Neue Mautpflicht für Kleintransporter seit 1. Juli: Das müssen Sie jetzt wissen

-Kleintransporter mit einer technisch zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen sind seit dem 1. Juli 2024 erstmalig mautpflichtig
-Es gelten Ausnahmen für emissionsfreie Fahrzeuge (Elektro-/Wasserstoff-Antrieb) und Fuhrparks des Rettungsdienstes, des Technischen Hilfswerks, der Feuerwehr, des Katastrophenschutzes, der Land- und Forstwirtschaft sowie Campingfahrzeuge und Handwerkerfahrzeuge.

Hamburg, 04. Juli 2024 – Shell Fleet Solutions, ein führender Anbieter von Fuhrparklösungen, unterstützt Unternehmen, die jetzt mautpflichtig werden, dabei, die richtigen Maßnahmen für ihre Flotten zu ergreifen. Um den neuen gesetzlichen Anforderungen des Bundesfernstraßenmautgesetzes seit dem 1. Juli 2024 zu erfüllen, bietet Shell eine individuelle Beratung zur Auswahl der passenden Mautlösung für jeden Anwendungsfall.

Bereits im Dezember 2023 wurde die neue CO2-Maut eingeführt, die den CO2-Austoß als zusätzliche Komponente in die Berechnung des Mautsatzes einbezieht. Die Berechnung erfolgt auf Basis der gefahrenen Kilometer sowie des spezifischen CO2-Ausstoßes des Fahrzeugs. Bislang betraf dies vor allem LKWs bis 40 Tonnen. Seit dem 1. Juli 2024 gilt diese Mautregelung jetzt auch für Kleintransporter mit einer technisch zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen.

Allerdings sind Befreiungen und Ausnahmen von der neuen Maut möglich, sofern die jeweiligen Voraussetzungen erfüllt sind. Zu den vorerst befreiten Fahrzeugkategorien gehören elektrisch betriebene Fahrzeuge, die als besonders umweltfreundliche Option gelten. Auch die bestehenden Regelungen für Handwerker in den einzelnen EU-Ländern bleiben vorerst bestehen. Emissionsfreie Fahrzeuge, wie Elektroautos oder Wasserstofffahrzeuge mit Brennstoffzelle, sind bis zum 31. Dezember 2025 von der Maut befreit. Ab Januar 2026 gilt die Maut auch für diese Fahrzeuge, wobei der Mautbeitrag um circa 75 % geringer ausfallen wird als für herkömmliche Verbrenner.

Die Shell Card – eine Lösung für Tanken, Laden und Mautabwicklung
Shell Fleet Solutions unterstützt Unternehmen mit individueller Beratung durch Maut-Experten und passende Mautlösungen für jeden Anwendungsfall. Die Shell Card ermöglicht eine leichte Abrechnung der Mautkosten. Sie vereint alles, was ein Fuhrpark braucht, und eignet sich für Unternehmen aller Größen. Im zugehörigen Shell Fleet Hub wird die Mautabrechnung übersichtlich und reduziert den Verwaltungsaufwand.

Einen aktuellen Ratgeber zur neuen Maut gibt es unter:
Maut über 3,5 Tonnen 2024: Sind Sie betroffen und vorbereitet? | Tankkarte für Unternehmen aller Größen: Shell Card
Weitere Informationen zu den Mautlösungen von Shell Fleet Solutions in Deutschland & Europa finden Sie unter: Mautabrechnung mit der Shell Tankkarte | Tankkarte für Unternehmen aller Größen: Shell Card

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Shell Fleet Solutions

Suhrenkamp 71-77
22335 Hamburg
Deutschland
Telefon: -
Homepage: https://www.shell.de/geschaeftskunden/mobilitaet/shell-card-tankkarten.html

Ansprechpartner(in): Kim Kathrin
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Über Shell Fleet Solutions
Shell Fleet Solutions zählt zu den weltweit führenden Anbietern von Mobilitätsdienstleistungen mit einem breiten Angebot rund ums Tanken und Laden sowie Transaktions-, Daten- und Flottenmanagement. Unabhängig von der Größe des Unternehmens bietet Shell Fleet Solutions personalisierte und individuelle Lösungen für jeden Firmenwagen. Wir unterstützen unsere Kunden in einer sich ständig weiterentwickelnden Branche - mit digitalen Tools, Online-Reports und APIs bis hin zu Tank- und Ladekarten zur einfachen Abrechnung von Kraftstoffen, Strom, Mauten und anderen Gebühren. Shell verfügt über mehr als fünfzig Jahre Erfahrung im Tankkarten- und Flottenmanagement und hat zum Ziel, bis 2050 ein Netto-Null-CO2-Energieunternehmen zu werden.

Informationen sind erhältlich bei:

HBI Communication Helga Bailey GmbH
Hermann-Weinhauser-Straße 73
81673 München
+49 (0) 89 99 38 87 27
https://www.hbi.de

Vorherige bzw. nächste Pressemitteilung: