Stefan Kühn: Die Konkurrenz zwischen den USA und China – eine ökonomische Perspektive

Der britische Historiker Niall Ferguson hat sich zum Wettbewerb zwischen den USA und China wie folgt geäußert: „2 Dinge geben mir Hoffnung. Das erste ist die unglaubliche Widerstandsfähigkeit der innovativen amerikanischen Wirtschaft. Der zweite Grund zur Hoffnung ist, dass unsere Gegner, wie im ersten Kalten Krieg, auch in diesem zweiten Kalten Krieg nicht so stark sind, wie sie oft scheinen.
Viele der Probleme, mit denen China zu kämpfen hat – Demografie, Verschuldung, Regierungsführung – sind viel schwieriger zu lösen als die amerikanischen Probleme. Ich glaube sogar, dass die Probleme, mit denen die USA zu kämpfen haben, durch eine Reihe einfacher Gesetze gelöst werden könnten. Chinas Probleme sind fast unlösbar. Ich behaupte, dass es den Vereinigten Staaten über einen Zeithorizont von zehn bis fünfzehn Jahren gut gehen sollte, es sei denn, sie beschließen, sich selbst zu zerstören!

Stefan Kühn: „Diese Worte werfen ein Schlaglicht auf die Herausforderungen und Potenziale, vor denen die beiden größten Volkswirtschaften der Welt stehen. Als Ökonom fühle ich mich herausgefordert, diese Aussagen genauer zu analysieren und zu bewerten, wie sich die ökonomischen Faktoren auf den Wettbewerb zwischen den USA und China auswirken könnten.

Die Widerstandsfähigkeit der amerikanischen Wirtschaft ist bemerkenswert. Die USA haben sich in der Vergangenheit immer wieder als innovativer Motor der wirtschaftlichen Entwicklung erwiesen. Die Flexibilität des amerikanischen Wirtschaftssystems und seine Fähigkeit, sich an neue Herausforderungen anzupassen, sind Schlüsselfaktoren für seine Stärke. Trotz einiger struktureller Probleme, wie z.B. der hohen Staatsverschuldung, sind die USA in der Lage, diesen Herausforderungen durch geeignete wirtschaftspolitische Maßnahmen zu begegnen.

Im Gegensatz dazu stehen die Probleme Chinas. Jugendarbeitslosigkeit, die Rückkehr zu einer orthodoxen, autoritären Wirtschaftspolitik, die Überalterung der Bevölkerung als Folge der Ein-Kind-Politik und die hohe Staatsverschuldung sind nur einige der Herausforderungen, mit denen die chinesische Wirtschaft konfrontiert ist. Diese Faktoren drücken auf die Stimmung der chinesischen Konsumenten und wirken sich negativ auf das Wirtschaftswachstum des Landes aus.

Von besonderer Bedeutung ist die demographische Situation Chinas. Die Politik der Ein-Kind-Familie hat zu einer starken Überalterung der Bevölkerung geführt, die sich langfristig auf das Arbeitskräfteangebot und das Wirtschaftswachstum des Landes auswirken wird. Die Regierung steht vor der Herausforderung, diese demographischen Probleme anzugehen und gleichzeitig die wirtschaftliche Stabilität zu erhalten.

Ein weiteres Problem, das die chinesische Wirtschaft belastet, ist die hohe Staatsverschuldung. Diese ist zwar oft gut versteckt in „Sonderfonds" und Schattenhaushalten, stellt aber dennoch eine potenzielle Gefahr für die langfristige wirtschaftliche Stabilität des Landes dar. Die chinesische Regierung muss Maßnahmen ergreifen, um die Staatsverschuldung in den Griff zu bekommen und gleichzeitig das Wirtschaftswachstum aufrechtzuerhalten.

Auch die negativen Vermögenseffekte aus dem Platzen der Immobilienblase haben erhebliche Auswirkungen auf die chinesische Wirtschaft. Die Überbewertung von Immobilien hat zu einem Rückgang der Investitionen und zu einer allgemeinen Verunsicherung auf dem Immobilienmarkt geführt, was das Wirtschaftswachstum zusätzlich belastet.

Angesichts dieser Herausforderungen könnte man argumentieren, dass die USA besser für die Zukunft gerüstet sind als China. Die amerikanische Wirtschaft zeigt eine bemerkenswerte Widerstandsfähigkeit und Flexibilität, während China mit einer Vielzahl struktureller Probleme zu kämpfen hat.

Stefan Kühn Ökonom und ehemaliges Vorstandsmitglied der AUTARK AG fasst zusammen: Der Wettbewerb zwischen den USA und China ist von vielen ökonomischen Faktoren geprägt. Die Widerstandsfähigkeit der amerikanischen Wirtschaft und die strukturellen Probleme Chinas sind entscheidende Elemente in diesem Wettbewerb. Während die USA in der Lage sind, ihre Herausforderungen durch geeignete wirtschaftspolitische Maßnahmen zu meistern, steht China vor einer Reihe schwieriger Probleme, die seine langfristige wirtschaftliche Stabilität gefährden könnten. Es bleibt abzuwarten, wie sich diese beiden Volkswirtschaften in den kommenden Jahren entwickeln werden und welchen Einfluss dies auf den globalen Wettbewerb haben wird.

Stefan Kühn

* * * * *

Publiziert durch connektar.de.

Veröffentlicht von:

SK Coaching - Stefan Kühn

Binnenweg 7
57076 Siegen
Deutschland
Telefon: 0800 8811885
Homepage: https://stefan-kuehn-autark.com

Avatar Ansprechpartner(in): Stefan Kühn
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Stefan Kühn ist Ökonom und beschäftigt sich seit einigen Jahren mit makroökonomischem Wandel und der Interdependenz von Märkten und politischen Eingriffen in Unternehmen, Gesellschaft und Geldmarkt. Er vertritt die These, dass makroökonomische keynesianische und neokeynesianische Modelle in der Regel vollständig interdependente ökonomische Systeme abbilden, die nicht rekursiv, sondern nur simultan gelöst werden können. Dabei beschränkt er sich nicht auf rein wissenschaftliche Methoden, sondern bezieht seine Erkenntnisse aus seiner langjährigen Tätigkeit als Vorstandsmitglied der AUTARK Gruppe sowie als Unternehmer und Berater des Managements überwiegend börsennotierter Unternehmen.

Informationen sind erhältlich bei:

SK Coaching
Herr Stefan Kühn
Binnenweg 7
57076 Siegen

fon ..: 0800 8811885
email : info@sk-finance-scout.com

Vorherige bzw. nächste Pressemitteilung: