Weg mit der Werbung!

Möchten Sie lieber ungestört und ablenkungsfrei die Inhalte auf fair-NEWS erkunden?

Das Ad-Free-Angebot gibt es schon ab 1,99 € für .

Nein, danke. Lieber

Whitepaper von Prof. Peter Gentsch

Die Einführung generativer KI im Handel und der FMCG-Industrie sei zwar vorsichtig, aber zum Teil höchst innovativ, so Prof. Dr. Peter Gentsch in seinem neuen Whitepaper „Generative KI in Handel und FMCG 2024". Über 25 neue Anwendungsbeispiele zeigten, wie generative KI neue Einspar- bzw. Umsatzpotenziale freisetze.

Aalen/Frankfurt, 19.03.2024 – Über 600 Milliarden Dollar Branchenwachstum prognostiziert McKinsey, wenn die Handelsriesen und FMCG-Player der Weltwirtschaft bis 2040 ihre Prozesse konsequent mit generativer KI verbesserten. Allein die beherzte Einführung generativer KI für neue Anwendungsfelder brächte zwei Prozent Branchenumsatzwachstum jährlich, die Umstellung bereits genutzter „klassischer" KI auf generative KI weitere fünf Prozent. Erste Handelsunternehmen in Deutschland würden dieses Potenzial bereits anzapfen, so Prof. Dr. Peter Gentsch von der Hochschule Aalen in seinem neuen Whitepaper „Generative KI in Handel & FMCG 2024": „Von der personalfreien Filiale über den GenKI-gesteuerten Entladeroboter bis hin zu Lieferantenverhandlungen mit GenKI-Unterstützung sehen wir eine Fülle kreativer Ansätze, das Potenzial generativer KI erfolgreich für den Geschäftserfolg einzusetzen", so der KI-Experte und -Wissenschaftler.

In seinem neuen Whitepaper identifiziert er 27 Fallbeispiele für einen lohnenden Einsatz von generativer KI zur Optimierung typischer, aufwändiger Prozesse: Ob im operativen Bereich, in den Geschäften und Filialen oder im E-Commerce – „Die Bandbreite spannender Einsatzfelder für generative KI ist im Handel merklich gewachsen, wir haben interessante Piloten für neuartige Anwendungsfelder identifiziert, die enorme Einsparungs- und Wachstumspotenziale versprechen." Darunter seien neben den zu erwartenden Anwendungen in Kundenservice- und -kommunikation interessante neue Ansätze wie in der Kamera-unterstützten Warenschwund-Prävention, in der Lagerlogistik oder im Bereich Lieferantenverhandlungen und -management.

Neben dem aktuellen Status Quo und dem Blick in die Labore/Entwicklungsabteilungen beleuchtet Gentsch in dem Whitepaper aber auch die Gründe für die zögerliche Adaption der neuen Technologie: „Ein Problem ist sicherlich die Entwicklungsgeschwindigkeit der generativen KI-Technologie – viele Unternehmen tun sich einfach schwer, mitzuhalten und gleichzeitig ihr eigenes Handeln zu planen und umzusetzen." Ein anderer Bremsfaktor sei der offensichtliche Mangel an GenKI-qualifizierten Mitarbeitern und externen Beratern, die die Entwicklung und Implementation generativer KI im Unternehmen vorantreiben könnten. „Und oft fehlt es einfach an der Bereitschaft, „Handel neu zu denken"", so Gentsch. „Es braucht durchaus Mut, das erforderliche Change-Management einzuführen und die richtigen Prioritäten zu setzen – und ohne dies kann eine erfolgreiche GenKI-Transformation natürlich nicht gelingen."

Vor diesem Hintergrund ist Prof. Dr. Gentschs Fazit klar: „Die Großen experimentieren bereits mit generativer KI und führen sie vorsichtig in ihre Prozesse ein. Dennoch zögern zu viele insbesondere mittelständische Unternehmen noch mit der Einführung von generativer KI- hier muss etwas passieren, wollen Unternehmen nicht von der innovationsfreudigeren Konkurrenz abgehängt werden."

Laut Gentsch mache es daher Sinn, über eine übergeordnete Struktur nachzudenken, aus der heraus Potenziale identifiziert, Lösungsansätze entwickelt, Wissen distribuiert und Datenpools geschaffen werden können, vielleicht in Form einer Brancheninitiative.

In dem 38-seitigen Whitepaper beschreibt Prof. Gentsch den aktuellen Status Quo der Einführung von generativer KI im Handel und diskutiert die wichtigsten Herausforderungen für Unternehmen, die ihre Zukunft mit generativer KI aktiv gestalten wollen. Er präsentiert die interessantesten und vielversprechendsten Anwendungsszenarien und illustriert diese mit 27 Fallbeispielen aktueller Piloten oder bereits im Betrieb befindlicher generativer KI in Handel, FMCG und Logistik.

Das Whitepaper ist ein inspirierendes „must-read" für alle Manager in den genannten Branchen, die ihre Zukunft nicht verpassen und schon heute ihr Unternehmen fit für morgen machen wollen. Denn die internationale Konkurrenz (vor allem in den USA) schläft nicht!

Das Whitepaper können alle Interessierten hier kostenlos downloaden:

https://petergentsch.com/whitepaper-generative-ki-in-handel-und-fmcg-2024/

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Peter Gentsch

Untermainkai 1
60331 Frankfurt/Main
Deutschland
Telefon: +381656144676
Homepage: https://petergentsch.com

Ansprechpartner(in): Sebastian Paulke
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Peter Gentsch ist Redner, Unternehmer und Wissenschaftler in einer Person und gehört seit den 1990er Jahren zu den Pionieren und Top-Experten auf dem Gebiet der digitalen Transformation, der künstlichen Intelligenz (KI) und Big Data. Während andere nur über Digitalisierung und Technologietrends referieren, lebt er sie.

Mit zahlreichen Unternehmensgründungen und -beteiligungen und fünf erfolgreichen Exits gehört er zu den erfolgreichsten Internet-Unternehmern in Deutschland.

Er spricht nicht nur über digitale Transformation und KI, sondern gestaltet sie auch. Dieses Wissen und seine Erfahrung als Coach und Redner gibt er in Unternehmen weiter.

Im Rahmen seiner Forschung hat er zahlreiche Studien in den Bereichen Plattformökonomie, Marketing und E-Business durchgeführt und Geschäfts- und Prozessmodelle für die Praxis entwickelt und erfolgreich etabliert. Er ist Autor zahlreicher national und international preisgekrönter Publikationen und begeistert als Keynote-Speaker sein internationales Publikum mit seiner anschaulichen und unterhaltsamen Art.

Informationen sind erhältlich bei:

Peter Gentsch
Untermainkai 1
60331 Frankfurt/Main
+381656144676
https://petergentsch.com

Vorherige bzw. nächste Pressemitteilung: