gesundheitswesen gibt es verschiedene Akteure, die je nach Land und Gesundheitssystem unterschiedlich sein können. Hier sind jedoch einige der am häufigsten vorkommenden Akteure:

  1. Gemeinsamer Bundesausschuss (GBA): Der GBA ist ein zentrales Gremium in Deutschland, das für die Festlegung von Qualitätssicherungsmaßnahmen im Gesundheitswesen zuständig ist. Er setzt die gesetzlichen Vorgaben zur externen Qualitätssicherung um und koordiniert die Durchführung der verschiedenen Maßnahmen.

  2. Krankenkassen: Krankenkassen haben in vielen Ländern eine wichtige Rolle bei der Finanzierung und Organisation des Gesundheitssystems. Sie sind oft beteiligt an der Durchführung von externen Qualitätssicherungsmaßnahmen und finanzieren diese teilweise oder vollständig.

  3. Ärzteverbände: Ärzteverbände sind Organisationen, die die Interessen von Ärzten vertreten. Sie können an der Entwicklung von Qualitätssicherungsmaßnahmen beteiligt sein und ihre Mitglieder in der Durchführung von externen Qualitätssicherungsmaßnahmen unterstützen.

  4. Patientenorganisationen: Patientenorganisationen vertreten die Interessen von Patienten und können an der Entwicklung und Durchführung von externen Qualitätssicherungsmaßnahmen beteiligt sein. Sie können dazu beitragen, dass die Perspektive der Patienten bei der Entwicklung von Maßnahmen berücksichtigt wird.

  5. Externe Prüfer: Externe Prüfer sind unabhängige Dritte, die die Qualität medizinischer Leistungen im Rahmen der externen Qualitätssicherung überprüfen. Sie können Ärzte, Krankenpfleger, Experten für Gesundheitstechnologie oder andere Fachleute sein.

  6. Wissenschaftliche Institute: Wissenschaftliche Institute können an der Entwicklung von Qualitätsindikatoren beteiligt sein und die Durchführung von externen Qualitätssicherungsmaßnahmen unterstützen. Sie können auch die Datenanalyse und -interpretation übernehmen.

  7. Regulierungsbehörden: Regulierungsbehörden sind für die Überwachung der Einhaltung von Standards und Vorschriften im Gesundheitswesen zuständig. Sie können an der Entwicklung von Qualitätsstandards beteiligt sein und die Durchführung von externen Qualitätssicherungsmaßnahmen überwachen.

Die Zusammenarbeit und Interaktion zwischen diesen Akteuren ist wichtig, um eine erfolgreiche Durchführung der externen Qualitätssicherung im Gesundheitswesen zu gewährleisten.

Wie wird externe Qualitätssicherung im Gesundheitswesen durchgeführt?

Die externe Qualitätssicherung wird durch verschiedene Methoden durchgeführt, wie z.B. Peer-Review, Audits und Benchmarking. Peer-Reviews sind Überprüfungen, die von Kollegen im selben Fachgebiet durchgeführt werden. Audits sind Überprüfungen, bei denen unabhängige Prüfer medizinische Aufzeichnungen und Prozesse prüfen. Benchmarking ist ein Prozess, bei dem die Leistung einer Einrichtung mit anderen ähnlichen Einrichtungen verglichen wird.

Wofür werden die Ergebnisse der Qualitätsprüfungen genutzt?

Ergebnisse der externen Qualitätssicherung Die Ergebnisse der externen Qualitätssicherung werden zur Verbesserung der Qualität medizinischer Leistungen genutzt. Die Daten werden analysiert, um Schwachstellen und Mängel zu identifizieren, die behoben werden können. Durch die Anwendung von Best Practices und Leitlinien kann die Qualität der Versorgung verbessert werden.

Im Ergebnis

Insgesamt ist die externe Qualitätssicherung ein wichtiger Bestandteil der Qualitätssicherung im Gesundheitswesen. Es ist ein Verfahren, das dazu beiträgt, die Sicherheit und Qualität der medizinischen Versorgung zu verbessern.

Es gibt verschiedene Methoden, die im Rahmen der externen Qualitätssicherung im Gesundheitswesen angewendet werden. Diese können grob in drei Kategorien eingeteilt werden: Peer-Review, Audits und Benchmarking.

  1. Peer-Review Peer-Reviews sind Überprüfungen, die von Kollegen im selben Fachgebiet durchgeführt werden. Diese Methode ist besonders in der medizinischen Ausbildung und im wissenschaftlichen Bereich verbreitet. Peer-Reviews können auch zur Überprüfung der Qualität von medizinischen Leistungen eingesetzt werden. Hierbei werden die medizinischen Aufzeichnungen und Behandlungsprozesse von einem oder mehreren unabhängigen Kollegen im selben Fachbereich bewertet.

  2. Audits Audits sind Überprüfungen, bei denen unabhängige Prüfer medizinische Aufzeichnungen und Prozesse prüfen. Ziel ist es, die Qualität der Leistungen und die Einhaltung von Standards zu bewerten. Audits können auf verschiedenen Ebenen durchgeführt werden, z.B. auf der Ebene der einzelnen Praxis, des Krankenhauses oder auf der Ebene von Versicherungen.

  3. Benchmarking Benchmarking ist ein Prozess, bei dem die Leistung einer Einrichtung mit anderen ähnlichen Einrichtungen verglichen wird. Hierbei werden verschiedene Aspekte wie die Qualität der medizinischen Leistungen, die Patientenzufriedenheit und die Effizienz bewertet. Das Ziel ist es, Best Practices zu identifizieren und zu übernehmen, um die Qualität der Versorgung zu verbessern.

Es ist auch möglich, dass mehrere Methoden kombiniert werden, um eine umfassende Bewertung der Qualität medizinischer Leistungen durchzuführen. In jedem Fall ist die externe Qualitätssicherung ein wichtiger Bestandteil der Qualitätssicherung im Gesundheitswesen, der dazu beitragen kann, die Sicherheit und Qualität der medizinischen Versorgung zu verbessern.

Veröffentlicht von:

Co:Train - Service & Solution

Bessemerstr- 82
12103 Berlin
Deutschland
Telefon: 030- 92107465
Homepage: http://www.co-train.de

Ansprechpartner(in): Dozent Thomas Montag
Herausgeber-Profil öffnen


Social Media:

      

Firmenprofil:

Wir bieten erprobte zielgruppengerechte Trainings und Schulungen im Auftrag von Hochschulen und für Betriebe im Gesundheitswesen an. Dazu Consultingleistungen für Unternehmen im Gesundheitswesen sowie der Medizintechnikindustrie.

Besondere Erfolge weisen wir in der beruflichen Ausbildung von Kaufleuten, der kaufmännischen Weiterbildung im Krankenhaussektor sowie im Hochschulbereich nach.

Darüber hinaus bieten wir Firmenschulungen online und in Präsenz an und begleiten Sie in Ihren Projekten.

Zusätzlich bieten wir Podcasts und Videocasts an.

Informationen sind erhältlich bei:

Thomas G. Montag, Management & Training
Dipl.-Kfm.(FH)
Wilhelm- Leuschner- Str. 3
58099 Hagen

Vorherige bzw. nächste Pressemitteilung: