Weg mit der Werbung!

Möchten Sie lieber ungestört und ablenkungsfrei die Inhalte auf fair-NEWS erkunden?

Das Ad-Free-Angebot gibt es schon ab 1,99 € für .

Nein, danke. Lieber

12.000 „Zuhause sicher“-Plaketten vergeben

Infobox

 

Die Präventionsplakette

·   Die Plakette wird seit der Gründung des Netz-werkes „Zuhause sicher“ in 2005 vergeben

·   MieterInnen und EigentümerInnen deutschlandweit können die Plakette erhalten

·   Die Plakette wird nach Neubau genauso vergeben wie nach Renovierung im Bestand

·   Rund 12.000 Plaketten hängen mittlerweile an deutschen Hauswänden

·   Am Netzwerk „Zuhause sicher“ beteiligte Versicherer gewähren PlaketteninhaberInnen bzw. ihren MieterInnen einen Nachlass in der Hausratversicherung

Die Präventionsplakette des Netzwerkes „Zuhause sicher“ signalisiert potenziellen EinbrecherInnen schon von weitem: Stopp! Dieses Haus ist abgesichert.

HausbewohnerInnen können die Plakette aus Aluminium außen am Haus anbringen und damit mitteilen: „Wir haben die polizeilichen Empfehlungen zum Einbruchschutz umgesetzt – ein Einbruchversuch lohnt sich nicht“. Über 12.000 Plaketten hängen mittlerweile an deutschen Hauswänden.

Bundesweite Plattform

2005 lokal gestartet etablierte sich der gemeinnützige Verein als bundesweite Plattform für ein gemeinsames Engagement von Polizei, Kommunen, Handwerk, Industrie und Versicherungswirtschaft.
Unter der Schirmherrschaft des Innenministeriums NRW setzen sich die gesellschaftlichen Akteure für Einbruchschutz und Brandschutz in Privatwohnungen ein. Heute kann „Zuhause sicher“ auf zahlreiche Auszeichnungen, auf mehr als 500 Partnerschaften und nun 12.000 vergebene Präventionsplaketten blicken.

Kostenlose und produktneutrale Beratung durch die Polizei

Unterstützung auf dem Weg zum sicheren Zuhause bekommen EigentümerInnen und MieterInnen von Polizei und Fachbetrieben. Welche Einbruchschutztechnik sinnvoll ist, auf welche Ausführung man achten sollte, und wer die Technik fachgerecht montieren kann, darüber informieren die Polizeilichen Beratungsstellen – kostenlos und produktneutral.

Bei der Auswahl der Sicherheitstechnik und des Montagebetriebs rät die Polizei auf Qualität zu achten. „Qualität können Sicherheitsprodukte durch eine entsprechende DIN-Prüfung nachweisen – und Fachbetriebe z. B. durch die Aufnahme auf den polizeilichen Adressennachweis“, erläutert Carolin Hackemack, Geschäftsführerin des Netzwerkes „Zuhause sicher“. Neue Fenster und Türen sollten nach DIN EN 1627 geprüft/zertifiziert sein und mindestens die Widerstandsklasse RC-2 besitzen. Rüstet man vorhandene Fenster und Türen mit Sicherheitstechnik nach, kann man z. B. Beschläge verwenden, die nach DIN 18104 Teil 2 geprüft sind, oder Aufschraubsicherungen montieren lassen, die die Prüfung nach DIN 18104 Teil 1 absolviert haben.

Eine erste Einschätzung der eigenen Situation

Die grundsätzlichen Empfehlungen und Prüfnomen hat „Zuhause sicher“ in seinen Einbruchschutz-Leitfäden zusammengestellt:
www.zuhause-sicher.de/einbruchschutz/minibuch-leitfaeden

Eine erste Einschätzung der eigenen Sicherheitssituation sowie konkrete Informationen zu polizeilich empfohlener Sicherheitstechnik inklusive Angabe von Prüfnormen und, wenn gewünscht, Kontaktdaten der nächstgelegenen polizeilichen Beratungsstelle bietet der digitale Einbruchschutz-Kompass des gemeinnützigen Netzwerks „Zuhause sicher“: www.zuhause-sicher.de/einbruchschutz-kompass

4 Kriterien für die „Zuhause sicher“-Plakette

Wer die Präventionsplakette erhalten möchte, hat folgende Kriterien erfüllt:

     (1) mechanische Sicherheitstechnik an allen gefährdeten Gebäudeöffnungen gemäß der            polizeilichen Empfehlungspraxis

     (2) Rauchmelder gemäß Bauordnung

     (3) Telefon, ggf. Handy, für den Notfall am Bett

     (4) gut sichtbare Hausnummer, um in einem Notfall von Rettungskräften         
          schnellstmöglich gefunden zu werden

Die Versicherer, die sich im Netzwerk „Zuhause sicher“ engagieren, bieten PlaketteninhaberInnen bzw. ihren MIeterInnen einen Nachlass in der Hausratversicherung an.

Engagiert weiter auf dem eingeschlagenen Weg

Die an „Zuhause sicher“ Beteiligten blicken mit Stolz auf das Erreichte: „Durch das Engagement jedes einzelnen Partners im Netzwerk ‚Zuhause sicher‘ konnten hunderttausende Bürger für das Thema ‚Einbruchschutz‘ sensibilisiert und durch gezielte Maßnahmen sie und ihr Eigentum besser geschützt werden“, bilanziert Carolin Hackemack. „Diesen Weg wollen wir auch weiterhin erfolgreich und engagiert beschreiten. Dazu sind uns neue Partner herzlich willkommen.“

Veröffentlicht von:

Netzwerk Zuhause sicher e. V.

Echelmeyerstraße 1-2
48163 Münster
Deutschland
Telefon: (0251) 3970 5006
Homepage: http://www.zuhause-sicher.de

Ansprechpartner(in): Carolin Hackemack
Herausgeber-Profil öffnen


Social Media:

      

Firmenprofil:

Das Netzwerk "Zuhause sicher" ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Verbesserung des Einbruchschutzes und der Brandvorbeugung in Privathaushalten einsetzt. In dieser Initiative arbeiten seit 2005 öffentlich-rechtliche Institutionen und privatwirtschaftliche Unternehmen zusammen, um Bürger eine Begleitung auf dem Weg zum sicheren Zuhause anzubieten. Für sein Konzept wurde das Netzwerk "Zuhause sicher" mit mehreren Preisen national und international ausgezeichnet.

Informationen sind erhältlich bei:

Netzwerk Zuhause sicher e. V.
Kirsten Hüls
Echelmeyerstraße 1-2
48163 Münster
Tel.: (0251) 3790 5006
info@zuhause-sicher.de
www.zuhause-sicher.de

Vorherige bzw. nächste Pressemitteilung: