LogiMAT 2024: Großes Interesse an Automatisierung – Starke Nachfrage vor allem von ausländischen Firmen

Stuttgart/Pfronstetten, 27. März 2024. Die Maschinenbaubranche sieht großen Bedarf an weiteren Automatisierungsschritten. Allerdings bremsen wirtschaftliche Unsicherheit und fehlende Voraussetzungen die Bereitschaft, die notwendigen Maßnahmen kurzfristig umzusetzen. Das meldet der Pfronstetter Intralogistik-Spezialist CSP von der LogiMAT 2024, die vom 19. bis 21. März 2024 in Stuttgart stattfand.

„Die meisten Unternehmen sehen die Notwendigkeit, ihre Produktion effizienter und kostengünstiger zu machen, um wettbewerbsfähig zu bleiben", stellt Katharina Müller, Projektleitung und Kundenservice bei CSP, fest. Allerdings habe sich auf der LogiMAT auch gezeigt: Angesichts der Unsicherheit über die weitere wirtschaftliche Entwicklung halten viele Unternehmen die als prinzipiell notwendig erachteten Investitionen derzeit zurück. „Dies betrifft vor allem deutsche Player, während ausländische Unternehmen in diesem Bereich aktuell mehr Investitionsbereitschaft zeigen."

Bei den Gesprächen auf der LogiMAT sei klar geworden: In vielen mittelständischen Unternehmen gibt es in Sachen Automatisierung derzeit einen Modernisierungs-Stau. „Ehe sie stärker automatisieren können, müssen diese Betriebe ihre Prozesse sauber definieren und digitalisieren. Und oft sind auch die Hallen für den Einsatz automatisierter Intralogistik-Systeme noch nicht ausgelegt. Das heißt, es gibt im Vorfeld der Automatisierung noch viel zu tun."

Transportvolumen mehr als verzehnfacht

CSP präsentierte in Stuttgart seine neuen Kleinladungsträger-Anhänger für Fahrerlose Transportsysteme (FTS-KLT). Während ein herkömmlicher Anhänger bis zu zwölf Kleinladungs-Boxen pro Fahrt aufnehmen kann, hat CSP dieses Transportvolumen mehr als verzehnfacht: Ein Routenzug-Hänger der neuen Generation fasst bis zu 25 Boxen, und ein Schlepper zieht bis zu fünf Anhänger auf einmal. Damit kann ein einziger Routenzug bis zu 125 Boxen pro Fahrt transportieren.

Das große Fassungsvermögen der CSP-Neuentwicklung steigert nicht nur die Transportvolumina. Es minimiert auch das oft hohe Verkehrsaufkommen in den Produktionshallen und erhöht die Arbeitssicherheit signifikant, da so weniger Fahrzeuge auf Fahr-, Flucht- und Rettungswegen verkehren. Das verringert die Unfall- und Staugefahr deutlich.

Be- und Entladen vollautomatisch

Für das vollautomatische Be- und Entladen hat CSP jeden Anhänger mit einem Portalroboter ausgestattet, der sich in alle Richtungen (X-, Y- und Z-Achse) bewegen kann. Per Navi ermitteln die Schlepper automatisch den effizientesten Weg zu ihrem jeweiligen Ziel. Auf ihrer Fahrt kommunizieren sie per WLAN mit anderen autonomen Fahrzeugen, sonstigen Peripheriegeräten und sind permanent mit dem Zentralrechner verbunden.

Bei Bedarf ist der FTS-KLT-Anhänger von CSP im Verbund mit einem Fahrerlosen Transportsystem jederzeit per Knopfdruck auf manuellen Betrieb umstellbar. Dadurch lassen sich problematische oder Notfall-Situationen, wie sie im automatisierten Betrieb entstehen können, per manueller Steuerung schnell auflösen.

Im Ergebnis senken die neuen Systeme von CSP die Intralogistik-Kosten deutlich, sie entlasten das Personal und steigern zugleich Effizienz und Produktivität. CSP-Geschäftsführerin Katrin Ramsl-Späth: „Nach allem, was wir von unseren Kunden hören, brauchen sie genau solche autarken und flexiblen Lösungen, um ihre innerbetriebliche Logistik für die kommenden Jahre fit zu machen."

Hinweis für die Redaktion:
Mehr Informationen und druckfähiges Bildmaterial erhalten Sie gerne auf Anfrage an Herbert Grab, Tel.: +49 (0)179 69 48 500, Mail: herbert.grab@digitmedia-online.de.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

CSP GmbH

Brühlwiesen 1
72539 Pfronstetten
Deutschland
Telefon: +49 (0)7388 99709-0
Homepage: http://www.csp-laser.de

Avatar Ansprechpartner(in): Katrin Späth
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Über CSP (www.csp-laser.de): Kompetenz in Metall
Der Metallverarbeiter CSP mit Sitz in Pfronstetten entwickelt und baut Branchen übergreifend anspruchsvolle Sonderlösungen für viele Industriebereiche und Projekte. Als Spezialist für ausgefeilte, robuste innerbetriebliche Transportsysteme hat sich das Unternehmen weltweit einen hervorragenden Ruf erarbeitet. CSP ist bevorzugter Lieferant der Automotive-Branche und produziert unter anderem Materialzuführsysteme und Sicherheitsschleusen für die künftigen Elektromobil-Montagelinien deutscher Autobauer. Geschäftsführer sind Katrin und Harald Späth.

Informationen sind erhältlich bei:

digit media
Schulberg 5
72124 Pliezhausen
herbert.grab@digitmedia-online.de
07127 57 07 10
www.digitmedia-online.de

Vorherige bzw. nächste Pressemitteilung: