Energie- und kosteneffizienter Betrieb von Rohrleitungssystemen

Seminar Druckstöße in Rohrleitungen am 23.-24. Februar 2015 in Essen und 09.-10. März 2015 in München

Betriebskosten von Rohrleitungsnetzen werden zu einem hohen Anteil von den Transportenergiekosten bestimmt. Wenn viele veraltete Anlagenteile vorhanden sind und Rohrleitungssysteme zu konservativ ausgelegt sind, ergibt sich ein hoher Druckverlust und damit sinkt die Energieeffizienz.. Produktionsausfälle und Leckagen, die an Rohrleitungen auftreten, werden in flüssigkeitsfördernden Leitungen meist durch Druckstöße bzw. in Dampf- und Gasnetzen durch Dampfschläge und Pulsationen ausgelöst.

Druckstöße, Dampfschläge und Pulsationen in Rohrleitungen treten meist dann auf, wenn bei steigenden Durchsätzen die Armaturen zu schnell schließen. Ein Rohrleitungssystem kann durch Optimierung der Prozesse bei einem tieferen Verständnis der Phänomene energie- und kosteneffizienter betrieben werden.

Das Haus der Technik bietet die 2-tägige Schulung Druckstöße, Dampfschläge und Pulsationen am 23.-24. Februar 2015 in Essen und 09.-10. März 2015 in München an. Als an den Grundlagen orientiertes Praxisseminar schult es das Verständnis der in Rohrleitungen und Rohrleitungssystemen auftretenden Prozesse und Phänomene – unterstützt von Videos praxisnaher Versuche.

Das Seminar, geleitet von Dr.-Ing. Andreas Dudlik, Mülheim, Prof. Dr. rer. nat. habil. Olaf Bleibaum, Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik, Hochschule Amberg-Weiden (vormals Technip GmbH) und Dipl.-Ing. Anatole von Lilienfeld-Toal, Technip Germany GmbH, Düsseldorf richtet sich an Rohrleitungsplaner, Instandhalter und Betriebsingenieure aus den Bereichen Kraftwerksbau, Chemie, Gas- und Wasserversorgung.

Mit den Abschnitten: Grundlagen I – Druckstöße und Kavitationsschläge, Grundlagen II – Pulsationen: Druckpulsationen in Rohrleitungssystemen, Teil III: Versuchsplanung, Messtechnik, Vermeidungsmethoden, Teil IV: Computergestützte Berechnung für Betriebsstörungen und Schadensfälle – Anwendung und Grenzen werden Methoden vermittelt, die zur Abschätzung von potenziellen Gefahren und Risiken dienen, Maßnahmen der Vermeidung werden erarbeitet.

Mehr Informationen finden Interessierte beim Haus der Technik e.V.
unter information@hdt-essen.de
Tel. 0201/1803-1, Frau Wiese, Fax 0201/1803-346 oder direkt unter
http://www.hdt-essen.de/Druckstoesse_Fachveranstaltung_W-H040-02-305-5

Homepage: http://www.hdt-essen.de

Kontakt:
Haus der Technik e. V.
Dipl.- Ing. Kai Brommann
Hollestraße 1
45127 Essen / Deutschland
Telefon: 0201 1803 251

1927 in Essen gegründet, ist das Haus der Technik (HDT) heute nicht nur das älteste, sondern auch eines der führenden unabhängigen Weiterbildungsinstitute für Fach- und Führungskräfte Deutschlands. Rund 15.000 Teilnehmer nutzen jährlich die Einrichtungen in Essen und in den Zweigstellen in Berlin und München. Mit einem breiten Bildungsangebot in Technik, Wirtschaft, Elektrotechnik, Fahrzeugtechnik, Medizin, Chemie, Bauwesen, Qualitätsmanagement und Umweltschutz konzentriert sich das HDT auf zukunftsweisende Kernbranchen. Mehr als 5.000 Referenten, ausgewählte Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, vermitteln jeweils Erkenntnisse aus ihren Fachgebieten – aktuell, praxisnah und wissenschaftlich fundiert. Ein eigenes Qualitätsmanagementsystem sorgt für die Einhaltung der hohen Standards wie sie der Wuppertaler Kreis als Bundesverband für betriebliche Weiterbildung von seinen Mitgliedern fordert. Das HDT ist Außeninstitut der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen sowie Kooperationspartner der Universitäten Bonn, Braunschweig, Duisburg-Essen und Münster. Es unterhält zudem enge Kontakte zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen und versteht sich als Forum für den Austausch von Wissen und Erfahrungen.

* * * * *

Veröffentlicht von:

Haus der Technik e. V.

Hollestraße 1
45127 Essen
Telefon: 0201 1803 251
Homepage: http://www.hdt.de

Ansprechpartner(in):
Kai Brommann
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

1927 in Essen gegründet, ist das Haus der Technik (HDT) heute nicht nur das älteste, sondern auch eines der führenden unabhängigen Weiterbildungsinstitute für Fach- und Führungskräfte Deutschlands. Rund 15.000 Teilnehmer nutzen jährlich die Einrichtungen in Essen und in den Zweigstellen in Berlin und München. Mit einem breiten Bildungsangebot in Technik, Wirtschaft, Elektrotechnik, Fahrzeugtechnik, Medizin, Chemie, Bauwesen, Qualitätsmanagement und Umweltschutz konzentriert sich das HDT auf zukunftsweisende Kernbranchen. Mehr als 5.000 Referenten, ausgewählte Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, vermitteln jeweils Erkenntnisse aus ihren Fachgebieten – aktuell, praxisnah und wissenschaftlich fundiert. Ein eigenes Qualitätsmanagementsystem sorgt für die Einhaltung der hohen Standards wie sie der Wuppertaler Kreis als Bundesverband für betriebliche Weiterbildung von seinen Mitgliedern fordert. Das HDT ist Außeninstitut der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen sowie Kooperationspartner der Universitäten Bonn, Braunschweig, Duisburg-Essen und Münster. Es unterhält zudem enge Kontakte zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen und versteht sich als Forum für den Austausch von Wissen und Erfahrungen.

Informationen sind erhältlich bei:

Haus der Technik e.V.
Dipl.-Ing. Brigitte Doleschel
Hollestraße 1, 45127 Essen
Tel. 0201/18 03-244, Fax. 0201/18 03-269
E-Mail: b.doleschel@hdt-essen.de
Internet: www.hdt-essen.de/asbestsanierung