Die Grundlagen der Kameraobjektive

Eine Kamera ohne Objektiv ist für einen Fotografen nutzlos. Das Objektiv fokussiert das Licht, das Sie durch den Sucher sehen, auf einen winzigen Punkt (in der Regel 35 mm) auf der Rückseite Ihrer Film-, DSLR- oder spiegellosen Kamera. Wenn Sie das Objektiv von Ihrer Kamera entfernen, können Sie nur noch weiße Bilder erzeugen. Folglich können Sie mit einem hochwertigen Objektiv selbst mit einer billigen Kamera großartige Fotos aufnehmen, während ein minderwertiges Objektiv die beste Kamera zu einem mittelmäßigen Objektiv und die daraus resultierende Bildqualität zu einem schlechten Bild machen kann.

Im Folgenden werden die Grundlagen der Kameraobjektive erläutert, damit Sie die richtige Wahl für Ihre fotografischen Bedürfnisse treffen können.

Was ist ein Kameraobjektiv?
Ein Objektiv ist ein Werkzeug, mit dem Licht auf einen festen Brennpunkt gelenkt wird. Bei einer Filmkamera leitet das Objektiv das Licht auf den Filmstreifen, während es bei einer Digitalkamera (wie DSLRs oder spiegellosen Kameras) das Licht auf einen digitalen Sensor lenkt. Kameraobjektive bestehen aus einer Reihe von Glasplatten, die konvex (nach außen gebogen) oder konkav (nach innen gebogen) sind.

Merkmale von Kameraobjektiven
Alle Objektive filtern und fokussieren das Licht so, dass es korrekt auf den Sensor oder den Filmstreifen trifft. Es gibt jedoch noch eine Reihe anderer Faktoren, die bestimmen, wie ein Kameraobjektiv das Aussehen und die Qualität des fertigen Fotos beeinflusst.

Die Brennweite ist das Maß für den Abstand (in Millimetern) zwischen dem Konvergenzpunkt des Objektivs und dem Sensor, der das Bild aufnimmt. Der Brennweitenbereich eines Objektivs wird durch eine Zahl ausgedrückt, und diese Zahl gibt an, wie viel des Motivs Ihre Kamera aufnehmen kann. Kleinere Zahlen haben einen größeren Bildwinkel und zeigen mehr von der Szene; größere Zahlen haben einen engeren Bildwinkel und zeigen weniger.
Die Blende gibt an, wie groß die Öffnung ist, durch die das Licht einfällt, und wird in Blendenstufen angegeben. Blendenwerte sind nicht intuitiv, denn je größer die Zahl, desto kleiner ist die Öffnung. So lässt beispielsweise Blende 2,8 doppelt so viel Licht in die Kamera wie Blende 4 und 16-mal so viel Licht wie Blende 11. Die Blende wirkt sich auf die Schärfentiefe aus: Größere Öffnungen erzeugen eine geringere Schärfentiefe, während kleinere Öffnungen einen größeren Teil des Bildes scharf abbilden.
Maximale Blende. Auf dem Objektivtubus ist eine maximale Blende angegeben, die angibt, wie weit sich das Objektiv maximal öffnen kann. In der Regel kosten Objektive mit einer größeren maximalen Blende etwas mehr. Ein Objektiv mit einer großen maximalen Blendenöffnung eignet sich hervorragend für Situationen mit wenig Licht, wenn Sie also Nachtaufnahmen planen, könnte sich die Investition lohnen.
Schärfentiefe. Die Steuerung der Schärfentiefe ist eines der besten Werkzeuge des Fotografen, um das Auge des Betrachters dorthin zu lenken, wo Sie es haben möchten. Bei Landschaftsaufnahmen beispielsweise wird in der Regel alles scharf abgebildet, so dass die Fotografen mit kleinen Blendenöffnungen (z. B. f11 oder f16) fotografieren. Die Schärfentiefe variiert je nach Objektivtyp aufgrund der maximalen Blendenöffnung.

5 Grundtypen von Kameraobjektiven
Es gibt zwei Grundkategorien von Kameraobjektiven:

1. Primäre Objektive. Prime-Objektive haben eine feste Brennweite, wodurch sie schneller und schärfer sind. Aufgrund der festen Brennweite sind Festbrennweiten zwar weniger flexibel, aber sie sind auch schnell und leicht, so dass sie leicht mitgenommen werden können.
2. Zoomobjektive. Zoomobjektive verwenden eine Reihe von Linsen, um verschiedene Brennweiten mit einem einzigen Objektiv zu ermöglichen, was sie flexibler, aber nicht so schnell macht. Sie enthalten mehr Glas, was zu ihrer Flexibilität beiträgt, aber sie sind auch größer und schwerer als Festbrennweiten.
Sowohl bei den Festbrennweiten als auch bei den Zoomobjektiven gibt es eine Vielzahl von Objektiven mit unterschiedlichen Brennweiten.

1. Makro-ObjektiveDiese Art von Kameraobjektiv wird für Makroaufnahmen im Nahbereich verwendet. Sie haben eine einzigartige Konstruktion, die es ihnen ermöglicht, scharfe Bilder im extrem nahen Bereich zu erzeugen. Diese Objektive eignen sich hervorragend für die Naturfotografie, da sie eine enorme Menge an Details in einem Bild einfangen können.

2. Teleobjektive
Teleobjektive sind eine Art von Zoomobjektiven mit mehreren Brennpunkten. Diese Objektive eignen sich hervorragend, um ein weit entferntes Motiv zu isolieren. Diese starke Vergrößerung wird jedoch durch ein kleineres Sichtfeld erkauft. So wie man ein Teleskop benutzt, um Sterne und Planeten zu betrachten, wird ein Teleobjektiv verwendet, um weit entfernte Objekte zu fokussieren. Viele Sportfotografen verwenden Teleobjektive, um ein Gefühl der Intimität mit den Personen auf dem Spielfeld (den Spielern) zu vermitteln, während sie am Spielfeldrand oder auf der Tribüne stehen. Es gibt viele verschiedene Arten von Teleobjektiven, und einige können ziemlich groß, schwer und teuer sein, daher sollten Sie sich bei der Auswahl des richtigen Teleobjektivs etwas Zeit nehmen.

3. Weitwinkelobjektive
Weitwinkelobjektive sind ideal, um einen großen Bereich in den Rahmen einzupassen. Dies ist besonders nützlich für Landschafts- und Straßenfotografie. Mit Weitwinkelobjektiven wird fast alles scharf abgebildet, es sei denn, Ihr Motiv befindet sich sehr nah am Objektiv.
4. Standard-Objektive
Standardobjektive können für eine Vielzahl verschiedener Arten der Fotografie verwendet werden. Ihre Brennweiten liegen irgendwo in der Mitte, normalerweise zwischen 35 mm und 85 mm. Ein Zoomobjektiv in diesem Bereich hat am unteren Ende eine Brennweite, die klein genug ist, um ein Foto mit größerem Winkel und vollem Bildausschnitt aufzunehmen, und am oberen Ende eine Brennweite, die groß genug ist, um Motive heranzuzoomen.

5. Spezialobjektive
Schließlich gibt es noch einige Spezialobjektive, mit denen Sie Ihren Fotos ein einzigartiges Aussehen und eine besondere Note verleihen können. Es gibt mehrere Arten von Spezialobjektiven, aber einige der bekanntesten Beispiele sind:

Fisheye-Objektiv. Ein Fisheye-Objektiv ist ein Ultraweitwinkel-Objektiv, das einen vollen Radius von 180 Grad um sich herum aufnehmen kann. Fisheye-Objektive werden so genannt, weil sie den Bildausschnitt verzerren und selbst einen Raum in einem Haus wie eine Blase aussehen lassen.
Tilt-Shift-Objektiv. Ein Tilt-Shift-Objektiv verzerrt die Perspektive und lässt die Dinge kleiner erscheinen, als sie tatsächlich sind – fast so, als wären sie Spielzeug.
Infrarot-Objektiv. Diese Objektive spielen nicht mit der Perspektive, sondern mit dem Licht. Sie filtern alle Lichtwellen mit Ausnahme des Infrarots heraus und erzielen so einen einzigartigen visuellen Effekt.

Gängige Objektivgrößen und -spezifikationen
16-mm-Objektiv

Blickwinkel: Sehr weit
Beschreibung: Sehr weiter Blickwinkel auf die Welt. Ideal für Landschaftsaufnahmen.
Tiefenschärfe: Alles ist scharf. Unmöglich, eine geringe Schärfentiefe zu haben.
Verzerrung des Raums: Lässt Dinge weiter weg erscheinen, als sie tatsächlich sind. Übertreibt die Größe von Dingen, die sich sehr nahe an der Kamera befinden.
35-mm-Objektiv

Bildwinkel: Weit
Beschreibung: Entspricht in etwa dem, was ein Mobiltelefon aufnehmen würde. Großartig für die Straßenfotografie.
Schärfentiefe: So gut wie alles ist scharf, es sei denn, das Motiv ist sehr nah an der Kamera.
Verzerrung des Raums: Geringere räumliche Verzerrung als bei einem sehr weitwinkligen Objektiv, aber es lässt die Dinge trotzdem weiter weg erscheinen, als sie tatsächlich sind.
50-mm-Objektiv

Bildwinkel: Normal
Beschreibung: Entspricht in etwa der Art und Weise, wie das menschliche Auge die Welt sieht. Gut geeignet für fast alle Arten von Fotografie.
Schärfentiefe: Je nach Blendenbereich ist es einfach, eine geringe oder große Schärfentiefe zu erzielen.
Verzerrung des Raums: Sehr gering oder gar nicht.
85-mm-Objektiv

Bildwinkel: Mittleres Teleobjektiv
Beschreibung: Hervorragend geeignet, um ein Motiv vom Hintergrund zu isolieren. Gut geeignet für Porträtaufnahmen.
Schärfentiefe: Einfach, um eine geringe Schärfentiefe zu erreichen.
Verzerrung des Raums: Lässt die Dinge näher erscheinen, als sie tatsächlich sind.
200-mm-Objektiv

Blickwinkel: Teleobjektiv
Beschreibung: Ideal, um ein weit entferntes Motiv herauszuheben, wie bei einem Teleskop. Gut geeignet, um Ihr Motiv und den Hintergrund zu komprimieren.
Schärfentiefe: Hat oft eine geringe Schärfentiefe, es sei denn, alles, was Sie aufnehmen, ist ziemlich weit entfernt.
Verzerrung des Raums: Lässt die Dinge wesentlich näher erscheinen, als sie tatsächlich sind.
Was Sie beim Kauf eines Kameraobjektivs beachten sollten
Bei der Investition in ein neues Kameraobjektiv sind einige wichtige Faktoren zu berücksichtigen.

Kosten. Objektive können sehr schnell sehr teuer werden. Wenn die Kosten für Sie eine Rolle spielen, sollten Sie ein Zoomobjektiv mittlerer Länge in Betracht ziehen – zum Beispiel ein 24-70-mm-Objektiv (f/2,8). Dieses Objektiv ist ein Arbeitstier und eignet sich für eine Vielzahl von Situationen, von Porträts bis hin zu Landschaften.
Größe und Gewicht. Ein weiterer wichtiger Faktor, der beim Kauf eines Objektivs zu berücksichtigen ist, ist dessen Größe und Gewicht. Ein großes Teleobjektiv kann bis zu 10 Pfund wiegen. Berücksichtigen Sie den Zweck Ihrer Kamera und Ihres Objektivs: Wenn Sie nur Urlaubsfotos machen wollen, sollten Sie sich für ein leichteres, kompakteres Objektiv entscheiden. Wenn Sie aber z. B. Reise- oder Naturfotograf sind, ist ein Teleobjektiv wichtig, um die seltenen Aufnahmen aus der Ferne zu machen.
Merkmale. Zusätzlich zu den oben genannten Objektivmerkmalen bieten einige Objektive zusätzliche Funktionen und Merkmale. So verfügen viele Objektive über einen eingebauten Autofokus, mit dem Sie ganz einfach den richtigen Fokus für Ihr Motiv finden. Andere Objektive bieten eine manuelle Fokussierung, die zwar schwieriger zu handhaben ist, sich aber für bestimmte Situationen besser eignet, z. B. bei schlechten Lichtverhältnissen.
Kompatibilität. Nicht alle Objektive sind mit allen Kameramarken und -modellen kompatibel. Ein Nikon-Objektiv beispielsweise funktioniert nicht gut mit einer Canon oder Sony-Kamera, es sei denn, Sie haben einen Adapter (und selbst dann funktionieren nicht alle Funktionen). Erkundigen Sie sich vor dem Kauf eines Objektivs beim Objektivhersteller, ob das von Ihnen gewählte Objektiv mit Ihrem Kameragehäuse kompatibel ist.
Ganz gleich, ob Sie gerade erst anfangen oder davon träumen, Profi zu werden – die Fotografie erfordert viel Übung und eine gesunde Portion Geduld.

Veröffentlicht von:

Sparhi Gmbh

Friedrichstr. 123, 123
10117 Berlin
Deutschland
Telefon: 015203943135
Homepage: https://direect.de

Avatar Ansprechpartner(in): jirri boerek
Herausgeber-Profil öffnen

Vorherige bzw. nächste Pressemitteilung: