F-16 Handel: Stärkung der regionalen Sicherheit im asiatisch-pazifischen Raum

9. August 2011

Laut Vize Verteidigungsminister der Republik China (Taiwan) Andrew Yang wird sich Taiwan einigen Herausforderungen stellen müssen, um Frieden und Stabilität in der asiatisch-pazifischen Region zu gewährleisten, wenn es nicht die Möglichkeit erhält F-16C/D Kampfflieger zu erwerben, um seine veralteten Jets zu ersetzen.

Die USA haben sich bereit erklärt, weiterhin an dem Taiwan Relations Act festzuhalten, und angemessene und notwendige Artikel zu liefern, um Taiwans Selbstverteidigung zu ermöglichen. Taiwan ist ein sehr wichtiger Faktor wenn es um die Sicherung von Frieden und Stabilität in der Region geht.

Yang sieht keine Gefahr darin, dass die USA sich auf Pekings Seite schlagen könnte und ihr Interesse in der asiatisch-pazifischen – insbesondere an Taiwan – vernachlässigen könnte.

Festland China hat bislang nichts getan, um seine militärische Bedrohung zu verringern – noch immer ist eine Vielzahl von Raketen auf Taiwan gerichtet. Dennoch haben gegenseitige Interessen auf beiden Seiten der Taiwanstraße dazu geführt, dass Peking darüber nachdenkt, wie beide Seiten einen neuen „Status Quo" erreichen können.

Peking wägt ab, ob es sinnvoller ist, Unruhe zu stiften, um an seiner Wiedervereinigungspolitik festzuhalten – sei es durch Gewalt oder andere Maßnahmen, oder aber Seite an Seite mit Taiwan und anderen regionalen Partnern zu arbeiten, um ein stabiles, friedvolles und wohlhabendes Umfeld zu schaffen.

Auf die Frage, was passieren würde, wenn Festland China Kontrolle über Taiwan nehmen würde, äußerte sich Yang dahingehend, dass dann sofort die strategischen Maßnahmen und der Sicherheitsschirm für die asiatisch-pazifische Region seitens der USA in Kraft treten würden.

Weiterhin erklärte Yang, dass solch ein Szenario die Türen für Festland China öffnen würde, für eine Ausdehnung seiner militärischen Präsenz, nicht nur im ostchinesischen sondern auch im südchinesischen Meer. Taiwan wäre dann ein wichtiger Knotenpunkt für Festland China, um seine Präsenz und Macht im südchinesischen Meer zu stärken und auszuweiten. Dies könne unter keinen Umständen im Interesse der USA liegen.

Yang wiederholte, dass die Republik China (Taiwan) die Souveränität über die Inseln im südchinesischen Meer habe – und bekräftigte, dass es darüber keinen Kompromiss gäbe.

Die amerikanische Regierung werde sich bis zum 1. Oktober entscheiden, ob die F-16 Kampfflieger an Taiwan verkauft werden.

Kontakt:
Taipeh Vertretung
aichele
Mittelweg 144
20148 Hamburg / Deutschland
Telefon: 040 410 44 33

Taipeh Vertretung in der BRD
Presseabteilung Hamburg
Mittelweg 144
20148 Hamburg
Tel: 040 410 44 33
Fax: 040 410 44 25
mail: info@taipeh-hamburg.de

* * * * *

Feature Feuerwerk bei TV1.EUs Videomanager
Die Flasche der Zukunft: PlantBottle[TM], jetzt auch in Deutschland