Wie man Denken überleben kann

Der Stubenvirtuose

Alleinsein ist nicht Nichtsein, aber ganz bestimmt auch nicht In-Gesellschaft-Sein, wenngleich es ausgerechnet in Gesellschaft möglich ist, alle möglichen Teile des eigenen Seins in der Welt zu reflektieren. Nichtsein aber ist in jedem Fall Nicht-Dasein = Tod. Was ist eigentlich, wenn jede Handlung, wenn jeder Gedanke unausweichlich ins Nichts führt? Was ist dann Leben? Aaron denkt. Aaron geht hinaus, beobachtet und probiert. Alles. Und zwar wahrlich virtuos, mit Freude und Hingabe.

Die Novelle des Allgäuer Autors Max Halder, soeben erschienen im Leipziger EINBUCH Buch- und Literaturverlag, ist kein gewöhnliches Buch. Was den Verfasser dieser ja eigentlich der zur Information zum Produkt verpflichteten Pressemitteilung dazu veranlasst, diese Verpflichtung weitestgehend sausen zu lassen und sich stattdessen der Frage zu widmen, wer denn dieses Buch lesen möchte, wer von diesem Buch für sich persönlich profitiert. Da es sich um einen klugen Text handelt, der gewollt beiläufig auch gesellschaftliche Fragen unserer Zeit aufgreift, weil Aaron – Held des Textes – einfach alles aufgreift, berührt, was ihn berührt, ist es wohl ein Buch für kritische Geister, für Leute, die hinterfragen, die das Gefühl haben, dass hier etwas zumindest nicht so ganz richtig ist, und die durchaus auch Angst haben. Angst davor, dass möglicherweise nicht mehr allzu viel Zukunft übrig ist. Dennoch ist der Text überwiegend von Fröhlichkeit getragen und bisweilen sogar lustig. Und kein bisschen pessimistisch. Der Leser oder die Leserin (oder beide zusammen – gerne auch Leser und Leser oder Leserin und Leserin bzw. Leserin und Leser) wird also eine gewisse Art von Humor haben, der/die ihn/sie in die Lage versetzt, trotz aller Angst machenden Ereignisse (zu denen auch das Leben selbst zählt) eine große Freude an dieser Welt zu empfinden. Und, wer immer den Stubenvirtuosen liest, wird klug sein, so stellt es sich der Verfasser dieses Textes hier vor. Denn Aaron ist klug. Aaron ist Wissenschaftler. Chemiker, um genau zu sein. Aaron kann Substanzen herstellen, die die meisten anderen noch nicht einmal aussprechen können. 2,5-Dimethoxy-4-methylamphetamin oder auch C12H19NO2 für alle, die das verstehen. Neugierig könnte, wer immer den Stubenvirtousen liest, also auch sein. Hatten wir das schon? Ist das die erste Wiederholung? Was ist eigentlich eine Wiederholung? Ist es überhaupt möglich, etwas wieder zu holen, und warum sollte man das überhaupt wollen? Und vielleicht ein klein wenig erfahren mit Drogen. Aaron jedenfalls nimmt das Halluzinogen, verlässt seine Studierstube und weiß viel zu gut, was er da tut.

„Und auch in diesem jüngsten Fall der Phasendurchmischung, als er durch die Tür gegangen war, musste es aufgefallen sein, kafkaierte Aaron, die Phasengrenze musste klar erkennbar gewesen sein. Nur die Volumenverhältnisse deuteten auf ein Ungleichgewicht: Denn egal, wohin er aus seinem Tröpfchen heraus sah, überall war die Phasengrenze sichtbar für ihn … Die Konstitution wird, Gott bewahre, nicht identisch sein, doch die Unterschiede sind so minimal, dass Korpuskel ungehindert von der einen Phase in die andere treten. So musste es sein. Die Scheiße kann also ungehindert eindringen, dachte Aaron. Nur loswerden musste man sie auch wieder, die Scheiße. Schamanen von einst können uns ein Lied davon singen.“

Aaron ist nicht allein, ist nicht nichts und vor allem irgendwie glücklich.

 „Der Stubenvirtuose“ erhalten Sie ab sofort für 15,40 € bei www.bücherfairkaufen.de oder im Buchhandel.

Honorarfreie Verwendung, Beleghinweis erbeten,
539 Wörter; 3625 Zeichen

Veröffentlicht von:

Einbuch-Verlag

Neichener Straße 19
04668 Grimma/Nerchau
Deutschland
Telefon: +49 (0) 34382 730274
Homepage: https://einbuch-verlag.de/

Ansprechpartner(in): Patrick Zschocher
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Der von Patrick Zschocher im März 2010 ins Rennen geschickte EINBUCH Verlag, der angetreten war, ein einziges Buch, nämlich das seines Gründers zu vertreiben, verfügt heute über ein recht reichhaltiges Programm. Die Palette reicht vom leichten, satirischen Roman über die Autobiografie bis hin zum Sachbuch. Immer aber mit dem Auge auf das Besondere.

Auch wenn ein Verlag natürlich ein Unternehmen ist und wirtschaftlich sein muss, werden im EINBUCH Buch- und Literaturverlag Leipzig Bücher in erster Linie nach ihrer Bedeutung und literarischer Qualität gewichtet und so auch veröffentlicht. Denn nur die Bücher, die denen die daran arbeiten Freude machen, freuen am Ende auch den Leser oder die Leserin, machen sie dabei sogar noch ein bisschen klüger.

Der EINBUCH Buch- und Literaturverlag Leipzig verweigert sich bisher sehr erfolgreich dem Mainstream.

Informationen sind erhältlich bei:

EINBUCH Buch- und Literaturverlag Leipzig

Patrick Zschocher

Neichener Straße 19

04668 Nerchau

Leipziger Land
Telefon: +49 (0) 34382 730274

Vorherige bzw. nächste Pressemitteilung: