1 : 0 für das Reiseland Brasilien: Manager der Reiseindustrie ziehen positive Bilanz – Plädoyer für deutsche Bewerbung für Olympische Sommerspiele 202

Die Austragung der FIFA Fußballweltmeisterschaft 2014 wird sich für den Gastgeber Brasilien touristisch positiv auswirken. Nach Einschätzung von Managern aus der deutschen Reiseindustrie hat die Berichterstattung rund um die FIFA Fußballweltmeisterschaft durchaus Lust auf Reisen nach Brasilien gemacht. Auch wenn die Fußballweltmeisterschaft nach Einschätzung der Manager keinen Reise-Boom Richtung Brasilien auslösen wird – der Erfolg in Südamerika wird in Deutschland mit großer Aufmerksamkeit beobachtet: die Entscheider sprechen sich eindeutig dafür aus, dass auch Deutschland wieder auf die Strahlkraft eines sportlichen Großevents setzen sollte. In einer Umfrage des Travel Industry Club plädieren sie dafür, dass sich Deutschland um die Austragung der Olympischen Sommerspiele 2024 bewerben sollte.

Nach der am Montag veröffentlichten Umfrage sind 70 Prozent der befragten Entscheider aus der deutschen Reiseindustrie der Auffassung, dass das Reiseland Brasilien von der FIFA Fußballweltmeisterschaft profitieren wird. 66 Prozent würdigen die positive Berichterstattung und 61 Prozent loben das Engagement der TV-Sender bei der Darstellung des touristischen Angebotes im Reiseland Brasilien. Nur 22 Prozent gehen allerdings davon aus, dass die Weltmeisterschaft einen Reise-Boom auslösen wird. Brasilien – so 59 Prozent der Befragten – kann sich aufgrund der sozialen Probleme im Land nicht gut als Reiseland verkaufen. Dennoch sind nur 36 Prozent der zwischen Ende Juni und Anfang Juli befragten 164 Manager der Meinung, dass sich Brasilien durch die Austragung der FIFA Fußballweltmeisterschaft einen „Bärendienst" erwiesen hat und sich die Bilder von Protesten möglicherweise negativ auf die touristische Werbung auswirken werde.

Gemischte Gefühle zeigen die Manager in der Beurteilung der großen Sportveranstaltungen. 52 Prozent der vom Beratungsunternehmen MANUFACTS Research & Dialog im Auftrag des Travel Industry Club befragten Manager sind der Meinung, dass globale Großveranstaltungen wie Olympische Spiele nach wie vor eine großartige Steilvorlage für den nachhaltigen Tourismus im jeweiligen Austragungsland sind. Und die Mehrheit ist der Ansicht, dass die Olympischen Spiele in Misskredit geraten sind. 65 Prozent denken, dass der Aufwand für Olympische Spiele nicht im Verhältnis zu möglichen Ergebnissen steht, die ein Land oder eine Stadt für sein touristisches Angebot generieren kann. Dennoch – Ausnahmen bestätigen die Regel: 69 Prozent aller Befragter votieren deutlich dafür, dass sich Deutschland mit einer Stadt oder einer Region für die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele im Jahre 2014 bewerben sollte. Und nur 27 Prozent meinen: Finger weg – Deutschland sollte sich unter keinen Umständen um Olympische Spiele bewerben!

Dirk Bremer, President des Travel Industry Club: „Das Scheitern der Bewerbung für Olympische Winterspiele 2022 in München darf nicht als grundsätzliche Ablehnung gegen Olympische Spiele in Deutschland gewertet werden. Wenn es gelingt, einen breiten gesellschaftlichen Konsens in der Bevölkerung herzustellen, sollte sich unser Land mit Berlin oder Hamburg um die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2024 bewerben."

Hintergrundinformation:

Der Travel Industry Club wurde im Jahr 2005 gegründet und hat sich als unabhängiger und einziger Wirtschaftsclub etabliert, in dem Macher und Beweger sämtlicher Segmente der Reisebranche organisiert sind. Die rund 670 persönlichen Mitglieder (Stand Juli 2014) sind führende Köpfe der Reisebranche. Zu den Mitgliedern gehören Führungskräfte von Verkehrsträgern, Hotellerie, Reiseveranstaltern, Reisemittlern, Flughäfen, Verbänden, Technologieanbietern, Versicherungen und Beratungsunternehmen sowie Pressevertreter und akademische Lehrbeauftragte. Der Club versteht sich als innovativer „Think Tank" der Branche und hat sich zum Ziel gesetzt, die wirtschaftliche Bedeutung der Reiseindustrie stärker ins Licht der Öffentlichkeit, der Medien und der Politik zu rücken. Bei verschiedenen Veranstaltungsformaten werden zukunftsweisende, wirtschaftlich relevante, gesellschaftspolitische und wissenschaftliche Themen in die breite Diskussion gebracht. Der Travel Industry Club ist die zentrale Netzwerk- und Kommunikationsplattform für die Entscheider der Reiseindustrie und der im Wertschöpfungsprozess verbundenen Unternehmen, zeichnet Persönlichkeiten sowie herausragende Leistungen der Branchenteilnehmer aus und schafft die Bühne für eine gebührende öffentliche Wertschätzung der Branchenbelange. Weitere Informationen sind abrufbar unter www.travelindustryclub.de.

Pressekontakt: Helen Bardtenschlager, Leiterin der Geschäftsstelle Telefon: +49 69-9511 997 12 Helen.Bardtenschlager@travelindustryclub.de

Homepage: www.presseportal.de/pm/71942/travel-industry-club/api

Kontakt:
Travel Industry Club
Travel Industry Club

* * * * *

Publiziert durch Presseportal.de.

Veröffentlicht von:

news aktuell GmbH

Mittelweg 144
20148 Hamburg
Deutschland
Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Homepage: https://www.newsaktuell.de

Ansprechpartner(in): Presseportal.de


         

Firmenprofil:

Das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell ist das größte und reichweitenstärkste PR-Portal Deutschlands. Im Durchschnitt verzeichnet das Presseportal 9 Mio. Besucher pro Monat - auf Desktop, Mobile und App. Über 12.000 Unternehmen vertrauen auf die Kraft des Presseportals und sind mit ihrem eigenen Newsroom vertreten.

Informationen sind erhältlich bei:

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg

Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Telefax: +49 (0)40 4113 32855
E-Mail: info@newsaktuell.de

Tauber: CDU gratuliert der Nationalmannschaft zum vierten Stern
Thüringische Landeszeitung: USA müssen umdenken / Kommentar von Hartmut Kaczmarek zu den deutsch-amerikanischen Beziehungen im Zeichen der Spionageaff