Was ist eine Wärmebildkamera

 
Wärmebildkamera vs. Infrarot-Thermometer | Arten von WärmebildkamerasEine Wärmebildkamera erfasst und erstellt ein Bild eines Objekts, indem sie die vom Objekt ausgehende Infrarotstrahlung in einem Prozess nutzt, der Wärmebild genannt wird. Das erzeugte Bild stellt die Temperatur des Objekts dar. Die zugrundeliegende Technologie der Wärmebildkameras wurde zunächst für das Militär entwickelt. Die Erfindung der Wärmebildkamera ist jedoch mit der Geschichte der Thermografie verbunden, die 1960 von Sir William Herschel, einem Astronauten, der das Infrarotlicht entdeckte, begonnen wurde.

Im Jahr 1860 erfand der amerikanische Astronom Samuel Pierpont Langley das Bolometer, ein Gerät zur Messung von Infrarot- oder Wärmestrahlung. Und 1929 erfand der ungarische Physiker Kálmán Tihanyi eine infrarotempfindliche elektronische Fernsehkamera, mit der Wärmebilder aufgenommen werden konnten.

Sowohl die Infrarotstrahlung als auch das sichtbare Licht gehören zum elektromagnetischen Spektrum, aber im Gegensatz zum sichtbaren Licht kann die Infrarotstrahlung vom menschlichen Auge nicht direkt wahrgenommen werden. Das erklärt, warum eine Wärmebildkamera vom Licht nicht beeinträchtigt wird und selbst in einer dunklen Umgebung ein klares Bild eines Objekts liefern kann.

Bei der Wärmebildtechnik geht es darum, dieses Infrarotlicht in elektrische Signale umzuwandeln und aus diesen Informationen ein Bild zu erzeugen.

Diese Technologie war seinerzeit revolutionär, aber heute ist sie weit verbreitet. Aber wie schaffen es diese Geräte, diese unsichtbaren visuellen Informationen zu erfassen? Schauen wir es uns an.
Wie funktionieren Wärmebildkameras?
Der heute übliche Standard für Wärmebildkameras zeigt wärmere Objekte mit einem gelb-orangen Farbton an, der heller wird, je wärmer das Objekt ist. Kältere Objekte werden in einem blauen oder violetten Farbton dargestellt.

Die Wellenlänge der Infrarotenergie beginnt bei etwa 700 Nanometern und reicht bis etwa 1 mm. Wellenlängen, die kürzer sind, werden bereits mit bloßem Auge sichtbar. Wärmebildkameras nutzen diese Infrarotenergie, um Wärmebilder zu erzeugen. Das Objektiv der Kamera fokussiert die Infrarotenergie auf eine Reihe von Detektoren, die dann ein detailliertes Muster, das so genannte Thermogramm, erzeugen. Das Thermogramm wird dann in elektrische Signale umgewandelt, um ein Wärmebild zu erzeugen, das wir sehen und interpretieren können.

Veröffentlicht von:

Sparhi Gmbh

Friedrichstr. 123, 123
10117 Berlin
Deutschland
Telefon: 015203943135
Homepage: https://direect.de

Avatar Ansprechpartner(in): jirri boerek
Herausgeber-Profil öffnen

Vorherige bzw. nächste Pressemitteilung: