Stefan Kühn: Konjunktur und Börse in Deutschland – ein Blick in die Zukunft

In Deutschland macht sich zunehmend Pessimismus breit, während die Börse boomt und der DAX in den letzten Tagen sieben Mal in Folge neue Höchststände erreicht hat. Die Marke von 18.000 Punkten ist erreicht. Doch warum diese Diskrepanz zwischen Stimmung und Börsenerfolg? Die Antwort liegt in einem Grundprinzip: Die Börse bewertet nicht die Gegenwart, sondern die Zukunft, so Stefan Kühn, Volkswirt und ehemaliger Vorstand der Autark AG.

Der DAX als wichtigster deutscher Aktienindex wirkt wie ein Seismograph für die wirtschaftliche Entwicklung. Er blickt bereits sechs bis neun Monate in die Zukunft und spiegelt die Erwartung sinkender Zinsen und einer konjunkturellen Erholung wider. Ein entscheidender Faktor ist die bereits deutlich gesunkene Inflation, insbesondere der Rückgang der Energiepreise. Die anhaltend hohen Energiekosten sind vor allem auf die sogenannten ‚Nebenkosten‘ wie die Netzentgelte zurückzuführen. Aber auch wenn Energie teuer bleibt, zeigt die Börse eine positive Entwicklung.

Auch die düsteren Warnungen vor einer möglichen Rezession in Deutschland müssen relativiert werden. Ein Rückgang des Wirtschaftswachstums um lediglich 0,3 Prozent erscheint moderat.
Es stellt sich sogar die Frage, ob solche Werte überhaupt so genau messbar sind, wenn man die zugrunde liegenden Berechnungsmethoden analysiert. Vielmehr sind strukturelle Probleme wie hohe Energiepreise, Bürokratie und Fachkräftemangel von größerer Bedeutung. Allerdings treffen diese Herausforderungen die international ausgerichteten DAX-Konzerne weniger stark als beispielsweise die Mittelständler im M-DAX oder S-DAX.

Der legendäre Börsenexperte André Kostolany hat Wirtschaft und Börse einmal mit einem Mann verglichen, der mit seinem Hund spazieren geht. Der Hund läuft weit voraus, kommt zurück und läuft wieder weit voraus. Der Hund symbolisiert die Börse. Diese metaphorische Darstellung verdeutlicht das Wesen der Börse und ihre Tendenz, zukünftige Entwicklungen vorwegzunehmen.

Stefan Kühn, Volkswirt und ehemaliges Vorstandsmitglied der AUTARK Gruppe, meint: „Insgesamt kann man sagen, dass die Börse ein Barometer für die Zukunft ist. Ihre Aufgabe ist es, Entwicklungen frühzeitig einzuschätzen und entsprechend zu reagieren. Auch wenn die aktuelle Stimmung von Pessimismus geprägt ist, setzt die Börse auf eine Erholung und passt sich den veränderten Bedingungen an. Dies zeige die Dynamik und Anpassungsfähigkeit des Finanzmarktes, die es zu verstehen und zu

* * * * *

Publiziert durch connektar.de.

Veröffentlicht von:

SK Coaching - Stefan Kühn

Binnenweg 7
57076 Siegen
Deutschland
Telefon: 0800 8811885
Homepage: https://stefan-kuehn-autark.com

Avatar Ansprechpartner(in): Stefan Kühn
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Stefan Kühn ist Ökonom und beschäftigt sich seit einigen Jahren mit makroökonomischem Wandel und der Interdependenz von Märkten und politischen Eingriffen in Unternehmen, Gesellschaft und Geldmarkt. Er vertritt die These, dass makroökonomische keynesianische und neokeynesianische Modelle in der Regel vollständig interdependente ökonomische Systeme abbilden, die nicht rekursiv, sondern nur simultan gelöst werden können. Dabei beschränkt er sich nicht auf rein wissenschaftliche Methoden, sondern bezieht seine Erkenntnisse aus seiner langjährigen Tätigkeit als Vorstandsmitglied der AUTARK Gruppe sowie als Unternehmer und Berater des Managements überwiegend börsennotierter Unternehmen.

Informationen sind erhältlich bei:

SK Coaching
Herr Stefan Kühn
Binnenweg 7
57076 Siegen

fon ..: 0800 8811885
email : info@sk-finance-scout.com

Vorherige bzw. nächste Pressemitteilung: